Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
Nachrichtennutzung auf sozialen Netzwerkplattformen

Nachrichtennutzung auf sozialen Netzwerkplattformen

In einer digitalen Medienlandschaft geschieht ein zunehmender Teil der Nachrichten­distribution und -nutzung im Kontext sozialer Netzwerkplattformen (SNS). Die Praktiken der Nachrichtenrezeption auf sozialen Netzwerkplattformen wurden in diesem kumulativen Dissertationsprojekt in fünf Teilstudien basierend auf drei Datenerhebungen untersucht. Mit Rückgriff auf die theoretischen Konzepte der Medienrepertoires und der Curated News Flows standen teilprojektübergreifend drei forschungsleitende Fragen nach a) der Relevanz sozialer Netzwerk­plattformen im Nachrichtenrepertoire, b) der Bedeutsamkeit persönlicher Kuratierungs­praktiken sowie c) den Möglichkeiten und Herausforderungen einer plattform­übergreifenden Erfassung der SNS-Nachrichtennutzung im Fokus der Arbeit.
mehr anzeigen

Projektbeschreibung

Die Dissertationsartikel 1 und 2 basieren auf 18 qualitativen Interviews und sechs Gruppen­diskussionen in Norddeutschland zur Relevanz einzelner Informationsintermediäre im Medien­alltag. Im ersten Artikel werden kontextualisierte Repertoirekarten als qualitativer Ansatz zur Untersuchung von Nachrichtenrepertoires und zum plattformübergreifenden Erfassen der SNS-Nachrichtennutzung diskutiert. Der zweite Dissertationsartikel thematisiert die Relevanz von sozialen Netzwerkplattformen und anderen Informationsintermediären in den Routinen der informationsbezogenen Mediennutzung auch relational zu anderen Medienangeboten. In den Artikeln 3 und 4 wurden niederländische Web-Tracking- und Umfragedaten kombiniert, um Verhaltensmessungen und Prädiktoren der SNS-Nachrichtenrezeption zu analysieren und in Kontext zur ebenfalls gemessenen Nachrichtenrezeption via Webseiten und Suchmaschinen zu setzen. Im Artikel 4 wurde zusätzlich noch der Anteil der Nachrichteninhalte im personalisierten Facebook-Newsfeed von Nutzer:innen untersucht, um zu analysieren, ob die Nachrichtenrezeption auf sozialen Netzwerkplattformen bestehende Ungleichheiten der Nachrichten­nutzung verstärkt oder nivelliert. Der fünfte Artikel thematisiert die Prävalenz und die Prädiktoren individueller Kuratierungspraktiken (wie dem Abonnieren von Nachrichten­anbietern oder Verbergen von Nachrichteninhalten auf sozialen Netzwerkplattformen) mithilfe einer Sekundäranalyse repräsentativer Fragebogendaten aus 36 Ländern.

Studienübergreifend weisen die Ergebnisse auf eine relevante, aber nicht zentrale Position von sozialen Netzwerkplattformen im Nachrichtenrepertoire der Nutzer:innen hin. Soziale Nachrichten­plattformen sind damit nur ein Element vielfältiger nachrichtenbezogener Medien­repertoires und Nutzungspraktiken. Über soziale Netzwerkplattformen kommen insbesondere jene Nutzer:innen mit Nachrichteninhalten in Kontakt beziehungsweise rezipieren entsprechende Inhalte, die bereits ein hohes politisches oder nachrichtliches Interesse mitbringen.

Praktiken der persönlichen Nachrichtenkuratierung auf sozialen Netzwerkplattformen haben das Potential, bestehende motivationale Unterschiede in der Nachrichten­nutzung zu stabilisieren: Nachrichteninteresse ist ein signifikanter Prädiktor für nachrichtenverstärkendes Kuratieren auf sozialen Netzwerkplattformen; Nachrichten­vermeidung im Allgemeinen ist auch mit nachrichtenbegrenzendem Verhalten auf sozialen Netzwerkplattformen verbunden. Diese Zusammenhänge können als weiterer Indikator für die Annahme gesehen werden, dass die Mechanismen des SNS-Nachrichtenkonsums bestehende Ungleichgewichte und Ungleichheiten in der Nachrichtennutzung verfestigen.

Allerdings zeigen Gruppenvergleiche auch, dass Nutzer:innen, die auf sozialen Netzwerkplattformen nachrichtenlimitierend kuratieren, dennoch eine höhere Anzahl von Online-Nachrichten­quellen und ein politisch vielfältigeres Onlinerepertoire berichten als jene Nutzer:innen, die ihre Nachrichteninhalte auf sozialen Netzwerkplattformen nicht kuratieren. Diese Ergebnisse können uns dazu anregen, Praktiken der (limitierenden) SNS-Nachrichtenkuratierung auch als Praktiken des Repertoiremanagements und des Nachrichtenengagements zu konzeptualisieren. Im aktuellen Medienumfeld, in dem Journalist:innen von einer Gatekeeper- zu einer Kurator:innenposition wechseln, kann die absichtsvolle Gestaltung des eigenen Social-Media-Feeds auch als Form der redaktionellen Arbeit am eigenen Informationsrepertoire verstanden werden.

In der Arbeit wurden Praktiken der SNS-Nachrichtenrezeption mithilfe drei unterschiedlicher methodischer Ansätze untersucht. Das Repertoire-Mapping in den qualitativen Interviews erleichterte die Visualisierung und Analyse crossmedialer Nachrichtennutzungspraktiken; in der vergleichenden 36-Länder-Analyse von Fragebogendaten wurde die Relevanz einer Perspektive über einen Euro-/ US-zentristischen Fokus hinaus deutlich; und das Web-Tracking ermöglichte die Erfassung weniger salienter Nachrichtennutzungsepisoden. Nichtsdestotrotz blieben methodische Desiderata hinsichtlich der Datenqualität und Validität auch in der Methodenkombination offen. Es wird vermutlich in naher Zukunft nicht die eine umfassende, kostengünstige und methodisch solide Möglichkeit geben, personalisierte Nachrichtennutzung auf sozialen Netzwerkplattformen plattformübergreifend und repertoireorientiert zu erfassen. Nichtdestotrotz sollten uns gerade die Debatten um vermeintlich starke Effekte der SNS-Nachrichten­nutzung auf politische Meinungsbildung, Teilhabe und Lernen Ansporn zur weiteren Methodenentwicklung unter Einbeziehung der Expertise und Ansätze aus der Computational Social Science sein.

Infos zum Projekt

Überblick

Laufzeit: 2015-2018

Forschungsprogramm:
FP1 - Transformation öffentlicher Kommunikation

Beteiligte

Lisa Merten, M. A.

Drittmittelgeber

Kooperationspartner

Ansprechpartner

Lisa Merten, M. A.
Junior Researcher Mediennutzung & digitale Kommunikation

Lisa Merten, M. A.

Leibniz-Institut für Medienforschung │ Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 45 02 17 87
Fax +49 (0)40 45 02 17 77

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!