Hans-Bredow-Institut für Medienforschung

Data-Driven Reporting

AP41Cover.jpg

Zum Download in der Reihe Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts als Nr. 41 erschienen: Data-Driven Reporting – an On-Going (R)Evolution? A Longitudinal Analysis of Projects Nominated for the Data Journalism Awards 2013–2015, von Wiebke Loosen, Julius Reimer und Fenja De Silva-Schmidt.

Starke Präsenz des Hans-Bredow-Instituts auf der ICA 2017 in San Diego

ICA17.jpg

Mit gleich neun Vorträgen und Präsentationen ist das Hans-Bredow-Institut auf der Jahrestagung der International Communications Association an der University of California in San Diego, CA, USA, vom 25. bis 29 Mai 2017 vertreten. Sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts wurden eingeladen, ihre Forschungsergebnisse auf der internationalen Fachtagung zu präsentieren, in einem, zwei oder gar vier Vorträgen. Zu ihnen gehören Michael Grimm, PD Dr. Wiebke Loosen, Lisa Merten, Dr. Cornelius Puschmann, Julius Reimer und Lies van Roessel. Hier sind sie zu hören und sehen:

Cornelius Puschmann

"Preconference: Comments, Anyone? Multidisciplinary Approaches for Analyzing Online User Comments Across News and Other Content Formats", Vortrag von Cornelius Puschmann auf der ICA am 25. Mai 2017, 9:00 bis 16:30, Hilton San Diego Bayfront, 4, Sapphire 400B (abstract)

"Applications of Topic Modeling in Communication Research: Potentials and Pitfalls", Vortrag von Cornelius Puschmann auf der ICA am 26. Mai 2017, 8:00 bis 9:15, Hilton San Diego Bayfront, 3, Aqua 305 (abstract)

"Do People Make Good Bots Bad?", Vortrag von Cornelius Puschmann auf der ICA am 28. Mai 2017, 15:30 bis 16:45, Hilton San Diego Bayfront, 3, Aqua 309 (abstract)

"Cultural Metric", Vortrag von Cornelius Puschmann auf der ICA am 29. Mai 2017, 11:00 bis 12:15, Hilton San Diego Bayfront, 3, Aqua 309 (abstract)

Julius Reimer / Wiebke Loosen / Lisa Merten / Lies van Roessel

"Making Sense of User Comments. Identifying Journalists’ Requirements for a Software Framework", Vortrag von Wiebke Loosen, Marlo Häring, Zijad Kurtanović, Lisa Merten, Julius Reimer, Lies van Roessel & Walid Maalej im Rahmen der ICA-Preconference "Comments, Anyone? Multidisciplinary Approaches for Analyzing Online User Comments across News and Other Content Formats", 25. Mai 2017, 9:00-16:30 Uhr (Vortrag voraussichtlich: 9:30-9:45 Uhr), Hilton San Diego Bayfront, Raum: Sapphire 400B (abstract)

"Mining Data, Refining Journalism? Data Journalism’s Development and Critical Potential", Vortrag von Julius Reimer und Wiebke Loosen im Rahmen des Panels The Datafication of Journalism, 29. Mai 2017, 8:00-9:15 Uhr, Hilton San Diego Bayfront, Raum: Aqua Salon C (abstract)

Michael Grimm

"Dealing with stories of medical uncertainty: Audiovisual narratives on complementary and alternative medicine in the context of cancer", Posterpräsentation von M. Grimm im Rahmen der ICA Young Scholars Preconference on Interventions in the Practice of Visual Communication Research am 25. Mai 2017 an der University of California in San Diego, CA, USA. Preconference-Website

"Right information, right time: The information behavior of cancer patients in the course of disease", Vortrag von M. Grimm & S. Wahl im Rahmen des 67th Annual Meeting der International Communication Association am 28. Mai 2017 in San Diego, CA, USA. (abstract)

Lies van Roessel

"Navigating the grey area: Developers' views on imitation and inspiration in the games sector", Paperpräsentation von L. van Roessel und Christian Katzenbach in der Session Creativity and Creative Behaviors in Media Industries im Rahmen des 67th Annual Meeting der International Communication Association am 29. Mai, 2017. (abstract)

Lisa Merten

"Contextualised Network Maps: A Qualitative Approach Exploring the Role of Social Networking Sites in News-Related Media Repertoires", Paperpräsentation von L. Merten in der Paper Session Online News am 27. Mai 2017 von 12:30 to 13:45. (abstract)

Tipp: Internet killed the Videostar

Berlin, 31.5.2017 | 19:00 Uhr. Digitaler Salon des Alexander von Humboldt Instituts für Internet und Gesellschaft (HIIG), Französische Straße 9 | 10117 Berlin

Internet is a DJane: Mit Kreativität, Mash-ups, Loops und der richtigen Software können heute alle MusikproduzentIn sein. Schließlich findet sich im Netz ein perfekter Fundus an Klängen, die wir beliebig verändern und rekombinieren können. Wird so unser Hörerlebnis bunter oder verliert Musik als Kulturprodukt damit an Wert? Die Grenze zwischen kreativem Recycling und Urheberrechtsverletzung verläuft fließend. Wer soll in Zukunft über Plagiat und Recht auf Remix bestimmen? Braucht es die großen Plattenlabels überhaupt noch, wenn das Tonstudio im Notebook steckt und das Marketing über soziale Netzwerke läuft? Wie bringen wir wegweisende Technologien mit KünstlerInnen und Unternehmen zusammen? Vielleicht werden Algorithmen irgendwann die neuen Popstars sein...

Die Moderatorin Katja Weber diskutiert mit spannenden Gästen zum Thema Musik im Zeitalter der digitalen Reproduzierbarkeit. Die Gäste werden wir in Kürze bekannt geben.

Die Einführung gibt Rike Maier, Remix-Expertin und Doktorandin im Forschungsbereich Globaler Konstitutionalismus und das Internet am HIIG.

