Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
Media Memory: Kommunikation über Vergangenheit

Media Memory: Kommunikation über Vergangenheit

Ein zentraler Bestandteil aller aktuell geführten Selbstverständigungsprozesse von Gesellschaften ist die öffentliche Kommunikation über Vergangenheit. Dies zeigt der aktuelle „Memory Boom“, der zudem verdeutlicht, welch große Rolle die Massenmedien für das Aushandeln von Geschichtsvorstellungen und Geschichtsdeutungen in der Gesellschaft spielen. Die Forschungsstelle Mediengeschichte untersucht die Medien als Akteure der Erinnerungskultur.
mehr anzeigen

Projektbeschreibung

Die Forschungsstelle Mediengeschichte untersucht die öffentliche Kommunikation über Vergangenheit in folgenden Teilstudien: Gedächtnisbildung und Social Web Zum erinnerungskulturellen Handlungsfeld treten zunehmend auch digitale vernetzte Medien. Die „Erinnerungskulturen online“ (Dörte Hein) bringen zahlreiche neue Mechanismen und Formate hervor, um historisches Wissen zu generieren, zu sammeln, zu bündeln, zu archivieren, zu teilen und zu vermitteln. Gleichzeitig verändern sie die gewohnten Rollen von Akteuren. Etablierte „professionelle“ Akteure des journalistischen Bereichs und der Geschichtsvermittlung nutzen die neuen Möglichkeiten und beteiligen sich mit interaktiven Angeboten. Aber auch „nicht-professionelle“ Akteure treten auf, verstehen sich als Zeitzeugen und greifen die kommunikativen Möglichkeiten aktiv auf. Sowohl im deutschsprachigen Raum als auch international entstehen Internetprojekte, die auf die Bewahrung und Vermittlung (zeit-)geschichtlicher Zusammenhänge ausgerichtet sind und auf denen Nutzer Erinnerungen, Eindrücke und Erlebnisse einstellen, verbunden offensichtlich mit den unterschiedlichsten Erwartungen an ihr kommunikatives Handeln, sei es gezielt für „die Nachwelt“, als gruppen- bzw. generationsspezifisches Angebot oder als Dokumentation ihres Alltags in persönlichen Öffentlichkeiten. Das Forschungsfeld, das sich dadurch eröffnet und das national wie international zunehmend Aufmerksamkeit erfährt, wird aktuell mit einer Sichtung der bislang vorliegenden Studien angegangen. Ziel ist es, Forschungslücken zu identifizieren, ein Modell für die Klassifikation von Akteuren zu entwickeln, Kriterien für die Untersuchung der unterschiedlichen Angebote auf mögliche kommunikative Leistungen vorzulegen und so zu analysieren, welche Leistungen nutzergeneriertes Erinnern erfüllen. Mediale Erinnerung und transnationale Kommunikation Die Forschungsstelle Mediengeschichte ist Mitglied der AG "Mediale Erinnerung & transkulturelle Kommunikation" am Research Center Media and Communication (RCMC). Die AG arbeitet an einer Perspektiverweiterung sowohl der (medialen) Erinnerungsforschung als auch der Forschung zur transnationalen bzw. transkulturellen Kommunikation. Ziel ist es, gesellschaftliche Erinnerung in und durch Medien im Kontext von Transkulturalisierungsprozessen theoretisch wie empirisch zu analysieren. Massenmedien als Akteure der Erinnerungskultur Die Forschungsstelle Mediengeschichte führt in regelmäßigen Abständen Studien zur Rolle des öffentlich-rechtlichen Rundfunks als Akteur in erinnerungskulturellen Prozessen durch. So stellen Juliane Finger und Hans-Ulrich Wagner 2014 die Frage: "Was bleibt von Fernseh-Darstellungen des Holocaust?". Um diese zu beantworten, erproben sie einen integrativen Ansatz zur empirischen Verknüpfung von Rezipienten- und Journalistenperspektive. In ihrem Aufsatz stellen sie eine empirische Studie vor, in der die Bedeutung von Fernsehdarstellungen für mentale Repräsentationen der Rezipienten vom Holocaust aus langfristiger Perspektive untersucht wird. Diese wird mit einer geschichtsjournalistischen Untersuchung der Fernsehberichterstattung über den Majdanek-Prozess bzw. die dreiteilige NDR-Fernsehdokumentation „Der Prozeß“ von Eberhard Fechner verknüpft. 2011 wurde in Zusammenarbeit mit der Stiftung Deutsches Rundfunkarchiv eine Audio-CD zur Berichterstattung von Axel Eggebrecht über den ersten Auschwitz-Prozess veröffentlicht. Der Hamburger Journalist Eggebrecht berichtete in den Jahren 1963-1965 für den NDR regelmäßig aus Frankfurt am Main. Vgl. auch das Forschungsprojekt „Ankunft im Radio“.

Infos zum Projekt

Überblick

Laufzeit: 2009-2014

Forschungsprogramm:
FP3 - Wissen für die Mediengesellschaft

Drittmittelgeber

Kooperationspartner

Ansprechpartner

Dr. Hans-Ulrich Wagner
Senior Researcher Forschungsstelle Mediengeschichte

Dr. Hans-Ulrich Wagner

Forschungsstelle Mediengeschichte
Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 428 38 - 32 02
Fax +49 (0)40 428 38 - 35 53
mobile: upon request at +49 (0)40 450 217 - 0

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!