Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66

Lost (and Found) in Translation. Thesen zur Übersetzungleistung von Beratungsdokumenten an der Schnittstelle von Wissenschaft und Politik

Lost (and Found) in Translation. Thesen zur Übersetzungleistung von Beratungsdokumenten an der Schnittstelle von Wissenschaft und Politik

Das Thesenpapier gibt praxisnahe Tipps, wie wissenschaftliche Beratungsdokumente erstellt und genutzt werden sollten. Es ist im Rahmen eines Projekts entstanden, das ein Repositorium für solche Dokumente geschaffen hat.

  • Broer, Irene; Ibert, Oliver; Kuckeland, Niklas; Kuper, Freia & Müller, Felix. C. (2024): Lost (and Found) in Translation. Thesen zur Übersetzungleistung von Beratungsdokumenten an der Schnittstelle von Wissenschaft und Politik. Repository for Policy Documents. https://doi.org/10.21241/ssoar.94211

Thesen zur Übersetzung zwischen Wissenschaft und Politik

  1. Die Passfähigkeit zwischen verfügbarem Wissen und akutem Beratungsbedarf muss aktiv hergestellt werden.
  2. Persönliches Vertrauen in der Beratung kann am wenigsten vorausgesetzt werden, wenn es am meisten gebraucht wird.
  3. Abstimmungsprozesse fördern Passfähigkeit, können aber zu Autonomieund Legitimationsverlust führen.
  4. Das Bedürfnis nach Vertraulichkeit in der Politik konfligiert mit dem Ideal öffentlicher Transparenz in der Wissenschaft.
  5. Die Darstellung von Komplexität steht im Widerspruch zum Bedürfnis nach Klarheit.
  6. Politikberatung erfordert Ressourcen, die oft weder auf Angebots- noch Nachfrageseite voll vorgehalten werden
  7. Impact ist eine entscheidende Motivation für Politikberatung, aber kaum greifbar.
  8. Beratungsdokumente von außerhalb der Wissenschaft sind wichtig, allerdings mit Vorsicht zu genießen.
Das Thesenpapier ist aus der Begleitforschung zur Entwicklung des Repository for Policy Documents (REPOD), welches seit Mai 2024 online ist (repod.zbw.eu), hervorgegangen. Das Repositorium wurde geschaffen, damit die Politik für ihre Entscheidungsfindung wissenschaftliche Dokumente aus der Wissenschaft leichter auffinden und nutzen kann. Das Verbundprojekt wurde vom 1. Februar 2023 bis zum 31. März 2024 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Die Projektleitung und die Entwicklung des Repositoriums lagen beim Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW). An der Begleitforschung waren das Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS), das Leibniz-Institut für Medienforschung (HBI), das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) und das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) beteiligt.

 

Lost (and Found) in Translation. Thesen zur Übersetzungleistung von Beratungsdokumenten an der Schnittstelle von Wissenschaft und Politik

Das Thesenpapier gibt praxisnahe Tipps, wie wissenschaftliche Beratungsdokumente erstellt und genutzt werden sollten. Es ist im Rahmen eines Projekts entstanden, das ein Repositorium für solche Dokumente geschaffen hat.

  • Broer, Irene; Ibert, Oliver; Kuckeland, Niklas; Kuper, Freia & Müller, Felix. C. (2024): Lost (and Found) in Translation. Thesen zur Übersetzungleistung von Beratungsdokumenten an der Schnittstelle von Wissenschaft und Politik. Repository for Policy Documents. https://doi.org/10.21241/ssoar.94211

Thesen zur Übersetzung zwischen Wissenschaft und Politik

  1. Die Passfähigkeit zwischen verfügbarem Wissen und akutem Beratungsbedarf muss aktiv hergestellt werden.
  2. Persönliches Vertrauen in der Beratung kann am wenigsten vorausgesetzt werden, wenn es am meisten gebraucht wird.
  3. Abstimmungsprozesse fördern Passfähigkeit, können aber zu Autonomieund Legitimationsverlust führen.
  4. Das Bedürfnis nach Vertraulichkeit in der Politik konfligiert mit dem Ideal öffentlicher Transparenz in der Wissenschaft.
  5. Die Darstellung von Komplexität steht im Widerspruch zum Bedürfnis nach Klarheit.
  6. Politikberatung erfordert Ressourcen, die oft weder auf Angebots- noch Nachfrageseite voll vorgehalten werden
  7. Impact ist eine entscheidende Motivation für Politikberatung, aber kaum greifbar.
  8. Beratungsdokumente von außerhalb der Wissenschaft sind wichtig, allerdings mit Vorsicht zu genießen.
Das Thesenpapier ist aus der Begleitforschung zur Entwicklung des Repository for Policy Documents (REPOD), welches seit Mai 2024 online ist (repod.zbw.eu), hervorgegangen. Das Repositorium wurde geschaffen, damit die Politik für ihre Entscheidungsfindung wissenschaftliche Dokumente aus der Wissenschaft leichter auffinden und nutzen kann. Das Verbundprojekt wurde vom 1. Februar 2023 bis zum 31. März 2024 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Die Projektleitung und die Entwicklung des Repositoriums lagen beim Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW). An der Begleitforschung waren das Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS), das Leibniz-Institut für Medienforschung (HBI), das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) und das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) beteiligt.

 

Infos zur Publikation

Autoren

Dr. Irene Broer

Erscheinungsjahr

2024

ÄHNLICHE PUBLIKATIONEN UND VERWANDTE PROJEKTE

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!