Tracing Entanglements in Media History

Lund, 17.–19.05.2017. Tagung des Forschungsnetzwerks Entangled Media Histories (EMHIS), organisiert vom Fachbereich  Media History an der Lund University in Kooperation mit dem Centre for Media History at Bournemouth University, UK, und dem Hans Bredow Institut für Medienforschung, u. a. mit Vorträgen von Hans-Ulrich Wagner/Philipp Seuferling und Alina Laura Tiews/Christoph Hilgert/Gloria Khamkar

How to get there: Main Auditorium, SOL (Humanisthuset, 1 floor, Hörsalen), Old Bishop’s House (Gamla Biskopshuset, Biskopsgatan 1)

Programme

Wednesday May 17:

18 Registration and reception with tapas (Old Bishop’s House)

Thursday May 18:

9.00–9.30 Welcome and opening session (Main Auditorium, SOL)
Introductory remarks by Marie Cronqvist & Charlie Järpvall
Welcome remarks by Johannes Persson, dean of research, Joint faculties of HT

9.30–10.30 Keynote I (chair: Hugh Chignell)
Michele Hilmes (University of Wisconsin-Madison): ‘Spies, Commies, and Hairdressers. The Perfidious Entanglements of Media History’

10.30–11 Coffee (Old Bishop’s House)

11–12.30 Session I: Materialities (chair: Alexander Badenoch, room: 3rd floor)
Päivi Timonen (University of Helsinki): ‘Ceremonial gift-giving in state visits’
Johan Jarlbrink (Umeå University): ‘Paper flows. Wood pulp and politics around 1910’
Martin Karlsson (Stockholm University): ‘Between presence and representation – an exploration of Mayday in early Swedish cinema’
Espen Ytreberg (University of Oslo): ‘Mediated simultaneities and the 1914 Oslo centenary jubilee exhibition’

Session II: Entangled identities (chair: Ulrika Holgersson, room: 2nd floor)
Balázs Sipos (Eötvös Loránd University): ‘”Modern girl around the world”. Transnational media representation and transcultural conflicts in the interwar Hungary’
Aline Maldener (Saarland University): ‘Entangled youth mass media in 1960s and 70s Western Europe’
Emilia Ljungberg (Karlstad University): ‘”We are a travelling people”. Travel journalism and the entanglements of a modern national identity’
Ina Ėmužienė (Vytautas Magnus University): ‘Lithuanian-American radio and TV. Connection, identity and heritage’

12.30–13.30 Lunch

13.30–15.30 Session III: Transnational agency (chair: Laura Saarenmaa, room: 3rd floor)
Emil Stjernholm (Lund University): ‘An entangled agent. Gösta Werner and the production of German film propaganda in Sweden during WWII’
Kate Terkanian/Hugh Chignell (Bournemouth University): ‘Nesta Pain at the BBC. The entangled producer’
Stephanie Seul (University of Bremen): ‘Trans-medial entanglements in the wartime oeuvre of Alice Schalek. War journalism, photography, books and public lectures (1915–1917)’
Mariah Larsson (Linnaeus University): ‘Porn travels. Transnational entanglements of pornography in the pre-digital era’
Saniya Lee Ghanoui (University of Illinois): ‘Curious circuits. The transnational controversies over sex education and I am Curious (Yellow)’

Session IV: Entangled politics (chair: Patrik Lundell, room: 2nd floor)
Nelson Ribeiro (Catholic University of Portugal): ‘West/East Entanglements during the Cold War. Shortwave broadcasting as a tool of (counter)propaganda’
Tony Stoller (Bournemouth University): ‘Entangled milestones in post-war political history through classical music performances and radio broadcasts’
Ulf Zander (Lund University): ‘Great patriotic media. Transnational film, nationalistic politics – the case of The Brest Fortress/Fortress of War (2010)’
Helena Lima (University of Porto): ‘The binding of Portuguese speaking audiences and the war propaganda effort. The British illustrated press for Portugal and Brazil during WWI’
Anne F. MacLennan (York University): ‘Entangled media policy and history. The development of broadcasting policy and practice in Canada framed by international precedents’

15.30–16 Coffee

16–18.00 Session V: Transmedia (chair: Alina Laura Tiews, room: 3rd floor)
Katy Vaughan (Bournemouth University): ‘Walter Goehr’s Malpopita. Germany’s first radio opera’
John Wyver (University of Westminister): ‘Theatre and television tangled together in Britain, 1930–60’
Yuliya Komska (Dartmouth College): ‘The visual turn in the transatlantic memory of Radio Free Europe’
Gert Jan Harkema (Stockholm University): ‘Of the lamp and the light. Aladin ou la lampe merveilleuse (1897–98) between stage and screen’
Jamie Medhurst (University of Aberystwyth): ’The entangled history of pre-war television in Britain’

Session VI: Perspectives on media historical methodologies (chair: Christoph Classen, room: 2nd floor)
Merja Ellefson (Umeå University): ‘Minority media and methodological nationalism’
Sigrun Lehnert (Hamburg Media School): ‘Tracing entangled media history in archives’
Suzanne Langlois (York University/Glendon College): ‘On distant shelves. The sounds and images of the filmstrip UNRRA goes into action (1945)’
Sofi Qvarnström (Lund University): ‘Rhetorical perspectives in media historical research’ 19.00 Dinner buffet

Friday May 19

9.00–10.00 Keynote II (Main Auditorium, SOL) (chair: Christoph Hilgert)
Simo Mikkonen (University of Jyväskylä): ‘Battle for headlines and audiences? Entangled media histories and cultural exchange in the Cold War’

10.00–10.30 Coffee (Old Bishop’s House)

10.30–12.30 Session VII: Media Circulation 1 (chair: Kristin Skoog, room: 3rd floor)
Alexander Badenoch (University of Utrecht): ‘Translating the top 40. Charting the borders of pop music in 1960s Europe’
Olof Hedling (Lund University): ‘The entangled media geographies of the Nordics. Scandinavian production practices through the prism of audio-visual Nordic Noir’
Valérie Robert (Université Sorbonne Nouvelle): ’Audiovisuel public or Staatsrundfunk? The Entangled Representations of French Public Broadcasting in the German Press’
Pol Dalmau (European University Institute): ‘Cultural transfers across media systems. Circulation of journalistic practices between England, Italy and Spain in the late 19th century’
Gene Allen (Ryerson University): ‘The international news system as entangled history. The view from Associated Press, 1918–1950’

Session VIII: Entangled journalisms (chair: Johan Jarlbrink, room: 2nd floor)
Anne-Christin Klotz (Freie Universität): ‘Berlin Warszawa Express. The Polish-Jewish press as transmission belt between the Jewish communities in Berlin and Warszaw during the rise of National Socialism in 1933’
Mike Meissner/Philomen Schönhagen (University of Fribourg): ‘The entanglement of public relations and journalism in the 19th and early 20th century in German-speaking countries’
Nermeen Alazrak (Cairo University): ‘Entangled socio-political and transnational frameworks of Egyptian press legislations. A historical multidimensional study (1828–1960)’
Ulrich Brandenburg (University of Zürich): ‘German conspiracy or Middle Eastern fantasy? The question of origin in a transnational hoax of 1906’

