Promotionsstelle für Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in im Bereich Rechtswissenschaften

Hamburg, 4.5.2017. Das Hans-Bredow-Institut bietet eine Promotionsstelle für eine/n Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in im Projekt „Information Governance Technologies“ im Bereich Rechtswissenschaften ab 1.7.2017 | EG 13 TV-L | Teilzeit (65%) | zunächst befristet bis 31.7.2020.

In der digitalen Gesellschaft werden durch neue Technologien in immer mehr Lebensbereichen Daten erhoben und verarbeitet, die zunehmend Einfluss auf Entscheidungen in Wirtschaft, Verwaltung, Politik und Gesellschaft gewinnen. In dem Projekt Information Governance Technologies erforschen Wissenschaftler*Innen aus der Informatik, Rechtswis-senschaft und Ethik, welche technischen Möglichkeiten es gibt, um den verantwortlichen Umgang mit Daten zu gestalten. Dabei stehen der Mensch und seine Nutzung der Technik im Vordergrund.

Neben der theoretischen Konzeption von Information Governance Technologies befasst sich das Projekt mit anwendungsbezogenen Modulen, in denen neue Methoden und Technologien entwickelt und getestet werden. Diese sollen dem Verlust persönlicher Autonomie und der Schwächung demokratischer Selbstbestimmung bei der Nutzung von Software entgegenwirken, etwa durch die Auslotung der Möglichkeiten von „Privacy by Design“.

Das von der Landesforschungsförderung Hamburg finanzierte Projekt ist eine Kooperation zwischen der Universität Hamburg, der Technischen Universität Hamburg (TUHH) und dem Hans-Bredow-Institut für Medienforschung.

Aufgaben

•    Die Erarbeitung eines gemeinsamen Begriffsrahmens für die Gestaltung von Informationssystemen in Bezug auf Information Governance Technologies.
•    Das Erreichen eines vertieften Verständnisses der Wechselwirkungen zwischen Softwareentwicklung und -architektur, Ethik, Recht und Politik anhand exemplarischer Fragestellungen und Anwendungskontexte.
•    Die Entwicklung neuer Methoden und Technologien für Information Governance voranzutreiben.

Einstellungsvoraussetzungen und Anforderungen

•    Mindestens Erstes Juristisches Staatsexamen oder ein gleichwertiger Abschluss
•    Überdurchschnittliche juristische Kompetenz
•    Ausgeprägtes Interesse für die gesellschaftlichen Implikationen der Digitalisierung, insbesondere ein ausgeprägtes interdisziplinäres Interesse im Bereich Informations- Medien- und Technikrecht.
•    Großes Interesse an interdisziplinärer Zusammenarbeit, insbesondere zwischen Ethik, Informatik und Rechtswissenschaft.
•    Weiter erwarten wir Eigenverantwortung, Verantwortungsbewusstsein, Teamfähigkeit, sowie exzellente Englischkenntnisse. 

Schwerbehinderte haben Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Bewerberinnen/Bewerbern bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung.

Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an Lies van Roessel, l.vanroessel@hans-bredow-institut.de, Tel. 040 45 02 17 38.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Bewerbungsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Hochschulabschluss) bis zum 30.05.2017 an: jobs@hans-bredow-institut.de