Nachgedacht: 60 Jahre Grundgesetz. Fünf Abende zur Verfassung aus unterschiedlichen Perspektiven

Das Jahr 2009 ist ein Verfassungsjahr – drei Jubiläen fallen zusammen: Am 27. Mai 1849 wurde die Verfassung des Deutschen Reiches, die erste demokratisch beschlossene Verfassung, von der verfassungsgebenden Nationalversammlung verabschiedet, am 11. August 1919 wurde die Weimarer Verfassung beschlossen und am 8. Mai 1949 nahm der Parlamentarische Rat das Grundgesetz an, das am 23. Mai 1949 in Bonn verkündet und unterzeichnet wurde.

Die Veranstaltungsreihe „nachgedacht – 60 Jahre Grundgesetz“ thematisierte vom 24. März bis 19. Mai 2009 an fünf Abenden exemplarisch juristische, gesellschaftliche und politische Dimensionen des Grundgesetzes wie auch dessen künstlerisch gestaltete Rezeption.

Das Hans-Bredow-Institut gestaltete den dritten Abend der Veranstaltungreihe: Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann-Riem, bis 2008 Richter des Bundesverfassungsgerichts und Ehrenmitglied im Direktorium des Instituts, gab zusammen mit Wolfgang Schulz, Direktor des Hans-Bredow-Instituts, Einblick in die Arbeit des Verfassungsgerichts zur Meinungsfreiheit, wie sie Artikel 5 des Grundgesetzes garantiert, und zeigte an den Verfassungsgerichtsurteilen zur Meinungsfreiheit, wie eine Verfassung „lernt“.

Informationen zu den einzelnen Themen, Terminen und Dozenten sowie über die teilnehmenden Institutionen finden sich unter www.nachgedacht-hamburg.de. Beteiligte Institutionen waren neben dem Institut: die Akademie der Wissenschaften in Hamburg, die Bucerius Law School, das  Hamburger Institut für Sozialforschung, die Hamburgische Wissenschaftliche Stiftung, die Staats- und Universitätsbibliothek Carl von Ossietzky sowie die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius.

Weitere Informationen siehe www.nachgedacht-hamburg.de

Termine, Themen, Referenten

Dienstag, 24. März 2009
Weimar, Bonn, Berlin – zum historischen Ort des Grundgesetzes

Mit Prof. Dr. Heinrich August Winkler, Humboldt-Universität zu Berlin, und Dr. Klaus Wiegrefe, Der Spiegel

Dienstag, 7. April 2009
Verfassung und Politik – ein Spannungsverhältnis

Mit Prof. Dr. Christoph Möllers, Georg-August-Universität Göttingen, Prof. Dr. Hans Vorländer, Technische Universität Dresden, und Stefan Detjen, Deutschlandfunk (Moderation)

Dienstag, 21. April 2009
Zwischen Bedrohen und Bewahren: Der Staat und die Freiheit der Kommunikation

Mit Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann-Riem, Richter des Bundesversfassungsgerichts a.D., und Dr. Wolfgang Schulz, Hans-Bredow-Institut

Dienstag, 5. Mai 2009
Das Grundgesetz und die Freiheit der Kunst – die Geschichte einer Behinderung?

Mit Dr. Franziska Augstein, Süddeutsche Zeitung (Moderation), RA Joachim Kersten, Hamburg,Prof. Dr. Jan Philipp Reemtsma, Hamburger Institut für Sozialforschung

Dienstag, 19. Mai 2009
„Kunst als Ort der Demokratie“ oder: Eine Verfassung visualisieren

Mit Jochen Gerz, Konzeptkünstler, Irland, und Prof. Dr. Hermann Pfütze, Soziologe, Berlin

Die Reihe wird unterstützt von NDR info.