Games Convention Online 2010 Business Talks

am 8./9. Juli 2010 im Rahmen der 2. GAMES CONVENTION ONLINE. Die vom Hans-Bredow-Institut organisierten internationalen Business Talks haben praxisrelevante Fragen aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet und verschiedene Aspekte der Nutzung, Gestaltung und Wahrnehmung von Social Games thematisiert.

Das Fachprogramm der GAMES CONVENTION ONLINE zielte speziell auf den Online- und Mobile-Spiele-Markt ab. Inhaltlich fokussiert auf die Bedürfnisse der Marktteilnehmer, förderte es den Wissensaustausch unter Branchenexperten mittels zahlreicher Fachvorträge und Paneldiskussionen. Das Programm des Hans-Bredow-Instituts fungierte dabei als Schnittpunkt zwischen praktischer Kompetenz und wissenschaftlichem Knowhow. Organisiert wurden: ein Dialog-Panel mit hochrangigen Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Industrie am ersten Messetag sowie drei weitere Business Talks. Im Mittelpunkt des Eröffnungspanels stand die Vernetzung von Browser-Games und Social Networks.

Silvana Kürschner, Strategy Director Games Convention Global, erläuterte: "Mit dem Hans-Bredow-Institut haben wir einen renommierten und bewährten Partner an unserer Seite, um wichtige Themen, die die Branche derzeit bewegen, sachlich und differenziert zu diskutieren. Neben den Spieleexperten sprechen wir auch Pädagogen, Politiker, Regierungsbehörden, Verbände sowie Wissenschaftler aus den Bereichen Kommunikation, Kultur, Soziales und Psychologie gezielt zu dem Thema Online-Games an."

Thematische Dreiteilung der Business Talks

Neben dem Dialog-Panel am ersten Messetag fanden im Rahmen der Kooperation drei Business Talks statt, die verschiedene Aspekte der Nutzung, Gestaltung und Wahrnehmung von Social Games thematisierten.

Der erste Themenkomplex "Warum bringen Social Games so viel Spaß - Nutzer, Motivationen und Motivationsfaktoren?" am Messedonnerstag behandelte die soziologischen, kommunikationswissenschaftlichen und psychologischen Erkenntnisse darüber, warum Social Games aus Nutzersicht besonders reizvoll sind. Mögliche Antworten könnten neben dem Game Design auch die Motivationslage der Spieler sowie das Spielen mit echten Menschen sein. Damit verbunden stellte der Business Talk auch die Frage nach der Identität des Social Gamers.

Der zweite Business Talk "Design und Überzeugungskraft - Was hält den Spieler im Spiel?" am Freitag widmete sich der Frage, mit welchen Mitteln das sogenannte "Persuasive Design" im Bereich Social Games arbeitet, um durch Spielmechanik, Features und Interfacegestaltung den Spieler in den Bann zu ziehen. Vor allem psychologische Erkenntnisse in Bezug auf Game Design, User Interface Design und User Experience Design wurden hier näher beleuchtet.

Schließlich wurde am Veranstaltungssamstag das Thema "So langsam fällt der Groschen. Implikationen von Micropayment auf die Wertschätzung von Dingen" ausführlich diskutiert. Im Fokus standen die neuesten Erkenntnisse darüber, was mit der Wertschätzung und Qualitätseinstufung der Nutzer von kostenlosen oder sehr günstigen Medienprodukten passiert und wie unterschiedlich Nutzer virtuellen Gütern gegenüberstehen. Mögliche Folgen für das Verhältnis von Preis und Produkt sowie für die Branche im Allgemeinen wurden erörtert.

Die Business Talks fanden im Congress Center Leipzig (CCL) auf dem Leipziger Messegelände statt.

Über die GAMES CONVENTION ONLINE

Die weltweit einzige Messe für Browser, Client und Mobile Games zog zur Erstveranstaltung 43.000 Gamer nach Leipzig. Insgesamt präsentierten sich 74 Aussteller aus acht Ländern. Unter den 150 gezeigten Spielen waren 50 Welt- und Europapremieren. Partnerland der ersten GCO war die Republik Korea.