iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsicons
Promotionsstellen im Medienrecht ab 1. Januar 2019

Promotionsstellen im Medienrecht ab 1. Januar 2019

Am Hans-Bredow-Institut sind ab dem 1. Januar 2019 mehrere Stellen zu besetzen für Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen zur Promotion im Medienrecht (65%, Entgeltgruppe 13 TV-L, auf 3 Jahre befristet).

Das international renommierte Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg erforscht auf hohem wissenschaftlichem Niveau den Medienwandel und die damit verbundenen strukturellen Veränderungen öffentlicher Kommunikation. Medienübergreifend, interdisziplinär und unabhängig verbindet es Grundlagenwissenschaft und Transferforschung und schafft so problemrelevantes Wissen für Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Dabei zeichnet sich das Institut durch eine deutschlandweit einzigartige und fruchtbare Verbindung von sozialwissenschaftlicher Kommunikationswissenschaft und rechtswissenschaftlicher Regulierungsforschung aus. Das Institut befindet sich derzeit im Aufnahmeprozesses in die Leibniz-Gemeinschaft.

Neben der wissenschaftlichen Arbeit bietet das Institut Einblicke in die Medienpraxis. Seine Expertise wird intensiv von politischen Akteuren, Medienunternehmen, Regulierern und Kanzleien in Anspruch genommen. Das Institut fördert Promovierende durch interne Weiterbildungsangebote und internationalen Austausch.

Stellenprofil

Mitwirkung an anspruchsvollen interdisziplinären Projekten, Bearbeitung nationaler und europäischer Projekte im Bereich von Internet und Gesellschaft sowie im Medienrecht, etwa im Rundfunk-, Telemedien- sowie Datenschutzrecht.

Was müssen Sie mitbringen?

Erwartet werden der erfolgreiche Abschluss des Ersten Juristischen Staatsexamens, überdurchschnittliche juristische Kompetenz, ein ausgeprägtes Interesse für Medien- und Telekommunikationsrecht, Offenheit für Themen der Informatik oder der Kommunikationswissenschaft, Teamfähigkeit sowie gute Englischkenntnisse.

Was können wir bieten?

Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen basieren auf dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden, die Stelle wird auf drei Jahre befristet besetzt.
Schwerbehinderte haben Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Bewerbern gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung. Das Hans-Bredow-Institut strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen am wissenschaftlichen Personal an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich auf, sich zu bewerben.

Kontakt

Für Ihre Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung: Stephan Dreyer, Tel. 040 45 02 17 33, E-Mail

Bewerben Sie sich

Ihre Bewerbung mit aussagekräftigem Anschreiben und allen relevanten Unterlagen senden Sie bitte mit dem Betreff „RW18-04/05“ bis zum 15.10.2018 per E-Mail an: bewerbung@hans-bredow-institut.de.

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!