iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsicons
Dr. Alina Laura Tiews

Dr. Alina Laura Tiews

Von 2013 bis Ende 2017 war Alina Laura Tiews wissenschaftliche Mitarbeiterin im Kompetenzbereich Mediengeschichte des Hans-Bredow-Instituts, seitdem ist sie dem Institut weiter als assoziierte Mitarbeiterin verbunden.

Alina Laura Tiews studierte Neuere und Neueste Geschichte, Neuere Deutsche Philologie und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie promovierte am Historischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und untersuchte dabei Integrationen der deutschen Flüchtlinge und Vertriebenen durch die Medien Film und Fernsehen im geteilten Deutschland zwischen 1945 und 1990. Die Arbeit wurde von der DEFA-Stiftung und mit dem Immanuel-Kant-Promotionsstipendium des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa gefördert.

Von 2005 bis 2009 arbeitete Alina Laura Tiews als museumspädagogische Referentin am Deutschen Historischen Museum in Berlin und danach für verschiedene Hamburger Museen als freie Museumspädagogin und wissenschaftliche Mitarbeiterin.

Ihre Forschungsinteressen liegen im Bereich der Migrations- und Mediengeschichte sowie im Feld von Erinnerungskultur und Public History. Ehrenamtlich engagiert sie sich als Redakteurin der Zeitschrift „Rundfunk und Geschichte“.

Mehr Informationen unter www.museumsfieber.de.

Dr. Alina Laura Tiews

Assoziierte Mitarbeiterin

E-Mail senden

Arbeiten von Dr. Alina Laura Tiews

Projekte
Publikationen
Vorträge
Lehre
Alles
mehr anzeigen

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!