Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
Evaluation des Fernsehfonds Austria

Evaluation des Fernsehfonds Austria

Seit 2004 kann in Österreich die Produktion von Fernsehfilmen durch den Fernsehfonds Austria gefördert werden, soweit es sich nicht um Auftragsproduktionen, sondern um Koproduktionen oder Eigenprojekte unabhängiger Fernsehproduzenten handelt. Nach drei Jahren Laufzeit dieser Fördermöglichkeit hat die Rundfunk und Telekom Regulierungs GmbH, die den entsprechenden Fonds verwaltet, das Hans-Bredow-Institut mit einer Evaluation beauftragt.

Um die Wirkungen des Fernsehfonds Austria auch quantitativ zu ermitteln, wurde in einer schriftlichen Befragung der österreichischen Fernsehproduzenten u. a. erhoben, wie sich die Fernsehproduktion in den Jahren 2004-2006 gegenüber dem Vergleichszeitraum 2001-2003 geändert hat.

 

mehr anzeigen

Projektbeschreibung

Die Evaluation macht deutlich, dass der Fernsehfonds Austria zu einer Verlagerung von Auftrags- zu Koproduktionen geführt und damit die Rolle der Produzenten gegenüber den Fernsehveranstaltern gestärkt hat. Er hat darüber hinaus die Einwerbung von Produktionen mit ausländischen Fernsehveranstaltern gefördert und so ein Wachstum über die Nachfrage des ORF hinaus ermöglicht. Zudem hat er die Kapitalbildung bei den Produzenten dadurch gestärkt, dass Vereinbarungen über den Rechterückfall und der Verbleib von Nebenrechten bei den Produzenten verlangt werden.

Infos zum Projekt

Überblick

Laufzeit: 2006-2008

Drittmittelgeber

RTR Rundfunk und Telekom Regulierungs GmbH

Kooperationspartner

Ansprechpartner

Dipl.-Soz. Hermann-Dieter Schröder
Senior Researcher Medienwirtschaft & Medienorganisation

Dipl.-Soz. Hermann-Dieter Schröder

Leibniz-Institut für Medienforschung │ Hans-Bredow-Institut (HBI)
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 45 02 17 - 32
Fax +49 (0)40 45 02 17 - 77

E-Mail senden

VIELLEICHT INTERESSIEREN SIE AUCH FOLGENDE THEMEN?

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!