12.30–13.30 Lunch

13.30–15.30 Session IX: Media Circulation 2 (chair: Jamie Medhurst, room: 3rd floor)
Christoph Classen (Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam): ‘Three times a Sandman. Competition, copying, and exchange between children’s television in East- and West Germany’
Marie Cronqvist (Lund University): ‘From communist hero to beloved capitalist. The cultural transfer of the GDR children’s programme Unser Sandmännchen to Sweden in the early 1970s’
Helle Strandgaard Jensen (Aarhus University): ‘Selling Sesame Street to Europe. Not as easy as you think!’
Andre Dechert (University of Augsburg): ‘”Invisible” agents of transnational entanglement. Producer representatives and US-American TV series in West Germany, Switzerland and Austria, 1950s–1960s’
Hans-Ulrich Wagner/Philipp Seuferling (University of Hamburg): ‘Documenting forced migration on screen. Entangled histories of refugee documentaries in Germany and Sweden’

Session X: Entangled public spheres (chair: Sune Bechmann Pedersen, room: 2nd floor)
Natalia Konradova (Freie Universität): ‘First contact. Soviet Union goes Usenet’
Ragni Svensson (Lund University): ‘Nordic book café culture in the 1970s’
Heidi Kurvinen (University of Oulu/Stockholm University): ‘Entanglements of radical gender role ideology in Finnish and Swedish media of the 1960s’
Alina Laura Tiews/Christoph Hilgert/Gloria Khamkar (University of Hamburg/Ludwig- Maximilians-Universität/Bournemouth University): ‘Airtime for newcomers. Radio’s contributions for making
migrants feel at home in a new homeland’

15.30–16 Coffee

16–17.30 Concluding remarks (chair: Hans-Ulrich Wagner)
Michele Hilmes, Jamie Medhurst, Simo Mikkonen

19.30– Dinner banquet

Contact, organisers

Marie Cronqvist, , +46-733198862
Charlie Järpvall, , +46-739550352
To all participants – a warm welcome to Lund!

This conference is arranged by the unit for Media History at Lund University in close cooperation with the Centre for Media History at Bournemouth University, UK, and the Hans Bredow Institute for Media Research in Hamburg, Germany. Since 2013, these three sites have been collaborating within the network ‘Entangled Media Histories (EMHIS)’. EMHIS, and this conference, is generously funded by the Swedish Foundation for International Cooperation in Research and Higher Education (STINT).
EMHIS homepage: http://emhis.blogg.lu.se
Facebook: http://www.facebook.com/emhisproject/
Twitter: http://twitter.com/EMHISproject (conference hashtag #EMHISLund17)

Tipp: Mediale Flieh- und Bindungskräfte. Migration, Identität und Medien

Bonn, 8./9.6.2017. Jahrestagung des Studienkreises Rundfunk und Geschichte in Kooperation mit der Deutschen
Welle und der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, u.a. mit einem Vortrag von Alina Laura Tiews und Hans-Ulrich Wagner

Termin: 08.06.2017-09.06.2017

Ort: Bonn, Deutsche Welle, Kurt-Schumacher-Straße 3, 53113 Bonn

Anmeldung

Medien spielen eine zentrale Rolle in Prozessen gesellschaftlicher, kultureller und ökonomischer Vermittlung zwischen Migranten und Einheimischen. Ausgehend von den Schlagworten vom 'Jahrhundert der Vertreibungen' und dem 'langen Jahrhundert der Massenmedien' soll die Rolle der traditionellen Massenmedien bzw. der neuen digitalen Medien bei der Verhandlung von Flucht und Vertreibung untersucht werden. Wie tragen Medien dazu bei, Raumvorstellungen und das Konzept der Heimat zu modulieren, Vergemeinschaftungen zu verändern und neue Identitäten zu konstruieren? Wie wirkt sich die transnationale Verbreitung des Rundfunks und der Online-Medien auf diese Prozesse aus? Welche Rolle spielen der Auslandsrundfunk, Gastarbeitersendungen, Ethnomedien und Community-Medien? Und wie wirken ein Glaubwürdigkeitsverlust der "Mainstream-Medien" sowie rechtspopulistische Medien integrativen Prozessen entgegen?

Der Studienkreis Rundfunk und Geschichte erörtert die verschiedenen Facetten dieses Themas aus historischer und aktueller Perspektive auf seiner Jahrestagung in Kooperation mit der Deutschen Welle am 8. & 9. Juni 2017 in Bonn.

Teilnehmer/innen melden sich bitte an unter: http://rundfunkundgeschichte.de/anmeldung-zur-jahrestagung-2017

Die Teilnahme an der Tagung kostet 50,- EUR und beinhaltet Tagungsverpflegung. Studierende zahlen die Hälfte.
Bitte überweisen Sie die Tagungsgebühr bis 1.6.2017 unter Angabe Ihres Namens und des Verwendungszwecks "Tagung 2017" auf das Konto des Studienkreises Rundfunk und Geschichte, Frankfurter Sparkasse von 1822, IBAN: DE20 5005 0201 0000 3920 49, BIC: HELADEF1822

Programm

Donnerstag, 8. Juni 2017

11.00 Öffnung Tagungsbüro

12.00-12.15 Begrüßung

12.15-13.00 Keynote
Verica Spasovska, Deutsche Welle, Ltg. Nachrichten/Online:
Das ganze Bild - die Flüchtlingsberichterstattung der Deutschen Welle

13.00-13.30 Kurzer Mittagsimbiss

13.30-15.30 Panel 1
Alina Laura Tiews, Hans-Ulrich Wagner (Hans-Bredow-Institut, Hamburg):
Vom unpolitischen Sketch zum akustischen Heimatspeicher: Die schlesische Rundfunkreihe "Paul und Pauline"

Martina Egger (Universität Augsburg):
"Die Städte (...) von denen Du hörst, gehören uns allen". Heimatpolitiken und Heimatbilder in den "Vertriebenensendungen" des Bayerischen Rundfunks 1949-1970

Yulia Yurtaeva (Filmuniversität Babelsberg "Konrad Wolf):
Eurovision Song Contest - Kampf der europäischen Identität(en)

Ömer Alkin (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf):
Zwischen Ermächtigung, Integration, Subversion und Empowerment: Historische Perspektiven auf die deutsch-türkischen TV-Migrationsfilme

15.30-16.00 Kaffeepause

16.00-18.30 Mitgliederversammlung
Aussprache und Wahl des neuen Vorstandes

19.00-20.00 Kamingespräch
Radio, Fernsehen und Migranten - Versuch einer Bestandsaufnahme

Teilnehmer/innen:
Sheila Mysorekar (Vorsitzende "Neue deutsche Medienmacher", Berlin)
Katja Dummer (Radio Wuppertal, Projekt Refugee FM)
Christine Horz (Uni Bochum)
Johannes Hoffmann (Intendanz Deutsche Welle)
Moderation: Christian Schurig

Freitag, 9. Juni 2017

9.00-10.00 Arbeitstreffen der fünf Fachgruppen des Studienkreises
Historische Rezipientenforschung, Radiofeature, Musik im Radio, Speicherkulturen, Rundfunkhistorische Gespräche
Gäste sind willkommen!

