iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsicons
iLinc: Establishing a European Network of Law Incubators

iLinc: Establishing a European Network of Law Incubators

Während der rechtswissenschaftlichen Ausbildung kommen Studierende kaum in Berührung mit praxisrelevanten Sachverhalten und Fragestellungen. Jungen Start-Ups fehlt oft das Geld für eine systematische Rechtsberatung, die etwa die Zulässigkeit von Geschäftsmodellen oder anderer rechtlicher Risiken einschätzen hilft. Das von der EU geförderte Projekt iLINC will beide zusammenbringen: In Media Law Clinics lassen sich Start-Ups von fachlich angeleiteten Jura-Studierenden beraten. Das EU-Projekt hat viele der bestehenden Law Clinics vernetzt und einen systematischen Erfahrungsaustausch angestoßen.
mehr anzeigen

Projektbeschreibung

Gemeinsam mit dem Queen Mary and Westfield College der University of London, der Universität Amsterdam und der KU Leuven hat das Hans-Bredow-Institut das von der EU-Kommission geförderte Projekt „iLINC – Establishing a European Network of Law Incubators that Bridge ICT Entrepreneurs and Start-ups with Law Students“ durchgeführt. Das Konsortium hatte sich zuvor im Wettbewerb um Förderung aus dem 7. Rahmenprogramm der EU durchgesetzt. Ziel des von 2013 bis 2015 laufenden Projekts war es, Ausbildungsprojekte in Europa zu unterstützen, bei denen Studierende angeleitet rechtliche Expertise für Personen und Unternehmen zur Verfügung stellen, die sich professionelle Rechtsberatung (noch) nicht leisten können. Bedarf danach besteht etwa in der frühen Phase von Start-ups, so dass vor allem Gründungszentren davon profitieren können. Derartige „Law Clinics“ sind in den USA bereits vielfach Bestandteil der Juristen-Ausbildung, in Europa aber erst im Entstehen. Insofern lieferte das Projekt auch Ideen für eine Verbesserung der juristischen Lehre. Im Rahmen des Projekts wurden zunächst die wichtigsten Herausforderungen, denen Unternehmen im ICT-Bereich begegnen, beleuchtet und Modelle und Instrumente geschaffen, um den Erfahrungsaustausch der Clinics zu fördern, etwa durch gemeinsame Workshops, das Bereitstellen von Material in Datenbanken und die Erarbeitung von Musterverträgen. Das Institut hat zusammen mit dem HIIG u.a. ein „Practice Sharing Event“ im Mai 2015 organisiert, das vor allem der Frage der Vernetzung von Law Clinics mit der Forschung beleuchtet. Neben den vier Projektpartnern und der Brooklyn Law School, die das Projekt mit ihrer Erfahrung beratend unterstützten, wurden mehr als zwanzig weitere Institutionen, die ein Interesse an der Entwicklung ihrer eigenen Clinic und eigener Inkubatoren haben, in das Netzwerk einbezogen. Auch die Clinic-Projekte an der Universität Hamburg und beim HIIG in Berlin konnten von dem Erfahrungsaustausch profitieren. Noch mehr Informationen bietet die Projektseite.

Infos zum Projekt

Überblick

Laufzeit: 2013-2015

Forschungsprogramm:
Weitere Projekte

Drittmittelgeber

EU-Kommission (FP7)

Kooperationspartner

Ian Walden (Projektkoordinator), Queen Mary and Westfield College an der University of London
Nico van Eik, Universität Amsterdam
Peggy Valcke, KU Leuven
Jonathan Askin, Brooklyn Law School (Associate Partner)

Ansprechpartner

Dipl.-Jur. Stephan Dreyer
Senior Researcher

Dipl.-Jur. Stephan Dreyer

Hans-Bredow-Institut
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 45 02 17 - 33
Fax +49 (0)40 45 02 17 - 77

s.dreyer@hans-bredow-institut.de

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!