play13 – 6. Festival für kreatives Computerspielen

Werkstatt // Ausstellung // Inputs // Bühne // 18. - 20. September 2013 // Hamburg, www.play13.de

Das Festival play13, veranstaltet von der Initiative Creative Gaming in Kooperation mit zahlreichen Partnern, bot ein umfassendes Angebot zum Thema „Kreativität und Computerspiele“. Stimmen zur Play13: http://www.youtube.com/watch?v=QDD5pO2fNS8 und http://www.youtube.com/user/InsideCreativeGaming

An drei Tagen wurden die Bereiche Medienbildung, Medienwirtschaft, Medienkunst und Medienpädagogik in Workshops, einem Poetry Slam, Ausstellungen, einem Lookalike-Contest, Talks, Vorträgen und Partys miteinander verbunden.

Vom 18. bis 20. September war die Hamburger Innenstadt ein kreatives Zentrum für Computerspiele. Hier wurd mitgemacht, ausprobiert, diskutiert, gezeigt, selbstgemacht und ausgestellt. play13 ist damit Bindeglied zwischen Medienproduktion, Medienpädagogik, Medienkunst und Medienwirtschaft. So wurde bei play13 das Verständnis für die kulturellen und kreativen Formen des Computerspielens geschaffen.

Was passiert, wenn wir uns nicht an die Spielregeln halten, nicht mehr MITSPIELEN sondern MIT dem Spiel spielen? Dann wird im Ego-Shooter Ballett getanzt, die Spielkulisse wird zum Varieté-Theater und game-Figuren werden zu Schauspieler/innen in unserem eigenen Film. In Workshops, bei denen beispielsweise Spiele programmiert oder als Filmkulisse genutzt wurden, lernten Teilnehmer/innen, digitale Spiele zu verstehen, und entdeckten originelle Gestaltungschancen jenseits des klassischen Spielverlaufs. Eine Ausstellung präsentierte preisgekrönte digitale Spiele von internationalen Medienkünstler/innen und Nachwuchstalenten. Dazu gab es ein abwechslungsreiches Kinoprogramm: Zu sehen waren Machinimas und Produktionen aus Bildungseinrichtungen, darunter viele Hamburger Schulen. Kurz-Inputs, Vorträge und Talks zu Ausbildung, Kreativität und Medienbildung eröffneten neue und spannende Perspektiven auf die digitalen Spiele. An den Abenden warteten weitere Highlights wie ein Poetry Slam oder ein Lookalike-Contest mit außergewöhnlichen Outfits rund um das Thema Computerspiele.

Einen Einblick in das Programm gibt es hier: www.play13.de

play13 richtete sich an Schüler/innen, Lehrkräfte, Studierende, Menschen aus der Gamesbranche und Kulturinteressierte. Aber vor allem waren Hamburger/innen jeden Alters eingeladen, die vielfältigen Möglichkeiten, die in Computerspielen stecken, kennenzulernen und auszuprobieren. Das Festival richtete sich auch an Eltern und Pädagogen: So gab es am Festivalfreitag einen Familiennachmittag, bei dem Eltern, Kinder und Jugendliche die Faszination von Computerspielen gemeinsam erleben konnten.

Nach fünf erfolgreichen Jahren in Potsdam fand play13 in diesem Jahr in der Computerspielmetropole an der Elbe statt. Zu den Spielorten gehörten u.a. das Metropolis-Kino, Räume eines Hamburger Publishers, Ausstellungsflächen im Gängeviertel und das Nachtasyl im Thalia Theater. Das Festival wurde von einem breiten Bündnis der in Hamburg relevanten Institutionen getragen und maßgeblich von der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb unterstützt.

play13 war eine Veranstaltung der Initiative Creative Gaming e.V. in Kooperation mit spielbar.de, der Plattform der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb zum Thema Computerspiele und dem JIZ – Jugendinformationszentrum Hamburg der Behörde für Schule und Berufsbildung.

Unterstützt von: Medienstiftung Hamburg Schleswig-Holstein; Amt Medien in der Senatskanzlei Hamburg; A MAZE.; Bigpoint; Kinemathek Hamburg e.V. / Metropolis-Kino; gamecity:Hamburg; Hans-Bredow-Institut für Medienforschung; Büro für Suchtprävention der Hamburgischen Landesstelle für Suchtfragen e.V.; Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg; Gängeviertel e.V.; Thalia-Theater/Nachtasyl; HAW Hamburg – Fakultät Design Medien und Information mit dem Masterstudiengang Games; Hamburg Kreativ Gesellschaft; Universität Hamburg – GamingLAB im Medienzentrum der Fakultät EPB; GameTreff des Offenen Kanals Schleswig-Holstein; KurzFilmAgentur Hamburg e.V., Gamestorm, Berlin; BürgerStiftung Hamburg.

Die Initiative Creative Gaming e.V. veranstaltet seit 2007 Fortbildungen, Workshops und ein jährliches, bundesweites Festival, auf dem die medienpädagogischen und künstlerischen Aspekte des kreativen Einsatzes von Computerspielen hervorgehoben werden. Die Initiative fördert einen alternativen und künstlerischen Umgang mit Computerspielen und eröffnet Schüler/innen, Eltern und Lehrkräften damit konkrete Handlungsmöglichkeiten zu einer schöpferischen und auch kritischen Auseinandersetzung mit dem Medium. Zugleich bieten die Veranstaltungen der Initiative spannende Einblicke in die Berufswelt der Gamesbranche.