10.30-12.30 Panel 2
Kiron Patka (Universität Tübingen):
Ästhetiktheoretische Vorüberlegungen zu Raumdarstellungen in den akustischen (und in anderen) Medien

Christine Horz (Universität Greifswald), Carola Richter (FU Berlin):
Migrant Innen auf Sendung: Medieninstitutionen in Deutschland im Wandel

Larry Moore Macaulay:
Refugee Radio Network

Anja Wollenberg:
Media in Cooperation and Transition. START FM: Radio für Menschen aus und in Mossul

12.30-13.00 Resümee

Künstliche Intelligenz statt menschlicher Dummheit? Wie die Digitalisierung öffentliche Kommunikation verändert

8. Hamburger Mediensymposium am 13. Juni 2017 ab 13.30 Uhr, veranstaltet vom Hans-Bredow-Institut, der Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA HSH) und der Handelskammer Hamburg

HHMediensymposium2017.png

Fake News, Hate Speech, Social Bots: Die Technisierung der öffentlichen Kommunikation zeigt derzeit viele, oft negativ geprägte Phänomene. Meist werden technische Systeme dabei als Ursache ausgemacht, auch wenn sie nur tatsächliche gesellschaftliche Probleme sichtbar machen oder verstärken.

Dass Big Data und Algorithmen auch Potenziale für das (kommunikative) Gemeinwohl entfalten können, zeigt sich in einer aktuellen Kooperation des Hans-Bredow-Instituts mit dem Fachbereich Informatik der Universität Hamburg und der TU Hamburg. Das Hamburger Mediensymposium 2017 will diese Potenziale anhand ausgesuchter Beispiele und Anwendungsfelder aufzeigen.

Zu Beginn des Symposiums wird ein Software-Tool vorgestellt, das Journalistinnen und Journalisten bei der Auswertung von Nutzerkommentaren hilft. Anschließend wird diskutiert, wie Algorithmen Policies unterstützen können, etwa bei der Umsetzung von Datenschutzrichtlinien mittels Privacy by Design.

In seinem zweiten Teil wendet sich das Symposium medienökonomischen Fragen zu und legt offen, wie ökonomische Mechanismen hinter den Kulissen den Qualitätsjournalismus durch Inhalte wie Fake News, (politisches) Content Marketing und Hate Speech gefährden.

Zum Schluss soll es um die Frage gehen, wie traditionelle Unternehmen sich mit Hilfe neuer, datengetriebener Geschäftsmodelle weiter entwickeln können und welche Werkzeuge ihnen helfen, den Wert von Daten zu heben. Dabei wird auch thematisiert, wie die (Informatik-)Ausbildung dazu beitragen kann, Innovation und Kreativität in den digitalen Medien zum Leben zu erwecken.

Programm

13.00 Uhr
Eintreffen / Registrierung

 

13.30 Uhr
Begrüßung

Handelskammer Hamburg

Thomas Fuchs
Direktor, Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA HSH), Koordinator Fachausschuss „Netze, Technik, Konvergenz“ der medienanstalten

 

13.45 Uhr
Medienpolitische Einordnung

Senator Dr. Carsten Brosda
Präses, Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg

 

14.00 Uhr
Einführung

Prof. Dr. Wolfgang Schulz
Direktor, Hans-Bredow-Institut, Professor für Medienrecht, Öffentliches Recht und Rechtstheorie, Universität Hamburg

 

14.15 Uhr
Das SCAN-Projekt: Wie Software Journalisten die Arbeit erleichtert

PD Dr. Wiebke Loosen
Senior Researcher Journalismusforschung, Hans-Bredow-Institut

Prof. Dr. Walid Maalej
Professor für Informatik, Applied Software Technology, Universität Hamburg

 

14.45 Uhr
Wenn Algorithmen Teil des Problems sind, welche Lösungen können sie dann bieten?

Prof. Dr. Sibylle Schupp
Leiterin des Instituts für Softwaresysteme, TU Hamburg

 

15.15 Uhr

Kaffeepause

 

15.45 Uhr
Die neue Medienökonomie des digitalen Kapitalismus und ihre unintendierten Folgen

Prof. Dr. Frank Lobigs
Professor für Journalistik mit dem Schwerpunkt "Ökonomische Grundlagen des Journalismus", TU Dortmund

Anschließend Diskussion mit dem Publikum

 

16.35 Uhr
Der „digitale Daten“-Baukasten für die Medien- und Kreativwirtschaft: Welche Tools gibt es und wie kann man sie nutzen?

Gesprächsrunde mit

Markus Hüssmann
Managing Director, Bauer XCEL Media

Erik Laser
Chief Digital Officer, Warner Music Group Central Europe

Sven Ossenbrüggen
Managing Director, XYRALITY

Karla Paul
Verlagsleiterin, Edel Elements | edel & electric

Moderation: Dr. Thorsten Grothe

Anschließend Diskussion mit dem Publikum

 

17.35 Uhr
Resümee

Prof. Dr. Wolfgang Schulz

 

17.50 Uhr
Ausklang

Merkur-Terrasse auf dem Dach der Handelskammer

Tipp: re:publica 2017 – Gaming the Algorithms

Berlin, 8.5.2017. Zu "Algorithmenutopien für ein besseres Netz" veranstalteten Lisa Merten und andere einen Workshop auf der Re:publica17, Stage J, 14:45-15:45 Uhr, Programm

Kurzthese:

Sich über “böse” Algorithmen auf Facebook und Co zu beschweren ist en vogue. Dabei war es noch nie so einfach, sich der intelligenten Informationsfilter auf vielfältige Art zu bedienen. Wir als Nutzer haben damit die Chance und Verantwortung zugleich, unsere digitalen Umgebungen mitzugestalten. Nutzen wir sie!

Beschreibung:

Filterblasen, Echokammern, FakeNews - kein Internetnutzer kommt dieser Tage um diese Themen herum. Häufig werden dabei die technologischen Bedingungen („Algorithmen!!!“), gesellschaftliche Folgen („Filterblasen!!!“) und konkrete Szenarien („Trump!!!“) in einen Topf geworfen, einmal kräftig umgerührt und genüsslich als negative Entwicklungen ausgebreitet.

Wir wollen in diesem Workshop mit euch gemeinsam eine konstruktive Perspektive anhand dieser drei Schwerpunkte diskutieren:

    Dreams/Träume: Wie muss ein “richtig guter” Algorithmus aussehen, der Echokammern und Filterblasen sprengt? Welche Werte und Vorstellungen sollten die Grundlage bei der Konstruktion von Algorithmen bilden?

