Eltern – Kinder – Medien: Zur Rolle der Medien in der Familie

Tagung des Hans-Bredow-Instituts und des Research Center for Media and Communication (RCMC) zur Präsentation dreier aktueller Studien am Dienstag, den 27. März 2012, 13:30 - 18:00 Uhr, an der Universität Hamburg, Hauptgebäude Flügel West, 2. OG, Raum 211, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg, Teilnahme kostenlos, Anmeldung erforderlich

  • Tagungsort: Universität Hamburg, Hauptgebäude Flügel West, 2. OG, Raum 221, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg.
  • Anfahrt Tagungsort: per Bahn zum Bahnhof Dammtor, ca. 2 Min. Fußweg; per Auto: In Uni-Nähe sind nur sehr begrenzt Parkplätze zu finden, bitte nutzen Sie öffentliche Verkehrsmittel.
  • Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.
  • Programm (pdf)
  • Anmeldeschluss ist Donnerstag, der 22. März 2012. Bitte melden Sie sich hier online an.

Die Mediennutzung beginnt in der Regel in der Familie und findet – trotz zunehmender Mobilisierung – zu großen Teilen in der Familie statt. Sie stiftet Gemeinschaft, aber schürt durchaus auch Konflikte. Welche Rolle Medien heute in und für die Familie spielen, wird an drei aktuellen Studien aufgezeigt. Gemeinsam ist den Untersuchungen, dass sie die Mediennutzung innerhalb der Familie nicht nur aus einer Perspektive, sondern sowohl aus Eltern- als auch aus Kindersicht beleuchten.

  • Die „FIM-Studie“ des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest (mpfs) präsentiert umfassende Daten zur Kommunikation und Mediennutzung in der Familie.
  • In der im Auftrag des BMFSFJ durchgeführten Studie „EXIF - Exzessive Internetnutzung in Familien“ werden die Zusammenhänge zwischen einer problematischen Computer- und Internetnutzung von Jugendlichen und dem Umgang mit Medien in der Familie eingehender beleuchtet.
  • In Ergänzung steht hierzu das Projekt „EU Kids Online“, in dem die kindliche Onlinenutzung aus Sicht der Eltern und der Kinder in 25 europäischen Ländern untersucht wird.

Im Anschluss an die Vorträge wird gemeinsam mit den Referenten die Frage diskutiert, welche Herausforderungen und Handlungsbedarfe sich aus den Untersuchungen im Hinblick auf Eltern, Politik und Forschung ergeben.

Progamm

13.30
Ankommen

14.00

Begrüßung
Prof. Dr. Uwe Hasebrink | Hans-Bredow-Institut | RCMC

14.15-15.00

Familie, Interaktion & Medien. Ergebnisse der FIM-Studie 2011
Dr. Walter Klingler | Südwestrundfunk

15.00-15.45

Zusammenhänge zwischen der exzessiven Computer- und Internetnutzung Jugendlicher und dem (medien)erzieherischen Handeln in den Familien
Prof. Dr. Rudolf Kammerl | Universität Hamburg | RCMC

15.45-16.15
Kaffeepause

16.15-17.00
Internetrisiken aus der Perspektive von Eltern und Kindern. Ein europäischer Vergleich
Prof. Dr. Uwe Hasebrink

17.00-18.00
So what? Herausforderungen und Handlungsbedarfe für Eltern, Politik und Forschung. Diskussion mit den Referenten
Moderation: Andreas Hedrich | Mediennetz Hamburg e. V.

18.00
Ausklang

 

Die Veranstaltung wird freundlicherweise unterstützt von der Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA HSH).