iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsicons
HealthApps4Kids - Gesundheitsbezogene Apps für Kinder

HealthApps4Kids - Gesundheitsbezogene Apps für Kinder

Mit der Verbreitung von mobilen onlinefähigen Endgeräten hat sich auch das Angebot an Apps in den letzten Jahren deutlich erweitert. Schätzungen zu Folge beträgt die Zahl an Apps allein im Google Play Store 3 Mio. (Stand 17.01.2017).  Insbesondere das Aufkommen von Gesundheits-Apps ist mit steigender Popularität von Selbstoptimierung und -monitoring gestiegen. Gleichzeitig kann der App-Markt als sehr dynamisch und wenig transparent charakterisiert werden. Auch mit Hinblick auf Kinder-Apps lässt sich Ähnliches feststellen. Es gibt eine Vielzahl an Angeboten, die sich an Kinder richten, doch das Auffinden guter (gesundheitsbezogener) Apps erweist sich als schwierig. Informationen und Daten zum Stellenwert von gesundheitsbezogenen bzw. -fördernden Apps im Angebots- und Nutzungsrepertoire von Heranwachsenden liegen bislang noch nicht vor. Das
Projekt hat mit Blick auf Kinder-Gesundheits-Apps zu Systematisierung dieses Anwendungsfeldes beitragen. Die Ergebnisse zeigen:
  1. Das Angebot an Gesundheits-Apps für Kinder ist überschaubar, aber nicht transparent. Im Zeitraum März bis August 2017 wurden unter den Top-100-Apps für Kinder insgesamt 29 deutschsprachige, gesundheitsbezogene Angebote erfasst. Über die Stichwortsuche In den Google Play und iTunes konnten insgesamt 66 gesundheitsbezogene Angebote für Kinder identifiziert werden.
  2. Inhaltlich fokussieren sich  Gesundheits-Apps für Kinder auf die Themen Ernährung und Zahnhygiene. Andere Themen wie etwa Körper/Anatomie oder „gesundes Verhalten“ spielen eine untergeordnete Rolle.
  3. „Gute“ Gesundheits-Apps für Kinder sind schwer auffindbar. Ihre  Qualität lässt sich aufgrund fehlender Transparenz (z. T. unvollständige oder falsche Angaben in der App-Beschreibung), aber auch mangels anerkannter und verbindlicher Qualitätsstandards nur schwer einschätzen.
Die Ergebnisse sind in der Reihe Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Institut erschienen:

Lampert, C.; Voß, M. (2018): Gesundheitsbezogene Apps für Kinder – Ergebnisse des Projekts HealthApps4Kids. Hamburg: Hans-Bredow-Institut (Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts Nr. 43) (pdf).
mehr anzeigen

Projektbeschreibung

Im Rahmen einer zweistufigen Angebotsanalyse wurde zunächst auf formaler Ebene das Aufkommen gesundheitsbezogener Apps für Kinder in Form eines Monitorings erfasst. Daran anknüpfend wurden Angebote, die eine gesundheitsfördernde Absicht vermuten lassen, tiefgehender hinsichtlich inhaltlicher Aspekte, wie etwa struktureller Elemente sowie Qualität der Informationen, analysiert.

Infos zum Projekt

Überblick

Laufzeit: 2017-2017

Forschungsprogramm:
FP3 - Wissen für die Mediengesellschaft

Drittmittelgeber

Seed Money

Kooperationspartner

Ansprechpartner

Michaela Voß, B. A.
Junior Researcher / ohne Promotion

Michaela Voß, B. A.

Hans-Bredow-Institut
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg
Tel. +49 (0)40 450 21 93
Fax +49 (0)40 45 02 17 77

m.voss@hans-bredow-institut.de

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!