    Realities/Realitäten: Welchen Einfluss habe ich als Nutzer/in? Welche Verantwortung kann oder möchte ich übernehmen? Ist ein nachhaltiges Handeln in einer kommerziellen und gefühlt übermächtigen Plattformumgebung wie Facebook überhaupt möglich?

    Actions/Strategien: Mit welchen Tools und Tricks können wir die automatisierte Informationsauswahl aktiv beeinflussen, die Personalisierungsmechanismen nutzen und unsere Newsfeeds verbessern?

Unser Ziel ist es, gemeinsam Ideale mit der Wirklichkeit abzugleichen und zu überlegen, wie wir uns die vorhandenen Ressourcen kritisch und konstruktiv zu nutze machen können. Wir hoffen auf überraschende und vielfältige Ideen, die vielleicht auch erst einmal völlig abwegig erscheinen. In jedem Fall können wir die Strategien der anderen WorkshopteilnehmerInnen kennenlernen, unsere “Algorithm Awareness” schulen und den einen oder anderen Anstoß für unsere eigene Nutzung mitnehmen. Zielgruppe des Workshops sind daher alle, die Lust haben diese Mechanismen nicht nur zu kritisieren, sondern kreativ zu nutzen.

TeilnehmerInnen: max. 25

mehr unter https://re-publica.com/de/17/session/gaming-algorithms-algorithmenutopien-besseres-netz

Promotionsstelle für Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in im Bereich Rechtswissenschaften

Hamburg, 4.5.2017. Das Hans-Bredow-Institut bietet eine Promotionsstelle für eine/n Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in im Projekt „Information Governance Technologies“ im Bereich Rechtswissenschaften ab 1.7.2017 | EG 13 TV-L | Teilzeit (65%) | zunächst befristet bis 31.7.2020.

In der digitalen Gesellschaft werden durch neue Technologien in immer mehr Lebensbereichen Daten erhoben und verarbeitet, die zunehmend Einfluss auf Entscheidungen in Wirtschaft, Verwaltung, Politik und Gesellschaft gewinnen. In dem Projekt Information Governance Technologies erforschen Wissenschaftler*Innen aus der Informatik, Rechtswis-senschaft und Ethik, welche technischen Möglichkeiten es gibt, um den verantwortlichen Umgang mit Daten zu gestalten. Dabei stehen der Mensch und seine Nutzung der Technik im Vordergrund.

Neben der theoretischen Konzeption von Information Governance Technologies befasst sich das Projekt mit anwendungsbezogenen Modulen, in denen neue Methoden und Technologien entwickelt und getestet werden. Diese sollen dem Verlust persönlicher Autonomie und der Schwächung demokratischer Selbstbestimmung bei der Nutzung von Software entgegenwirken, etwa durch die Auslotung der Möglichkeiten von „Privacy by Design“.

Das von der Landesforschungsförderung Hamburg finanzierte Projekt ist eine Kooperation zwischen der Universität Hamburg, der Technischen Universität Hamburg (TUHH) und dem Hans-Bredow-Institut für Medienforschung.

Aufgaben

•    Die Erarbeitung eines gemeinsamen Begriffsrahmens für die Gestaltung von Informationssystemen in Bezug auf Information Governance Technologies.
•    Das Erreichen eines vertieften Verständnisses der Wechselwirkungen zwischen Softwareentwicklung und -architektur, Ethik, Recht und Politik anhand exemplarischer Fragestellungen und Anwendungskontexte.
•    Die Entwicklung neuer Methoden und Technologien für Information Governance voranzutreiben.

Einstellungsvoraussetzungen und Anforderungen

•    Mindestens Erstes Juristisches Staatsexamen oder ein gleichwertiger Abschluss
•    Überdurchschnittliche juristische Kompetenz
•    Ausgeprägtes Interesse für die gesellschaftlichen Implikationen der Digitalisierung, insbesondere ein ausgeprägtes interdisziplinäres Interesse im Bereich Informations- Medien- und Technikrecht.
•    Großes Interesse an interdisziplinärer Zusammenarbeit, insbesondere zwischen Ethik, Informatik und Rechtswissenschaft.
•    Weiter erwarten wir Eigenverantwortung, Verantwortungsbewusstsein, Teamfähigkeit, sowie exzellente Englischkenntnisse. 

Schwerbehinderte haben Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Bewerberinnen/Bewerbern bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung.

Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an Lies van Roessel, l.vanroessel@hans-bredow-institut.de, Tel. 040 45 02 17 38.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Bewerbungsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Hochschulabschluss) bis zum 30.05.2017 an: jobs@hans-bredow-institut.de

Stellungnahme von Prof. Dr. Wolfgang Schulz zum "Netzwerkdurchsetzungsgesetz"

SchulzLaptop150.jpg

Mit den Entwurf für ein "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" reagiert die Bundesregierung auf Hass und Falschmeldungen in Sozialen Medien. Das Gesetz hat Kritik im Hinblick auf die Meinungsfreiheit hervorgerufen, vor allem, weil es Anreize schafft, Inhalte auf Hinweis im Zweifel zu löschen, auch wenn sie nicht rechtswidrig sind. Die (englischsprachige) Stellungnahme von Prof. Dr. Wolfgang Schulz analysiert den Entwurf. Sie wurde der EU Kommission, die den Gesetzesentwurf gerade in einem Notifizierungsverfahren prüft, und dem Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz zur Verfügung gestellt.

Löschungen und Sperrungen von Beiträgen und Nutzerprofilen durch Betreiber sozialer Netzwerke

ComputerundRecht.jpg

In der Zeitschrift Computer und Recht (CR) ist nun ein Artikel erschienen, der von unseren (ehemaligen) Studierenden im Rahmen der Nachwuchsförderung verfassst wurde

Elsaß, Lennart/Labusga, Jan-Hendrik/Tichy, Rolf, Löschungen und Sperrungen von Beiträgen und Nutzerprofilen durch die Betreiber sozialer Netzwerke : Rechtliche Möglichkeiten des Vorgehens vor dem Hintergrund von Hate Speech, Fake News und Social Bots, in: Computer und Recht (CR) 2017, S. 234–241.

Tipp: Out of the Dark

Berlin, 26.4.2017. Digitaler Salon des HIIG zum Darknet, Französische Straße 9, ab 18:30 Uhr

Ob wirklich verfolgt von autoritären Regimes oder gefühlt unter ständiger Beobachtung: Immer mehr Menschen fordern ihr Recht auf Anonymität ein. Das Darknet bietet durch Verschlüsselungs-technologien einen wichtigen Schutzraum für AktivistInnen und WhistleblowerInnen. Aber auch der Schwarzmarkt profitiert von dieser Infrastruktur: Hier lassen sich Waffen, Drogen oder falsche Identitäten so einfach bestellen wie Bücher auf Amazon. Illegale Produkte sind nur wenige Klicks entfernt und werden statt von finsteren Gestalten per Post geliefert. Doch wie effektiv ist der Schutz des Zwiebelbrowsers wirklich, und wem nützt das digitale Dickicht? Gefährdet der Kampf gegen Cyberkriminalität am Ende die freie Kommunikation im Netz? Was können wir tun, damit diese Technologien nicht weiter in Verruf geraten und weiterhin unsere Anonymität schützen?

