Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Junior Researcher im Medienrecht (w/m/d)

Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Junior Researcher im Medienrecht (w/m/d)

Hamburg, 05.02.2020. Für ein Projekt am Bayerischen Forschungsinstitut für Digitale Transformation (bidt), einem Institut der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, suchen wir ab dem 1. Juli 2020 im Rahmen des Projekts "Coding Public Value" eine/n Wiss. Mitarbeiter / Junior Researcher im Medienrecht (w/m/d) in München.
 
Die Stelle ist auf 2 Jahre befristet und in Teilzeit (65%), die Vergütung erfolgt nach E13 TV-L
 
Das Projekt "Coding Public Value: Gemeinwohlorientierte Software für öffentlich-rechtliche Medienplattformen" fragt, wie sich Software entwickeln lässt, die nicht nur an Geschäftsmodellen, sondern zugleich an Gemeinwohl, Nutzerinteressen und medienrechtlichen Funktionsaufträgen orientiert ist. Das Projekt übersetzt dabei Aspekte des Medienrechts, der Nutzerorientierung und der Integration politischer und gesellschaftlicher Stakeholder in Ansätze und Methoden des Software Engineerings und in institutionelle, politische und regulative Vorschläge.

Durchgeführt wird das Projekt von dem Digital Media Lab des Munich Center for Technology in Society, Technische Universität München, dem Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung, Ludwig-Maximilians-Universität München, dem Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut, Hamburg (HBI) und der fortiss GmbH, München. Die vom bidt finanzierte und dort angesiedelte wissenschaftliche Projektstelle wird gemeinsam mit dem HBI koordiniert und ist der medienrechtliche Brückenkopf in diesem interdisziplinären Projekt.

Was sind Ihre Aufgaben?

  • Eigenständige rechtswissenschaftliche Mitarbeit im Rahmen des Projekts "Coding Public Value" mit dem Fokus der Identifikation und Analyse der verfassungsrechtlichen, gesetzlichen und untergesetzlichen Funktionsaufträge öffentlich-rechtlichen Rundfunks
  • Mitarbeit an interdisziplinären Projektmodulen, die die rechtlichen Vorgaben sowie deren Ausgestaltung mit Blick auf ihre Operationalisier- und Formalisierbarkeit in IT-Prozessen beleuchten
  • Koordinierende Aufgaben, insbesondere
    • Unterstützung der Organisation von wissenschaftlichen Veranstaltungen, Workshops sowie Projekttreffen im Rahmen des Projekts und der Teilmodule
    • Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der projekteigenen Veranstaltungen (Workshops, Reviews, Tagungen)
    • Transfer-, Koordinierungs- und Abstimmungsaktivitäten mit den Projektkolleginnen und -kollegen sowie mit Stakeholdern aus Medienregulierung und Medienpolitik
Tätigkeitsort ist München. Es wird erwartet, regelmäßig zum Projektpartner nach Hamburg zu reisen.

Was müssen Sie mitbringen?

  • Mindestens erstes juristisches Staatsexamen oder ein vergleichbarer ausländischer Abschluss, gerne mit einem Studienschwerpunkt im Medien- oder Kommunikationsrecht
  • Ausgeprägtes Interesse an dem Projektthema, insb. medienrechtliche Vorgaben für bzw. deren Konkretisierung durch öffentlich-rechtliche Anbieter
  • Verhandlungssicheres Deutsch und gute Englischkenntnisse
  • Lust auf interdisziplinäre Zusammenarbeit in einem agilen Projektteam
  • Vorteilhaft sind Grundkenntnisse im Projektmanagement und Interesse an deutscher Medienpolitik
  • Wünschenswert sind zudem erste Erfahrungen in wissenschaftlicher Projektarbeit.
Im Rahmen der Stelle besteht die Möglichkeit, eine rechtswissenschaftliche Dissertation anzufertigen.

Die Bayerische Akademie der Wissenschaften ist Mitglied in der Charta der Vielfalt und engagiert sich für die Vielfältigkeit ihrer Beschäftigten, daher begrüßen wir ausdrücklich die Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund. Wir treten für die Geschlechtergerechtigkeit ein und streben eine Erhöhung des Anteils von Frauen in der Forschung an. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht; Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. 

Bewerbungen behinderter Menschen werden im Rahmen der Regelungen des SGB IX bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt

Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Anhang ausschließlich in einer PDF-Datei) senden Sie bitte bis zum 20.03.2020 an karriere@bidt.badw.de
 
Bitte lesen Sie die Datenschutzhinweise nach. Mit Ihrer Onine-Bewerbung bestätigen Sie die Kenntnisnahme des Hinweisblattes und willigen in die Erhebung der personenbezogenen Daten im Rahmen der Bewerbung bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften ein.

Kontakt

Für fachliche Fragen wenden Sie sich bitte an:
Prof. Dr. Wolfgang Schulz, w.schulz@leibniz-hbi.de, Tel. 040 450217-0
Dr. Stephan Dreyer, s.dreyer@leibniz-hbi.de, Tel. 040 450217-33

Für alle  weiteren Fragen steht Ihnen Martina Klein zur Verfügung,  martina.klein@bidt.digital, Tel. 089 540235640.

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!