Konflikte auf digitalen Plattformen: Wer löst sie, nach welchen Regeln, und in welchen Verfahren?

6. Hamburger Mediensymposion, veranstaltet vom Hans-Bredow-Institut, der Medienanstalt Hamburg-Schleswig-Holstein und der Handelskammer Hamburg, am 18. Juni 2015, 13.30 - 18 Uhr im Albert-Schäfer-Saal, Handelskammer Hamburg, Adolphsplatz 1, Programm (pdf)
Je mehr Kommunikation und Transaktion sich auf digitale Plattformen verlagert, umso mehr Konflikte müssen dort auch gelöst werden. Doch wer schlichtet diese, nach welchen Regeln, und entscheidet schließlich?

Prominente Beispiele dafür werden derzeit zum einen unter dem Stichwort "Recht auf Vergessen" diskutiert. Was sollte hier von den Suchmaschinen-Anbietern selbst, was von Datenschutzbeauftragten und was von Gerichten entschieden werden? Welche Rolle kann Schlichtung spielen?

Zum anderen gewinnen Bewertungsportale eine immer größere Relevanz. Auch hier stellt sich die Frage, wie Konflikte gelöst werden und welche Funktion die Plattformanbieter selbst dabei haben.

Die Veranstaltung hat einen Überblick über den Status quo gegeben und die Potenziale neuer Ansätze der Konfliktlösung ausgelotet.

Programm

13.00 Uhr
Eintreffen/Registrierung

13.30 Uhr
Begrüßung
Vertreter der Handelskammer Hamburg
Thomas Fuchs
Direktor Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA HSH)
Koordinator Fachausschuss „Netze, Technik, Konvergenz“ der medienanstalten

13.45 Uhr
Einführung: Zu den Folgen der Beobachtbarkeit von Kommunikation
Prof. Dr. Uwe Hasebrink, Direktor Hans-Bredow-Institut
Professor für Empirische Kommunikationswissenschaft, Universität Hamburg

14.00 Uhr
Herrschaft über das Vergessen: wer entscheidet, wie wir vergessen?

Impulsvorträge
•    Lässt sich das Gedächtnis kontrollieren? Psychologische und technologische Voraussetzungen
Prof. Dr. Dr. h.c. Aleida Assmann, em. Professorin für Anglistik und Allgemeine Literaturwissenschaft, Universität Konstanz
•    Dürfen wir das kollektive Vergessen regulieren? Verfassungsrechtliche Rahmenbedingungen
Prof. Dr. Wolfgang Schulz, Direktor Hans-Bredow-Institut, Professor für Medienrecht, Öffentliches Recht und Rechtstheorie, Universität Hamburg

14.45
Vergessen im Netz: Auf dem Weg zu einer angemessenen Regelungsstruktur

Gesprächsrunde
•    Dr. Johannes Caspar, Hamburgischer Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit
•    Friedrich-Joachim Mehmel, Rechtsstandort Hamburg
•    Dr. Arnd Haller, Leiter Recht, Google Germany GmbH
•    Jan Siegel, Leiter der Rechtsabteilung und Prokurist, SPIEGEL-Verlag

15.45 Uhr
Kaffeepause

16.15
Von „Alles super, gerne wieder“ zu „Achtung, Betrüger“ – wenn es kracht bei der Kundenbewertung

Konflikte auf Bewertungsplattformen: Fallbeispiele
•    Stephan Zimprich, Partner Fieldfisher
•    Dr. Arndt Berger, Director EU Litigation, eBay Inc.
•    Sascha Pfeiffer, Bundesverband Community Management e.V. für digitale Kommunikation & Social Media (BVCM), Global Social Media Manager car2go

17:15
Muss die Politik handeln?
Dr. Carsten Brosda, Bevollmächtigter des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg für Medien

17.30 Uhr
Stehempfang/Ausklang
Merkur-Terrasse auf dem Dach der Handelskammer