Digitaler Salon – Out of the Dark

Mittwoch, 26. April 2017 | 19:00 Uhr

Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG)

Französische Straße 9 | 10117 Berlin

Die Moderatorin Katja Weber diskutierte u.a. mit:

• Christian Mihr, Geschäftsführer, Reporter ohne Grenzen

• Meropi Tzanetakis, Lehrbeauftragte, Institut für Strafrecht und Kriminologie an der Uni Wien

Die Einführung gibt Katharina Beitz, Mitarbeiterin im Forschungsbereich Internetbasierte Innovation am HIIG.

Digital | #DigSal | Livestream unter www.hiig.de

Video | Vergangene Sendungen auf YouTube

Jeden letzten Mittwoch im Monat stellen sich unsere Gäste den ‚Fragen zur vernetzten Gegenwart‘. In unserer Diskussionsreihe beleuchten wir Netz-Phänomene, erörtern Vor- und Nachteile technischer Veränderungen und geben Denkanstöße. Teilen auch Sie Ihre Meinung vor, während und nach der Sendung direkt auf unserer Webseite, über Social Media oder per Postkarte. Der Digitale Salon wird veranstaltet vom Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft und produziert von der Kooperative Berlin.

Mediennutzung von Menschen mit Beeinträchtigungen

MP14-11.jpg

Artikel von Sebastian Adrian, Sascha Hölig, Uwe Hasebrink, Ingo Bosse und Annegret Haage zu "Medienbezogenen Handlungen, Barrieren und Erwartungen einer heterogenen Zielgruppe", MediaPerspektiven 3/2017, S. 145-156, zum Download

Lineares Programmfernsehen ist für Menschen mit Beeinträchtigungen das mit Abstand meist genutzte Medium. Angebote zum zeitversetzten Ansehen fernsehbezogener Bewegtbildinhalte spielen nur eine untergeordnete Rolle. Dementsprechend ist auch das live ausgestrahlte Programmfernsehen der Ort, an dem gleichberechtigte Teilhabe gewünscht wird. Neben dem Fernseher ist das Radio das am häufigsten verfügbare Mediengerät beeinträchtigter Menschen.

Die Studie der Technischen Universität Dortmund und des Hans-Bredow-Instituts für Medienforschung an der Universität Hamburg liefert erstmals deutschlandweit aussagekräftige Daten zur Mediennutzung, zu den Nutzungsmotiven und -erwartungen sowie zu den individuellen Zugangs- und Nutzungsbarrieren von Menschen mit verschiedenen Beeinträchtigungen (Sehbeeinträchtigungen/Blindheit, Hörbeeinträchtigungen/Gehörlosigkeit, körperliche und motorische Beeinträchtigungen sowie Lernschwierigkeiten). Neben einer Expertenbefragung und Gruppendiskussionen wurden 610 Personen ab 14 Jahren face-to-face befragt.

Fernsehen hat für Menschen mit Beeinträchtigungen im Vergleich zur Gesamtbevölkerung auch einen höheren funktionalen Stellenwert. Bemerkenswert ist nicht nur die größere Zustimmung zu den Nutzungsmotiven des Fernsehens, sondern auch die im Vergleich zur Gesamtbevölkerung andere Gewichtung dieser Gründe. Gerade die stärkere Relevanz des Motivs „um mitreden zu können“ zeigt, dass das Fernsehen für Menschen mit Beeinträchtigungen eine wichtige Ressource darstellt, um gesellschaftliche Teilhabe herzustellen.  Ein Großteil der Menschen mit Beeinträchtigungen ist mit der Barrierefreiheit im deutschen Fernsehen zufrieden, wobei die Befragten wesentlich zufriedener mit den öffentlich-rechtlichen Programmen sind als mit den Privatsendern. Vor allem für Hörbeeinträchtigte sind Untertitel und Audiodeskription wie auch Gebärdensprachdolmetschung hilfreich. Je nach Beeinträchtigung ergeben sich unterschiedliche medienbezogene Herausforderungen, um Inklusion und Teilhabe zu fördern.

Download Volltext 134 KB, PDF

Studentische/r Mitarbeiter/in (Sozialwissenschaften)

Hamburg, 06.04.2017. Am Hans-Bredow-Institut für Medienforschung ist ab Mai die Stelle eines/r Studentische/n Mitarbeiters/in (Sozialwissenschaften) zu besetzen.

Aufgabenbereich

Als studentische Mitarbeiter/in am Hans-Bredow-Institut unterstützen Sie verschiedene Projekte aus dem Umfeld der sozialwissenschaftlichen Forschung, insbesondere zur Mediennutzungsforschung im Kompetenzbereich „Aufwachsen in digitalen Medienumgebungen“,  …

  •  … durch Recherchen nach Literatur und relevanten Studien;

  •  … durch die Mitarbeit an Datenerhebungen und -auswertungen;

  •  ... durch die Mitarbeit an Berichten, Vorträgen und Publikationen.

Die Tätigkeit bietet einen fundierten Einblick in die Arbeit eines interdisziplinär arbeitenden Forschungsinstituts sowie in ein hochgradig aktuelles und dynamisches Feld unserer Medienwelt.

Anforderungen

  • Studium der Kommunikationswissenschaft, Erziehungswissenschaft oder eines anderen gesellschaftswissenschaftlichen Fachs mit Medienbezug;
  • Kenntnisse der Methoden quantitativer und/oder qualitativer Sozialforschung;
  • Interesse an mediensozialisatorischen Fragenstellungen

Besetzungszeitpunkt

ab Mai 2017

Beschäftigungsdauer

zunächst 6 Monate mit einem Umfang (nach Absprache) von ca. 40 bis 60 Stunden pro Monat. Die Möglichkeit zur Verlängerung ist gegeben; eine längerfristige Beschäftigung als studentische Hilfskraft wird angestrebt.

Vergütung

Die Vergütung richtet sich nach den Sätzen der Universität Hamburg für studentische Hilfskräfte (derzeit 9,71 EUR/Stunde).

Bewerbungen

Bewerbungen mit knappem Lebenslauf und Auflistung der bisherigen Studienergebnisse senden Sie bitte bis 30.4.2017 per E-Mail an Dr. Claudia Lampert.

