Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
Research Assistant / Junior Researcher (65%) (m/f/d) (TV-L E13)

Research Assistant / Junior Researcher (65%) (m/f/d) (TV-L E13)

The following position is vacant at the Leibniz Institute for Media Research | Hans-Bredow-Institut with immediate effect:

Research Assistant / Junior Researcher (65%) (m/f/d) (TV-L E13)

The Leibniz Institute for Media Research | Hans-Bredow-Institut (HBI) in Hamburg is one of the leading institutes in its field in Europe. The HBI investigates media change and the structural changes in public communication that are associated with it. It combines basic research and research for knowledge transfer from a cross-media, interdisciplinary and independent scientific perspective.

More information in German

Zusammen mit zehn weiteren Instituten und Universitäten trägt das HBI das „Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt“ (FGZ). Es bringt darin mehrere Teilprojekte ein, die sich insbesondere mit der Bedeutung von Medien für gesellschaftlichen Zusammenhalt befassen. Die ausgeschriebene Stelle ist dem Teilprojekt „Integrationsaufgabe und Integrationsfunktion von Public Service Medien“ (Leitung: Prof. Dr. W. Schulz) zugeordnet. Neben der anspruchsvollen wissenschaftlichen Arbeit bietet das Institut regen und regelmäßigen wissenschaftlichen Austausch und fördert Doktorandinnen und Doktoranden durch interne Weiterbildungsangebote und Einbindung in (inter)nationale Netzwerke.

Stellenausschreibung als PDF
Was sind Ihre Aufgaben? 
  • Bearbeitung von Arbeitspaketen im BMBF-geförderten Projekt „Integrationsaufgabe und Integrationsfunktion von Public Service Medien“, insbesondere
    • Erstellen von (kommunikationsverfassungs-)rechtlichen Expertisen und Gutachten;
    • koordinierende Aufgaben im Rahmen des Projekts;
    • Aufbereitung und rechtliche Einordnung von Sekundärdaten zur Nutzung und Akzeptanz öffentlich-rechtlicher Medienangebote;
    • Organisation und Nachbereitung von Stakeholder- und Expert*innen-Workshops sowie einer Multi-Stakeholder-Tagung;
    • Aufbereitung von Forschungsergebnissen für wissenschaftliche Publikationen und Vorträge;
  • Teilnahme bzw. Mitarbeit an institutsweiten Sitzungen und Aufgaben, insbesondere im Rahmen des Forschungsprogramms „Wissen für die Mediengesellschaft“ und dem Kompetenzbereich „Public Service und Public Value“;
  • Teilnahme bzw. Mitarbeit an Sitzungen und Aufgaben des FGZ.
Was müssen Sie mitbringen?
  • Mindestens erstes juristisches Staatsexamen oder ein vergleichbarer ausländischer Abschluss;
  • ausgeprägtes Interesse an dem Projektthema sowie an der interdisziplinären wie internationalen Zusammenarbeit;
  • Teamfähigkeit, sehr gute Deutsch- sowie gute Englischkenntnisse;
  • vorteilhaft sind Grundkenntnisse im Projektmanagement und Interesse an Medienpolitik;
  • wünschenswert sind zudem erste Erfahrungen in wissenschaftlicher Projektarbeit.
Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen basieren auf dem Tarif­vertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV‐L). Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 65% einer vollen Stelle. Die Stelle ist aufgrund der Projektlaufzeit zunächst auf drei Jahre befristet. Tätigkeitsort ist Hamburg. Im Rahmen des Forschungsprojektes wird Gelegenheit zur Promotion eingeräumt.

Wir begrüßen ausdrücklich die Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund. Schwer­behinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen haben Vorrang vor gesetz­lich nicht bevorrechtigten Bewerberinnen und Bewerbern gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistungen.

Das Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI) tritt für die Geschlechtergerechtigkeit ein und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in der Forschung an. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht; Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. 
Kontakt
Für Ihre Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung:              
Prof. Dr. Wolfgang Schulz, w.schulz@leibniz-hbi.de, Tel. 040 450217-0         
Dr. Jan-Hinrik Schmidt, j.schmidt@leibniz-hbi.de, Tel. 040 450217-83
Bewerben Sie sich
Ihre Bewerbung mit aussagekräftigem Anschreiben und allen relevanten Unterlagen senden Sie bitte bis zum 3. Juli 2020 mit dem Betreff „Bewerbung RW20-03“ per E‐Mail an: bewerbung@leibniz-hbi.de.

Newsletter

Subscribe to our newsletter and receive the Institute's latest news via email.

SUBSCRIBE!