Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
29.
April 2016

ORF DialogForum: Aufmachen!

Zur Präsentation des ORF-Public Value-Berichts und der ORF-Jahresstudie diskutierten Prof. Dr. Uwe Hasebrink und andere darüber, ob man den Medien vertrauen kann? Programm

Neue Studien aus der Schweiz und Deutschland zeigen vor allem eines: Angesichts der zahlreichen Krisen, sozialen Spannungen und Zukunftsängste sind Medien gefordert, der Fragmentierung und Kommerzialisierung der der Online-Welt wirksam entgegenzutreten.

Doch wie funktionieren Medien jenseits der „Filterbubbles“, der „Echoräume“ und der Geschäftsmodelle? Wie sehr müssen sich traditionelle Medien verändern und vor allem öffnen? Wie kann man als Bürger, als Bürgerin überprüfen, ob man den Medien auch vertrauen kann?

Zur Präsentation des ORF-Public Value Berichts und der ORF-Jahresstudie diskutierten unter Leitung von Klaus Unterberger:

  • Andreas Bönte (Bayerischer Rundfunk)
  • Ingrid Deltenre (EBU)
  • Mark Eisenegger (Universität Zürich)
  • Uwe Hasebrink (Hans Bredow Institut)
  • Susanne Pfab (ARD)
  • Alexander Wrabetz (ORF)

Infos zur Veranstaltung

Adresse

RadioKulturhaus
Argentinierstraße 30a
1040 Wien.

Ansprechpartner

Christiane Matzen, M. A.
Leitung Wissenschaftskommunikation

Christiane Matzen, M. A.

Leibniz-Institut für Medienforschung │ Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 45 02 17 41
Fax +49 (0)40 45 02 17 77

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!