Tipp: Subkulturen des Spiels

Ringvorlesung der Arbeitsgruppe Games des Research Center for Media and Communication (RCMC) und der HAW Hamburg, u. a. mit Stephan Dreyer am 12. Mai, immer dienstags, 18.30–20.00 Uhr, HAW, Kunst- und Mediencampus, Finkenau 35

Digitale Spiele stellen nicht nur einen ernstzunehmenden Wirtschaftsfaktor dar, sondern haben in jüngerer Vergangenheit auch als „Kulturgut“ an gesellschaftlicher Akzeptanz gewonnen. Dieser (teilweise zögerlichen) Öffnung für künstlerische und kreative Aspekte digitaler Spiele steht Gaming als selbstverständlicher Teil der Alltagskultur von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gegenüber. Spiele werden hier zum Gegenstand unterschiedlichster Aneignungspraktiken, die sich kaum noch unter einem einheitlichen Begriff der „Spielkultur“ zusammenfassen lassen. Die Vorlesungsreihe beleuchtet daher gezielt verschiedene „Subkulturen des Spiels“ aus Perspektive der Sozial- und Geisteswissenschaften, der Rechts- und Erziehungswissenschaft und des Game Design. Sie legt den Schwerpunkt auf unterrepräsentierte, kreative oder subversive Praktiken der Produktion, Aneignung und kreativen Umdeutung von digitalen Spielen. Sie bietet ein disziplinenübergreifendes Themenspektrum aus Wissenschaft und Praxis und richtet sich ausdrücklich auch an Games-Entwicklerinnen und -Entwickler, Interessierte aus der Hamburger Wirtschaft und eine breite Öffentlichkeit.

14.04.2015
Einführung in die Vorlesungsreihe
Prof. Dorothea Wenzel, Fakultät Design, Medien und Information, Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg/Arbeitsgruppe Games des Research Center for Media and Communication (RCMC), Hamburg
Games and Democracy
Dr. Tomas Rawlings, Design & Production Director, Auroch Digital, Bristol

21.04.2015
Modding als subkulturelle Praxis
Jun.-Prof. Dr. Alexander Unger, Allgemeine, Interkulturelle und International Vergleichende Erziehungswissenschaft, Arbeitsbereich Medienpädagogik und Ästhetische Bildung, Universität Hamburg / Nele Heise, M. A., Medienforscherin

28.04.2015
Creative Gaming. Mit Spielen spielen
Andreas Hedrich, Dipl.-Soz. / Vera Marie Rodewald, M.A., beide Initiative Creative Gaming e. V., Hamburg

05.05.2015
Virtuelle Erinnerungskultur. Geschichte und Computerspiel
Nico Nolden, M. A., Arbeitsbereich Public History, Fakultät für Geisteswissenschaften, Universität Hamburg

12.05.2015
Virtueller Strafvollzug? Sanktionen gegenüber Avataren
Paneldiskussion: Stephan Dreyer, Hans-Bredow-Institut für Medienforschung, Hamburg / Dr. Christian Rauda, GRAEF Rechtsanwälte, Hamburg / Dr. Malte Elson, Institut für Erziehungswissenschaft, Pädagogische Psychologie, Ruhr-Universität Bochum

19.05.2015
Games and Digital Performance
Prof. Friedrich Kirschner, Professur für digitale Medien im Puppenspiel, Hochschule für Schauspiel Ernst-Busch, Berlin

26.05.2015
Bis dass der Tod euch scheidet. Religiöse Rituale und Erzählungen in Online-Rollenspielen
Simon Eckhardt, Evangelische Theologie, Institut für Praktische Theologie, Universität Hamburg

02.06.2015
Doors to Perception. A VR Art Experience
Maik Helfrich, u. a. GamesMaster: Kunstwanderer Projekt, Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg

09.06.2015
In-between the Virtual and Real World? 3D Surface Reconstruction
Dr. Hendrik Annuth, InnoGames, Hamburg

16.06.2015
Neue Plattformen, Neue Märkte, Neue Spieler. Einflüsse des Mobile Gaming auf die Entwicklungskultur
Dr. Jendrik Johannes, InnoGames, Hamburg

Koordination
Prof. Ralf Hebecker, Department Medientechnik, HAW Hamburg / Nico Nolden, M.A., Arbeitsfeld Public History / Felix Schröter, M.A., Institut für Medien und Kommunikation / Jun.-Prof. Dr. Alexander Unger, Arbeitsbereich Medienpädagogik und Ästhetische Bildung, alle drei Universität Hamburg