Vorträge

  • „‘Wir essen keine republikanische Arbeiterwurst!‘ - Besucher des Hamburger Doms in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts“, Vortrag von A. L. Tiews auf der Tagung „Öffentlich, populär, egalitär? Soziale Fragen des städtischen Vergnügens 1890-1960" am 10. Feburar 2017 an der Universität Hamburg. 

  • „Filme über Flucht und Vertreibung der Deutschen: Mehr als nur Tragödien des Trecks?“, Vortrag von A. L. Tiews im Begleitprogramm der Ausstellung „Inszeniert. Deutsche Geschichte im Spielfilm“ am 23. November 2016 im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Bonn.

  • „Geschichte hören: Radiosendungen zu ‚Flucht und Vertreibung‘ als unentdeckte Ressource für die Geschichtsvermittlung“, Vortrag von A. L. Tiews auf der XIV. deutsch-tschechischen Schulbuchkonferenz, veranstaltet vom Georg-Eckert-Institut Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung am 4. November 2016 an der Südböhmischen Universität in České Budějovice/Budweis, Tschechien.

  • „Karelien im Radio“, Vortrag von A. L. Tiews auf der Konferenz „‘Verlorener Osten?‘ Erinnerungen an Zwangsmigrationen in Finnland und Deutschland nach 1945“ am 17. September 2016 im Akademiezentrum Sankelmark.

  • „Migration und Medien: Der Nordwestdeutsche und der Norddeutsche Rundfunk (NWDR/NDR) als integrationspolitischer Akteur in der Flüchtlingskrise nach 1945“, Vortrag von A. L. Tiews am 11. April 2016 in der Vorlesungsreihe „Migration in Hamburg: Flucht und Exil von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart“ an der Universität Hamburg (online).

  • „Medien über Flüchtlinge – Medien für Flüchtlinge? Nachdenken über historische wie aktuelle Filme und Radiobeiträge zu Flucht und Vertreibung“, Vortrag von A. L. Tiews für einen Themenabend des Vereins „KlopfKlopf. Lübeck ist weltoffen“ am 9. März 2016 in der Aula der Volkshochschule Lübeck.

  • „Audiovisuelle Versöhnung: Flüchtlinge und Vertriebene in deutschen Spiel- und Fernsehfilmen nach 1945“, Vortrag von A. L. Tiews auf der Konferenz „Erinnerung – Verständigung – Zukunftsgestaltung“ am 1. März 2016 in der Bildungs- und Begegnungsstätte „Der Heiligenhof“ in Bad Kissingen.

  • “The ARD Broadcasting Archives: Collections of the German Refugees’ and Expellees’ Dialects?”, Vortrag von A. L. Tiews und H.-U. Wagner auf der Konferenz „Sammeln im Exil. Imagination einer zurückgelassenen Heimat / Archival Collections in Exile. Making and Remaking Images of Home Abroad“ am 24. Februar 2016 am Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung – Institut der Leibniz-Gemeinschaft in Marburg.

  • „Vom Heimatfilm zum Doku-Drama: Filme über Flucht und Vertreibung der Deutschen und was man aus ihnen lernen kann“. Vortrag von Alina Laura Tiews auf der Konferenz „vertrieben, geflohen, angekommen?! -  Das Thema Flucht und Vertreibung im Geschichts- und Politikunterricht“, 5. Fachdidaktische Tagung in Hannover für Geschichte und Politik am 4. Februar 2016 in der Akademie des Sports in Hannover.

  • "Ankunft im Radio. Flucht und Vertreibung in west- und ostdeutschen Hörfunkprogrammen 1945-1961", Vortrag von A. L. Tiews im 12. Medienwissenschaftlichen Kolloquium im Nordverbund am 12. Dezember 2015 an der Universität Bremen.

  • „Trecks entlang der Ostsee? Filmische Erinnerungen an die finnischen ‚Evakot‘ und die deutschen Flüchtlinge und Vertriebenen in den 1950er Jahren“ Vortrag von A. L. Tiews und P. Seuferling auf der Tagung „Ostse(h)e(n). Aspekte einer Visual History. 5. Tagung für Nachwuchswissenschaftler des Ostseeraums“ an der Academia Baltica/Akademie Sankelmark am 20. September 2015.

