Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
20.
Januar 2022

"My Body Is Not Your Porn"

Opfer von digitaler sexualisierter Gewalt werden weitgehend alleine gelassen. Wie man diesem Umstand beikommen kann, diskutieren Valerie Rhein, Dr. Anja Schmidt (Uni Halle-Wittenberg) und eine anonyme Aktivistin von ANNA NACKT am 20. Januar 2022 um 18 Uhr an der HU Berlin.
 
Über das Event
Sexualisierte Gewalt im digitalen Raum nimmt sehr unterschiedliche Formen an. Eine wichtige Rolle kommt dabei sogenannten User-Generated-Content-Pornographie-Plattformen wie xHamster und Pornhub zu, denn die Inhalte auf diesen Plattformen werden von den Nutzer*innen selbst hochgeladen. In den letzten Jahren wurden dabei immer wieder Fälle bekannt, in denen sexuelle Materialien ohne Einwilligung der beteiligten Person(en) veröffentlicht wurden. Neben öffentlichen Debatten zu sogenanntem »Revenge Porn« sorgte in den letzten Jahren vor allem die Veröffentlichung von Genitalaufnahmen vom Festival »Monis Rache« auf der Pornographie-Plattform xHamster für (kurzzeitige) Aufmerksamkeit.
 
Doch obwohl digitale sexualisierte Gewalt weit verbreitet ist, werden die Betroffenen bisher weitestgehend allein gelassen. Es fehlt an politischen und juristischen Mechanismen, um angemessen auf diese Fälle reagieren zu können. Was brauchen die Betroffenen, um auf die erfahrene Gewalt zu reagieren? Wie kann eine Regulierung von Pornographie-Plattformen ausgestaltet sein, welche die Wahrung sexueller Selbstbestimmung sicherstellt? Welche Rolle können und sollten auch strafrechtliche Regelungen hierbei spielen?
 
Die Veranstaltung wird organisiert vom Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Geschlechterstudien an der Humboldt-Universität zu Berlin, Simone Kreutz und Prof. Dr. Ulrike Lembke.
 
Teilnahme
Die Veranstaltung wird nach derzeitiger Regelung als Online-Veranstaltung stattfinden und, abhängig vom Pandemiegeschehen, zudem im Senatssaal der Humboldt-Universität zu Berlin (Unter den Linden 6) in Präsenz. Der Zutritt wäre nach derzeitiger Regelung für nachweislich Geimpfte und/oder Genesene möglich. Es besteht die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske.

Für die Teilnahme ist eine Anmeldung per Mail an sekretariat.lembke@rewi.hu-berlin.de erforderlich.
 
 

Infos zur Veranstaltung

Adresse

Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6
10117 Berlin

Ansprechpartner

Valerie Rhein
bidt-Mitarbeiterin im Projekt "Coding Public Value"

Valerie Rhein

bidt - Bavarian Research Institute for Digital Transformation
Gabelsbergerstr. 4
80333 München
Tel.: +49(0)89 54 02 35 61-0

E-Mail senden

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!