Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
Podcast: Wie sollten soziale Medien reguliert werden?

Podcast: Wie sollten soziale Medien reguliert werden?

Im Podcast "Tonspur Wissen - der Podcast von Rheinischer Post und Leibniz-Gemeinschaft" spricht Prof. Dr. Matthias C. Kettemann darüber, wie TikTok und andere soziale Medien reguliert werden können (ab Min. 1:23).

Der Ruf ist nicht neu, wird aber wieder lauter. Sollen soziale Medien härter reguliert werden um vor allem Kinder und Jugendliche zu schützen? Was die Politik im Netz machen könnte und heute schon tut.

Facebook war gestern. Alle sind auf TikTok. Selbst der Bundeskanzler packt medienwirksam seine Aktentasche in dem sozialen Medium aus, das chinesischen Investoren gehört. Rechte Gruppierungen sind dabei seit jeher erfolgreicher in sozialen Netzwerken als die etablierten Parteien? Woran liegt das eigentlich und was kann die Politik gegen Radikalisierungen im Netz unternehmen? Darüber spricht Ursula Weidenfeld in dieser Tonspur-Folge mit Prof. Dr. Matthias C. Kettemann. Er forscht zum Thema "Regulierung neuer Medien" am Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut in Hamburg.

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!