  • „Die Rückkehr des Trecks. Fernsehfilme über Flucht und Vertreibung der Deutschen“ Vortrag von A. L. Tiews bei der Tutzinger Sommerakademie „Realität und Fiktion: Verfilmte Zeitgeschichte(n)“ an der Akademie für politische Bildung Tutzing am 3. August 2015.

  • "Fluchtpunkt Film. Integrationen der deutschen Flüchtlinge und Vertriebenen durch Kino und Fernsehen 1945-1990", Vortrag von A. L. Tiews im Mediengeschichtlichen Forum am 22. Juni 2015 an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

  • "Wir  kannten  nur  das  Freibad  Pinneberg.“  Die  NDR-Erzählaktion  „Angekommen-Angenommen?", Vortrag von A. L. Tiews auf der Tagung "Rundfunkgeschichten von 'Flucht und Vertreibung'" am 19. Juni 2015 am Deutschen Rundfunkarchiv Frankfurt am Main.

  • "Leitlinien der Erinnerung: Flucht und Vertreibung am Beispiel von Kino- und TV-Filmen BRD/DDR", Vortrag von A. L. Tiews im Kolloquium "Aktuelle Themen und Forschungen in der Geschichtswissenschaft" am 18. Dezember 2014 an der Technischen Universität Chemnitz.

  • "Flucht und Vertreibung im Film. Woher kommen die Bilder vom Treck? Die Erfolgsgeschichte von Filmen über 'Flucht und Vertreibung' seit 1946" und "Dokumentationen zu 'Flucht und Vertreibung' und ihre Verwendung im Unterricht", Vorträge von A. L. Tiews bei der Tagung "Geschichte im Film. Als die Bilder laufen lernten und historische Wirklichkeit schufen", Fortbildungsseminar für Lehrkräfte an Realschulen, Gymnasien, BOS/FOS an der Akademie für politische Bildung Tutzing am 22. Oktober 2014.

  • "Flüchtling oder Umsiedler? Vertriebenenpolitik in der SBZ und DDR und der Umgang mit 'Flucht und Vertreibung' im DDR-Spielfilm", Gastvortrag von A. L. Tiews in der Vorlesung "Flucht und Vertreibung: Geschichte und Nachgeschichte" von Dr. Maren Röger an der Universität Hamburg am 24. April 2014.

  • “German Refugees and Expellees as Represented in German Post-War Motion Pictures”, Vortrag von A.L. Tiews beim EMHIS-Forum 1  –  Entangled Perspectives im Hans-Bredow-Institut am 13. November 2013 in Hamburg

  • „Begegnungen im Niemandsland. Bilder von Heimatsuchenden nach 1945 im Film und Fernsehen von DDR und Bundesrepublik“, Vortrag von A. L. Tiews auf der Tagung „Displaced Persons im Nachkriegsdeutschland: eine Herausforderung im Kalten Krieg“ am 25. Mai 2013 am Goethe-Institut in Paris.

  • "Flucht in Film und Fernsehen. Das Bild von Flüchtlingen und Vertriebenen im Ost-West-Vergleich", Vortrag von A. L. Tiews in der Reihe „Junge Hamburger Geschichtswissenschaft“ am 17. Dezember 2012 an der Universität Hamburg.

  • „Der Remigrant Wenzel Jaksch: ein Dorn im Auge der DDR-Vertriebenenpolitik“, Vortrag von A. L. Tiews auf der Tagung „Europäische Remigrationen im 20. Jahrhundert“ am 9. März 2012 am Deutschen Historischen Institut in London.

  • „A Look Back or a Look Ahead? Cinematographic Suggestions of How to Integrate East German Refugees in Two Opposite Post-War German Societies“, Vortrag von A. L. Tiews auf der Konferenz „(Post-)Conflict Cinema: Remembering Out-breaks and In-tensions” am 6. Dezember 2011 am Research Centre for Communication and Culture an der Catholic University of Portugal in Lissabon.

  • „The Integration of Refugees in Society as Portrayed in Movies and Television Films of the German Democratic Republic and the Federal Republic of Germany between 1949 and 1990”, Vortrag von A. L. Tiews auf der 35. Jahrestagung der German Studies Association am 24. September 2011 in Louisville.