Europe from inside – Europe from outside

Beiträge aus Kommunikations- und Medienwissenschaft und Medienpraxis. Vortrags- und Diskussionsveranstaltung im Rahmen der Hamburger Europawoche am Dienstag, den 4. Mai 2010, 16:00–19:00 Uhr, im Fachbereich Sozialwissenschaften, Universität Hamburg, Allende-Platz 1, Raum 250, 2. OG. Programm (pdf-Datei)

Je nach Blickwinkel existieren unterschiedliche Bilder von und Erfahrungen mit Europa. Wie es von innen und von außen wahrgenommen wird und welche Rolle die Medien dabei spielen, war Thema der Vortrags- und Diskussionsveranstaltung, mit der sich das Research Center for Media and Communication (RCMC) und die Arbeitsstelle European Media and Public Spheres (EuroMaPS) an der diesjährigen Hamburger Europawoche beteiligten.

Wo liegt der mythologische Ursprung Europas? Welche Europas existieren heute? Welche Bilder entwerfen die Medien von Europa? Welche Perspektiven und Trends gibt es in der kommunikations- und medienwissenschaftlichen Europaforschung? Diese Fragen standen im Mittelpunkt des ersten Teils der Veranstaltung, den RCMC bzw. EuroMaPS-Mitglieder gestalteten.

Daran anknüpfend diskutierten internationale WissenschaftlerInnen, Studierende und JournalistInnen über medial vermittelte Europabilder und europäische Erfahrungen.

Programm

16.00 Uhr Begrüßung und Einführung
Prof. Dr. Irene Neverla

16.15 Uhr Was ist Europa? Vortrag
Prof. Dr. Hans J. Kleinsteuber

16.45 Uhr Feeling European – Perspektiven und Trends der kommunikationswissenschaftlichen Europaforschung Vortrag
Judith Lohner, M.A. & Wiebke Schoon, M.A.

17.15 Uhr Kaffeepause

17.30 Uhr Panel Discussion: European Experiences and Images of Europe

Diskussionsteilnehmer:
Dr. Roberto Suárez Candel, Hans-Bredow-Institut, Hamburg
Sarah Lindner, NDR-Redakteurin, FachbuchAutorin
Anca Danilescu, Erasmus Mundus Master’s Journalism, Media & Globalisation
Carmel Geverola, Erasmus Mundus Master’s Journalism, Media & Globalisation
Shameem Mahmud, Erasmus Mundus Master’s Journalism, Media & Globalisation
Moderation: Prof. Dr. Irene Neverla

Die Diskussion fand auf Englisch statt.

18.50 Uhr Fazit und Ausklang

Kontakt

Prof. Dr. Irene Neverla
Judith Lohner, M.A.
Wiebke Schoon, M.A.