Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
16.
September 2021

Angriff auf die Pressefreiheit – Angriff auf die Demokratie?

Amélie Heldt diskutiert mit Yann Paul Mattis Rees (Universität Bielefeld, FGZ-Teilinstitut Bielefeld) und Sebastian Haak (freier Journalist Thüringen) über aktuelle Gefahren für Pressefreiheit und Demokratie.
  
Beginn: 18:00 Uhr
 

Anmeldung hier. Alternativ kann die Veranstaltung auch im YouTube-Livestream verfolgt werden. 
 
Zum Event
Das Misstrauen gegenüber Medienschaffenden ist ein bereits seit längerem auftretendes Phänomen in Teilen der Gesellschaft: Das Skandieren von „Lügenpresse“ auf Demonstrationen oder die Nutzung von „Alternativen Medien“ sind nur zwei Aspekte davon. In der letzten Zeit kommt eine enorm feindselige Stimmung gegenüber der Presse hinzu: Neben einer Vielzahl von verbalen Attacken und direkten Anfeindungen gibt es auch eine enorme Zunahme von tätlichen Angriffen. Die Bedrohungslage für Journalist:innen ist hoch. Die Nichtregierungsorganisation „Reporter ohne Grenzen“ bezeichnet die Lage der Pressefreiheit in Deutschland in ihrem aktuellen Bericht nur noch als „zufriedenstellend“, registriert sie doch fünfmal so viel Übergriffe wie im Vorjahr.
 
Handelt es sich um ein vorübergehendes Phänomen oder ist die Aggression Ausdruck eines längeren Angriffs auf den medialen Kern der Demokratie? Sollten Journalist:innen Position beziehen? Welche Rolle spielen sogenannte „alternative Nachrichtenmedien“?
 
​Die Diskussion ist Teil der Sommerveranstaltungsreihe „IDZ im Dialog“, organisiert vom Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ). Von 31. August bis 16. September 2021 bietet sie Vorträge und Diskussionen über demokratiegefährdende Phänomene und ihre Bedeutung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Infos zur Veranstaltung

Ansprechpartner

Amélie Pia Heldt, Maître en droit
Junior Researcher Meinungsmacht & digitale Medien

Amélie Pia Heldt, Maître en droit

Leibniz-Institut für Medienforschung │ Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 450 21 7 33
Fax +49 (0)40 45 02 17 77

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!