14 Millionen für besser informierte öffentliche Kommunikation

Hans-Bredow-Institut Gründungmitglied der NEWS INTEGRITY INITIATIVE (NII)

Hamburg, 3.4.2017. Das Hans-Bredow-Institut beteiligt sich an der neu gegründeten „News Integrity Initiative“ (NII), die von Facebook und weiteren Unternehmen mit 14 Millionen Dollar finanziert wird. Die neu gegründete Organisation NII ist ein internationales Konsortium, das auf weltweiter Ebene das Ziel verfolgt, Nachrichtenkompetenz zu fördern, Vertrauen in Journalismus  zu stärken und zu einer Verbesserung der Informationsgrundlage für öffentliche Debatten beizutragen.

Die Initiative wird Forschungs- und Praxisprojekte und den Austausch zwischen Medienunternehmen, Forschung, Journalismus und zivilgesellschaftlichen Organisationen fördern. Die „News Integrity Initiative“ wird als unabhängiges Projekt beim Tow-Knight Center for Entrepreneurial Journalism der Graduate School of Journalism der City University of New York (CUNY) angesiedelt, das von Professor Jeff Jarvis geleitet wird. Diese universitäre Einrichtung wird die Aktivitäten der „News Integrity Initiative“ – Forschung, spezielle Entwicklungsprojekte, Veranstaltungen – koordinieren.

Möglich wurde die Gründung dieser Initiative durch eine Gruppe von Technologieunternehmen, Forschungseinrichtungen und verschiedenen gemeinnützigen Organisationen, die gemeinsam einen Fonds mit 14 Millionen US-Dollar eingerichtet haben. Die Gründungsförderer sind Facebook, der Craig Newmark Philanthropic Fund, die Ford Foundation, die John S. and James L. Knight Foundation, die Tow Foundation, AppNexus, Mozilla und Betaworks.

Zu den ersten Partnerorganisationen, die zum Aufbau der Initiative beitragen, Veranstaltungen organisieren und Forschungs- und Entwicklungsprojekte anregen werden, gehören die folgenden:

•    Constructive Institute, Dänemark

•    European Journalism Centre, Niederlande

•    Fundación para el Nuevo Periodismo Iberoamericano, Kolumbien

•    Hamburg Media School, Deutschland

•    Hans-Bredow-Institut für Medienforschung, Deutschland

•    International Center for Journalists, USA

•    News Literacy Project, USA

•    Polis, London School of Economics, Großbritannien

•    Sciences Po, Frankreich

•    Society of Publishers in Asia, China

•    Trust Project, USA

•    Walkley Foundation, Australien

•    Weber Shandwick, USA

•    Wikipedia-Gründer Jimmy Wales

•    United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization (UNESCO), Frankreich

Zu den wichtigen Zielen des Hans-Bredow-Instituts gehört die Auseinandersetzung mit der Frage, wie sich die Gesellschaft unter veränderten Medienbedingungen informiert. Dazu gehören etwa

Für das Hans-Bredow-Institut ist die Beteiligung an dieser Initiative eine weitere Möglichkeit, die Befunde seiner Forschung auf internationaler Ebene in den Austausch mit Medienunternehmen, Journalismus und Zivilgesellschaft einzubringen und damit dazu beizutragen, dass die gesellschaftliche Selbstverständigung und Meinungsbildung auf möglichst informierter Grundlage erfolgt.

14 Millionen für besser informierte öffentliche Kommunikation

Hans-Bredow-Institut Gründungmitglied der NEWS INTEGRITY INITIATIVE (NII)

message150.jpg

Hamburg, 3. April 2017. Das Hans-Bredow-Institut beteiligt sich an der neu gegründeten „News Integrity Initiative“ (NII), die von Facebook und weiteren Unternehmen mit 14 Millionen Dollar finanziert wird. Die neu gegründete Organisation NII ist ein internationales Konsortium, das auf weltweiter Ebene das Ziel verfolgt, Nachrichtenkompetenz zu fördern, Vertrauen in Journalismus  zu stärken und zu einer Verbesserung der Informationsgrundlage für öffentliche Debatten beizutragen. Die Initiative wird Forschungs- und Praxisprojekte und den Austausch zwischen Medienunternehmen, Forschung, Journalismus und zivilgesellschaftlichen Organisationen fördern. Die „News Integrity Initiative“ wird als unabhängiges Projekt beim Tow-Knight Center for Entrepreneurial Journalism der Graduate School of Journalism der City University of New York (CUNY) angesiedelt, das von Professor Jeff Jarvis geleitet wird. Diese universitäre Einrichtung wird die Aktivitäten der „News Integrity Initiative“ – Forschung, spezielle Entwicklungsprojekte, Veranstaltungen – koordinieren.

Möglich wurde die Gründung dieser Initiative durch eine Gruppe von Technologieunternehmen, Forschungseinrichtungen und verschiedenen gemeinnützigen Organisationen, die gemeinsam einen Fonds mit 14 Millionen US-Dollar eingerichtet haben. Die Gründungsförderer sind Facebook, der Craig Newmark Philanthropic Fund, die Ford Foundation, die John S. and James L. Knight Foundation, die Tow Foundation, AppNexus, Mozilla und Betaworks.

Zu den ersten Partnerorganisationen, die zum Aufbau der Initiative beitragen, Veranstaltungen organisieren und Forschungs- und Entwicklungsprojekte anregen werden, gehören die folgenden:

•    Constructive Institute, Dänemark

•    European Journalism Centre, Niederlande

•    Fundación para el Nuevo Periodismo Iberoamericano, Kolumbien

•    Hamburg Media School, Deutschland

•    Hans-Bredow-Institut für Medienforschung, Deutschland

•    International Center for Journalists, USA

•    News Literacy Project, USA

•    Polis, London School of Economics, Großbritannien

•    Sciences Po, Frankreich

•    Society of Publishers in Asia, China

•    Trust Project, USA

•    Walkley Foundation, Australien

•    Weber Shandwick, USA

•    Wikipedia-Gründer Jimmy Wales

•    United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization (UNESCO), Frankreich

Zu den wichtigen Zielen des Hans-Bredow-Instituts gehört die Auseinandersetzung mit der Frage, wie sich die Gesellschaft unter veränderten Medienbedingungen informiert. Dazu gehören etwa

Für das Hans-Bredow-Institut ist die Beteiligung an dieser Initiative eine weitere Möglichkeit, die Befunde seiner Forschung auf internationaler Ebene in den Austausch mit Medienunternehmen, Journalismus und Zivilgesellschaft einzubringen und damit dazu beizutragen, dass die gesellschaftliche Selbstverständigung und Meinungsbildung auf möglichst informierter Grundlage erfolgt.

