Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
Meinungsfreiheit an US-amerikanischen Universitäten

Meinungsfreiheit an US-amerikanischen Universitäten



Republikaner sind toleranter gegenüber politisch andersdenkenden Rednern an US-Universitäten als Demokraten. Zu diesem überraschenden Ergebnis ist die Soziologin Anna Boch in ihrer jüngsten Studie gekommen – in der Vergangenheit waren stets die Demokraten als die „Toleranteren“ aus vergleichbaren Studien hervorgegangen. Im BredowCast erzählt die PhD-Studentin der Uni Stanford und Gastwissenschaftlerin am Leibniz-Institut für Medienforschung, wie sie diese Ergebnisse interpretiert.

Wenn es darum geht, Rednerinnen und Redner mit extremen politischen Ansichten auf US-amerikanischen Universitätscampussen sprechen zu lassen, sind Demokraten (d. h. jene Befragten, die sich selbst als solche bezeichnen) weniger offen für Meinungen, die sich stark von den eigenen unterscheiden. Republikaner sind in dieser Hinsicht „toleranter“. Diese Ergebnisse sind Teil von Anna Bochs Dissertationsprojekt, in dem sie die Einstellung amerikanischer Bürger zur Meinungsfreiheit in Universitätskontexten und die Auswirkungen dieser Freiheit auf den gesellschaftlichen Diskurs untersucht.

Um die Ergebnisse zu verstehen, meint Anna Boch, müsse man zunächst den Alltag auf den Universitätscampussen in den USA kennen. Für viele Studierende sei der Campus nicht nur ein Ort des Lernens und Forschens, sondern auch ihr Zuhause. Die Mehrheit der Studierenden in den USA wohnt in Studierendenheimen direkt auf dem Universitätsgelänge. Der Besuch einer Rednerin mit extremen Ansichten habe daher im US-amerikanischen Universitätskontext einen anderen Beigeschmack als an europäischen Universitäten, die als Teil des öffentlichen Raumes wahrgenommen würden und mit denen sich die Studierenden nicht so stark identifizieren.

Die Gründe für diese neue „demokratische Intoleranz“, warum Frauen intoleranter sind als Männer und Jüngere intoleranter als Ältere, erklärt Anna Boch im Gespräch mit Johanna Sebauer im BredowCast.
Anna Boch ist Doktorandin im Fachbereich Soziologie an der Stanford University. Von Juni bis August 2019 war sie als Gastwissenschaftlerin am Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut. 


Anna Boch und BredowCast-Gastgeberin Johanna Sebauer


Links

Anna Boch Zur Studie
Anna Bochs Paper „The Limits of Tolerance: Extreme Speakers on Campus“ erscheint Ende 2019 im Journal “Social Problems”

„The Coddeling of the American Mind“ – Atlantic-Artikel von Greg Lukianoff und Jonathan Haidt

Johanna Sebauer
 

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!