Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
12.
März 2019

Mittagsgespräch #Road2IGF - Globale Internetpolitik 2019: Themen, Foren, Akteure

Ende 2019 werden in Berlin 3000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum XIV. UN Internet Governance Forum (IGF) zusammenkommen, um über die Rahmenbedingungen globaler Internetpolitik zu diskutieren. Bei einem vorbereitenden Mittagsgespräch der Deutschen Gesellschaft der Vereinten Nationen e.V. werden vorab einige diesbezüglich relevante Fragestellungen diskutiert. Dr. Matthias Kettemann ist als Referent geladen. Er wird über die Dynamiken der globalen Internetpolitik zwischen Macht und Recht sprechen.
  
Die Themenpalette des UN Internet Governance Forum (IGF), mit deren Ausrichtung die Vereinten Nationen Deutschland 2017 mandatiert haben, ist breit. Neben Datenschutz, Menschenrechten und dem Zugang zu Technologien werden Fragen der Cybersicherheit und künstlichen Intelligenz und vieles mehr thematisiert. Anders als bei sonstigen UN-Konferenzen ist das IGF als Multistakeholderforum konzipiert. Technologische Community, Wirtschaft und Zivilgesellschaft sind gleichberechtigte Akteure, die gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern von Regierungen und internationalen Organisationen diskutieren.
 
Zugleich ist das IGF aber kein Entscheidungsgremium, das verbindliche globale Regelungen hervorbringen soll. Parallel zum IGF finden sich innerhalb und außerhalb des Systems der Vereinten Nationen weitere Foren und Akteure, in den ähnliche Themen debatiert werden und die teilweise stärker auf die Aushandlung von Positionen ausgerichtet sind. Zuletzt hatte UN Generalsekretär Guterres ein sogenanntes „High Level Panel on Digital Cooperation“ berufen, dessen 20 Mitglieder Mitte 2019 einen Bericht vorlegen werden. Digitalisierung und Internet Governance spielen aber auch in der UNESCO oder der ITU (International Telecommunication Union) schon lange eine große Rolle. Und auch bei nicht UN-assoziierten Institutionen wie der ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) und im Rahmen der sog. NETMundial-Initiative, einer Multistakeholderinitiative ausgewählter Staaten, geht es um Internetregulierung.
 
  
PROGRAMM des Mittagsgesprächs #Road2IGF

12:00 Einlass und Imbiss
12:30 Uhr Begrüßung und Impulsvorträge:
  • Dr. Julia Pohle, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
  • Dr. Matthias C. Kettemann, Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI), Hamburg
  • Moderation der Diskussion: Tim Richter, DGVN-Vorstand
14:00 Ende der Veranstaltung
 
Anmeldungen via Onlineformular

Infos zur Veranstaltung

Adresse

Deutsches Institut für Menschenrechte
Erdgeschoss, Aufgang D, Raum K36
Zimmerstr. 26/27
10969 Berlin

Ansprechpartner

PD Mag. Dr. Matthias C. Kettemann, LL.M. (Harvard)
Senior Researcher "Regelungsstrukturen und Regelbildung in digitalen Kommunikationsräumen"

PD Mag. Dr. Matthias C. Kettemann, LL.M. (Harvard)

Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 45 02 17 36
Fax +49 (0)40 45 02 17 77

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!