Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
Smartphones in der elterlichen Medienerziehung

Smartphones in der elterlichen Medienerziehung

Die Anschaffung eines Smartphones für das erste Kind bedeutet für viele Familien eine tiefgreifende Veränderung in ihrer Alltags- und Beziehungsgestaltung: Von nun an hat das Kind stetigen Zugriff auf Medieninhalte und -funktionen, steht mit anderen in Kontakt und ist auch für Familienmitglieder nahezu immer zu erreichen. Das hat Auswirkungen auf das Familienleben und die elterliche (Medien-)Erziehung. Als Nutzerinnen und Nutzer haben die Eltern einen eigenen Bezug zu digitalen Medien. In ihrer Rolle als Erziehende hingegen müssen sie eine Haltung zum Medienhandeln ihrer Kinder entwickeln und sich im Familienalltag damit auseinandersetzen. Im Zusammenhang mit dem Smartphone als neuem Gerät im Medienrepertoire des Kindes müssen bisherige (mehr oder weniger bewährte) Strategien hinterfragt und neu ausgehandelt werden. Marcel Rechlitz fragt im Rahmen seines Promotionsprojekts danach, wie sich elterliche Haltungen und medienpädagogische Praxis in der Familie gestalten und entwickeln, wenn das erste Kind ein eigenes Smartphone besitzt. Ziel ist es, Veränderungen in den individuell-normativen Haltungen und den medienerzieherischen Praktiken von Eltern sowie in der Beziehungsgestaltung der Familienmitglieder auszumachen, die mit der Anschaffung eines Smartphones für das erste Kind einhergehen.
mehr anzeigen

Projektbeschreibung

Im Rahmen eines theoretischen Samplings werden leitfadengestützte Interviews mit Eltern geführt, deren ältestes Kind seit Kurzem in Besitz eines eigenen Smartphones ist. Die Gespräche werden unter Verwendung der Grounded Theory-Methodologie nach Strauss & Corbin (1996) ausgewertet und zu einer Theorie verdichtet. Die Arbeit soll einen Beitrag zu aktuellen Diskursen in der Erziehungsstilforschung und zur theoretischen Auseinandersetzung mit Medienerziehung liefern. Geplante Projektlaufzeit: 2016 bis 2018.

Infos zum Projekt

Überblick

Laufzeit: 2016-2018

Forschungsprogramm:
FP3 - Wissen für die Mediengesellschaft

Drittmittelgeber

Kooperationspartner

Ansprechpartner

Dipl.-Päd. Marcel Rechlitz
Junior Researcher Mediensozialisation & Jugendmedienschutz

Dipl.-Päd. Marcel Rechlitz

Leibniz-Institut für Medienforschung │ Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 450217-39
Fax +49 (0)40 450217-77

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!