Element 68Element 45Element 44Element 63Element 64Element 43Element 41Element 46Element 47Element 69Element 76Element 62Element 61Element 81Element 82Element 50Element 52Element 79Element 79Element 7Element 8Element 73Element 74Element 17Element 16Element 75Element 13Element 12Element 14Element 15Element 31Element 32Element 59Element 58Element 71Element 70Element 88Element 88Element 56Element 57Element 54Element 55Element 18Element 20Element 23Element 65Element 21Element 22iconsiconsElement 83iconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsiconsElement 84iconsiconsElement 36Element 35Element 1Element 27Element 28Element 30Element 29Element 24Element 25Element 2Element 1Element 66
Nominierungen für den 68. Hörspielpreis der Kriegsblinden

Nominierungen für den 68. Hörspielpreis der Kriegsblinden

Für den 68. Hörspielpreis der Kriegsblinden, der am 7. Mai im Deutschlandfunk Köln verliehen wird, hat eine 13-köpfige Jury, darunter Dr. Hans-Ulrich Wagner, drei Arbeiten nominiert. Der Gewinner der renommierten Auszeichnung, verliehen vom Bund der Kriegsblinden e.V. (BKD) und der Film- und Medienstiftung NRW, wird am 29. April bekannt gegeben.
Aus der Pressemitteilung der Film- und Medienstiftung NRW GmbH:

Unter Vorsitz der Kulturwissenschaftlerin Gaby Hartel nominierte die Jury (siehe unten) folgende drei Produktionen:

„Auf der Suche nach den verlorenen Seelenatomen“ von Susann Maria Hempel, Produktion: RBB

Die Autorin spricht in ihrem Radiostück mit einem ehemaligen DDR-Häftling, der in der Haft einen schweren Schock mit darauffolgender Amnesie erlitt. Als vermeintlicher Republikflüchtling hat er im Gefängnis eine Grenzerfahrung anderer Art gemacht. Er sagt, seine Seele sei aus ihm „rausgemacht“ worden und würde bis heute im Wald wohnen. Als sein ältester Freund stirbt, beginnt der Häftling der Autorin von seinem Leben zu erzählen. Die Jury: „[…] Erinnerungsbilder tauchen auf und verschwinden, Erlebnisfragmente aus der untergegangenen DDR und einem Ich, das ständig unterzugehen droht. Diese Geschichte eines beschädigten Lebens erschließt sich über die Dauer des soghaft wirkenden Stücks. […] In der mehrfachen künstlerischen Brechung dieser Geschichte wird die Frage nach der Seele und ihrer Zerbrechlichkeit ins Universale erweitert und es entsteht ein emotional, wie artistisch hochkomplexes, leises Stück.“

„Der Absprung“ von Paul Plamper, Produktion: WDR

Eine ostdeutsche Kleinstadt namens „Leerstadt“. 2015 sind Geflüchtete in die schrumpfende Stadt gekommen. Die Konflikte um die Zuwanderung eskalieren, als ein neu-rechter Demagoge die Wut und Ängste der Bürgerinnen und Bürger nutzt und zu einem Boykott gegen das städtische Theater und ihr multinationales Ensemble aufruft. Die Stadt gerät in einen medialen Wirbel um Rassismus-Vorwürfe und Ost-Vorurteile. Das Hörspiel erzählt von Zerrissenheit, Lagerbildung und zielt auf eine vielschichtige Darstellung der aktuellen gesellschaftlichen Fliehkräfte. Das Projekt bildet den dritten und abschließenden Teil von Plampers „Fremde&Geister“-Trilogie über die Konstruktion des Fremden. Jury: „[…] Paul Plamper und sein Team umkreisen den symbolischen Moment des titelgebenden Absprungs in einer Handlungs- und Aktionsreihe und lassen eine mögliche politische Alltagswelt entstehen. […] Plampers Stück stellt Zugangsweisen zur Auseinandersetzung mit ‚dem Fremden‘ dar, wie sie seit 2015 in Kulturszene und Allgemeinbevölkerung zu beobachten sind.“

„Die Toten von Feuerland“ von Ulrike Haage und Andreas Ammer, Produktion: NDR, Koproduktion: Deutschlandfunk Kultur

Am 11. Mai 1830 tauschen die Seeleute der „Beagle“, eines später berühmten Forschungsschiffes, mit den Ureinwohnern Feuerlandes nicht nur den üblichen Tand gegen Fische, sondern den jungen Feuerländer Orundellico vom Stamm der Yamana gegen einen Perlmuttknopf. Mit dem neuen Namen „Jemmy Button“ versehen, wird er mit drei anderen Patagoniern nach England verschifft. Ein Gutachten kommt zu der Schlussfolgerung: „Er könnte zu einem nützlichen Mitglied der Gesellschaft gemacht werden; aber es würde große Sorgfalt erfordern, da sein Eigensinn dabei stören würde.“ Jemmy Button wurde ein Jahrhundert später zum Vorbild für Michael Endes Kinderbuchfigur Jim Knopf. Die Jury: „[…] Originaltonaufnahmen vom Stamm der Yamana sprechen mit Fragmenten aus Seemannsliedern, die stehen mit Wortlisten der Ureinwohner Feuerlands im Dialog und wirken als Echokammer der konkreten Geschichte des Jemmy Button. […] Haage und Ammer [geben hier] der aktuellen Debatte um koloniale Verbrechen einen emotional  angereichten Klangraum.“

Weitere Informationen zu den Autorinnen und Autoren, die vollständigen Jurybegründungen und Links zu den nominierten Hörspielen finde Sie unter www.filmstiftung.de/events/68-hoerspielpreis-der-kriegsblinden. Die von Ute Soldierer moderierte Preisverleihung findet am 7. Mai im Deutschlandfunk Köln statt.

Der Hörspielpreis der Kriegsblinden wird seit 1952 jährlich an ein für einen deutschsprachigen Sender konzipiertes Original-Hörspiel verliehen, das in herausragender Weise die Möglichkeiten der Kunstform realisiert und erweitert.

Die Jury des 68. Hörspielpreises der Kriegsblinden

Blinde Juroren: Paul Baumgartner, Hans-Dieter Hain, Dietrich Plückhahn, Siegfried Saerberg, Dörte Severin

Kulturschaffende: Gaby Hartel (Kulturwissenschaftlerin, Vorsitzende der Jury), Thomas Irmer (Freier Journalist, u.a. Theater der Zeit), Eva-Maria Lenz (Freie Journalistin, FAZ, epd), Doris Plöschberger (Suhrkamp Verlag), Diemut Roether (epd medien), Hans-Urlich Wagner (Universität Hamburg, Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans Bredow-Institut), Isabel Zürcher (Kritikerin, Lektorin und Publizistin), Jenni Zylka (Journalistin, Autorin und Moderatorin).

Newsletter

Infos über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Publikationen des Instituts.

NEWSLETTER ABONNIEREN!