Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
Krieg als mediatisiertes Ereignis

Krieg als mediatisiertes Ereignis

Seit dem letzten Golfkrieg hat das Interesse an der Rolle der Medien im Krieg noch einmal deutlich zugenommen, wobei sich die Debatte nicht nur auf die Wissenschaft beschränkte, für die die Kriegsberichterstattung immer schon ein hoch relevantes Forschungsthema darstellte. Auch die Medien selbst beteiligten sich an der Diskussion von Anfang an. V. a. die Strategie der "embedded journalists" und die Parteilichkeit der Berichterstattung fanden viel Medienaufmerksamkeit.

 

mehr anzeigen

Projektbeschreibung

Die "Berichterstattung über Berichterstattung" im dritten Golfkrieg war Gegenstand eines empirischen Projekts, in dem in quantitativen und qualitativen Analysen die Inhalte der kritischen Beobachtung der Kriegsberichterstattung durch die Medien rekonstruiert wurden. Die Studie, ursprünglich im Kontext des Medienkritik-Projekts (vgl. Projekt "Zur Kritik der Medienkritik") entstanden, wurde durch eine Umakzentuierung der Fragestellung und eine Erweiterung der empirischen Basis durch zusätzliche deutsche und US-amerikanische Printmedien zu einem eigenständigen Projekt weiterentwickelt. Im Vordergrund stand dabei die mögliche Instrumentalität der Medienkritik als Vehikel der Parteinahme für oder gegen die US-Politik im dritten Golfkrieg.

So konnte gezeigt werden, dass das links-liberale und das rechte oder konservative Medienspektrum ihren kritischen Blick auf die Berichterstattung je unterschiedlicher Kriegsparteien richteten und deren Leistung unterschiedlich streng beurteilten. Während die konservativen Blätter ihrer linken oder liberalen Konkurrenz Anti-Amerikanismus vorwarfen, kritisierten diese eine unkritische, pro-amerikanische Berichterstattung im konservativen Medienspektrum. Die US-Medien selbst warfen erst Monate nach dem Krieg einen kritischen Blick auf ihre eigene Performanz.

In etwas breiterer Perspektive wurde das Verhältnis von Medien und Politik im Krieg durch die Herausgabe eines M&K-Themenhefts bearbeitet. Als Gastherausgeber fungierten Christiane Eilders und Lutz M. Hagen, die den Beiträgen des Heftes eine Aufarbeitung des Forschungsstandes als Einleitung voranstellten. Das Heft enthält sowohl Beiträge zur Darstellung und Wirkung von Kriegsberichterstattung als auch Arbeiten zu den relevanten Akteuren der Kriegskommunikation.

Infos zum Projekt

Überblick

Laufzeit: 2004-2006

Beteiligte

Drittmittelgeber

Kooperationspartner

Ansprechpartner

Christiane Matzen, M. A.
Leitung Wissenschaftskommunikation

Christiane Matzen, M. A.

Leibniz-Institut für Medienforschung │ Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 45 02 17 41
Fax +49 (0)40 45 02 17 77

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!