Chancen und Grenzen staatlicher Regulierung von virtuellen Welten

Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Hamburger Gespräche zum Medien- und Telekommunikationsrecht" von Prof. Dr. Viktor Mayer-Schönberger, Associate Professor of Public Policy an der Harvard University, Kennedy School of Government, und Affiliate Professor an der European School of Management and Technology in Berlin, am 23. Januar 2008

Millionen Menschen weltweit sind Mitglieder von virtuellen Welten, in denen sie oft dutzende Stunden pro Woche online interagieren. Massively Multiplayer Online Role Playing Games (MMORPGS) mit dem prominenten Beispiel "World of Warcraft" und Parallelwelten im Stil von "Second Life" gewinnen ständig an kultureller, sozialer und ökonomischer Bedeutung.
Welche Rolle kann und soll der Staat in diesen Welten spielen, die bereits eigene Regelungskulturen entwickeln - und was sind die Potenziale und Gefahren, die mit unterschiedlichen staatlichen Regulierungsansätzen verbunden sind?

Mit Viktor Mayer-Schönberger konnte ein Referent gewonnen werden, der sich seit vielen Jahren mit den Regelungsstrukturen in Netzwerken auseinandersetzt und wissenschaftliche Analysen zu den regulatorischen Fragen virtueller Welten vorgelegt hat.