Kostenfrei zu bestellen: CD "Flucht und Vertreibung im Rundfunk"

CD Flucht und Vertreibung.jpg

Ist die Lage von Flüchtlingen in Deutschland heute wirklich neu? Oder gibt es nicht zeit- und länderübergreifende Ähnlichkeiten? Wo liegen Spezifika, wo Parallelen von Flucht- und Integrationsprozessen in Geschichte und Gegenwart? Antworten auf diese Fragen und Anregungen zu Diskussionen bietet die neue CD zum Thema „Flucht und Vertreibung im Rundfunk – Tondokumente aus den Jahren 1945 bis 1960“, die von Alina Laura Tiews konzipiert wurde und die das Hans-Bredow-Institut mit Unterstützung der Stiftung Deutsches Rundfunkarchiv und der Historischen Kommission der ARD herausgibt. Klangbeispiele / Infoblatt

Die CD enthält Ausschnitte aus Tondokumenten des deutschen Rundfunks, die die Aufnahme und Erfahrungen deutscher Flüchtlinge und Vertriebener nach dem Zweiten Weltkrieg behandeln. Zu hören sind sowohl Produktionen des Rundfunks in den westlichen Besatzungszonen und der Bundesrepublik als auch des Rundfunks in der sowjetischen Besatzungszone und der DDR. So verfolgt die CD die Kommunikation über die deutschen Flüchtlinge und Vertriebenen nach 1945 im Massenmedium der Zeit, dem Radio. Sie leistet deshalb Aufklärung über die zeit- und medienhistorische Situation, wirft aber ebenso Fragen nach Parallelen und Unterschieden zur Gegenwart auf.

Ein begleitendes Booklet gibt ausführliche historische Hintergrundinformationen und wissenschaftliche Kommentare an die Hand. Damit werden die Audioausschnitte in ihren Kontext gestellt und können komfortabel für journalistische und Bildungszwecke herangezogen werden.

Kostenlose CD abholen oder bestellen

Die CD kann kostenfrei beim Hans-Bredow-Institut abgeholt oder durch Zusendung eines frankierten Rückumschlags (DinA5, frankiert mit EUR 1,45 für 1 Exemplar) bestellt werden:

Hans-Bredow-Institut
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Bei Bestellung mehrerer Exemplare wenden Sie sich bitte zur Klärung der Höhe der Frankierung des Rückumschlags an oder 040 45 02 17 11.

Projektergebniss zum Download: Zur Relevanz von Online-Intermediären für die Meinungsbildung

AP40.jpg

von Jan-Hinrik Schmidt, Lisa Merten, Uwe Hasebrink, Isabelle Petrich, Amelie Rolfs, erschienen in der Reihe Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts als Nr. 40, März 2017. zum Download

Das Hans-Bredow-Institut auf der Jahrestagung 2017 der DGPuK

Thema: Vernetzung: Stabilität und Wandel gesellschaftlicher Kommunikation

DGPuK2017.jpg

Zahlreiche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Hans-Bredow-Instituts sind als Referent(inn)en und Podiumssprecher(innen) auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft e. V. (DGPuK) vertreten. Thema der Tagung, die von Donnerstag, den 30.3., bis Samstag, den 1.4., an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf stattfindet: „Vernetzung: Stabilität und Wandel gesellschaftlicher Kommunikation“. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter präsentieren auf der DGPuK2017 einige aktuelle Projekte, zu denen am Hans-Bredow-Institut geforscht wird. #DGPuK2017 auf Twitter

ALMI - Studie zur Relevanz von Online-Intermediären für die Meinungsbildung

Das Panel A20 am Samstag, den 1.4., mit dem Titel „Nutzung von Intermediären“ bestreiten Dr. Jan-Hinrik Schmidt, Lisa Merten und Prof. Dr. Uwe Hasebrink mit einem Vortrag zu Informationsintermediären und Meinungsbildung: Kommunikationsarchitektur, Relevanz und reflektierte Nutzung.

Von 9:30 bis 11:00 Uhr geht es in diesem Panel um die Bedeutung von Intermediären (Google, Facebook & Co.) bei der Informationssuche. Können Intermediäre Wahlen entscheiden und Meinung lenken? 

Journalismusforschung

Dr. Wiebke Loosen nimmt am Samstag, dem 1.4., von 16:00 bis 17:15 Uhr an der Podiumsdiskussion „Bürgerjournalismus? Medienverdrossenheit? Verrohung der öffentlichen Debatte? Auf der Suche nach einem neuen Verhältnis von Journalisten und Bürgern“ teil. Zusammen mit Arne Busse (Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn), Jürgen Brautmeier (Direktor der Landesanstalt für Medien NRW, Düsseldorf), Marc Jan Eumann (Staatssekretär im Ministerium für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien von NRW) und Valerie Weber (Hörfunkdirektion des WDR) geht es um das wichtige Thema Vertrauen.

Die Medien würden in einer Vertrauenskrise stecken, so heißt es. Doch ist das wahr? Konnte ein Vertrauensverlust schon wissenschaftlich nachgewiesen werden? Und wenn ja: Welche Rolle spielen Intermediäre, über die man hört, dort kursierten nur Fake-News in Filterblasen? Welcher Verantwortung müssen sich Journalistinnen und Journalisten stellen?

Aktuelle Projekte im Bereich Journalismusforschung am Hans-Bredow-Institut

Algorithmed Public Spheres

Dr. Cornelius Puschmann vertritt das Hans-Bredow-Institut am 30.3. als Mit-Organisator der Pre-Conference "Publikationsstrategien in der Kommunikationswissenschaft" und als Chair des Panels 4 der Pre-Conference „Impact und Bibliometrie“ und des Panel A16 "Widersprüche und Konflikte unter Online-Bedingungen" am 1.4.

Am Hans-Bredow-Institut forscht Cornelius Puschmann zu Algorithmen in digitaler Kommunikation. Denn Algorithmen sin dam Werk, wo immer Informationen in digitaler Form verarbeitet werden. Aber was sind Algorithmen, wer entwickelt sie, und wie wirken sie sich auf unsere Kommunikation und unser Verständnis von Öffentlichkeit aus? Im Postdoc-Kolleg des Hans-Bredow-Instituts „Algorithmed Public Spheres“ arbeiten internationale Forscher aus unterschiedlichen Fachbereichen daran, diesen Fragen gemeinsam nachzugehen.

Von unseren Kolleginnen und Kollegen an der Universität Hamburg sind auf der DGPuK vertreten:

Prof. Dr. Katharina Kleinen-von Königslöw, Professorin am Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft (IJK) der Universität Hamburg, ist als Chair für die Sitzung „Vernetzte Gesellschaft“ am Freitag, dem 31.3., von 15:30 bis 17:00 Uhr verantwortlich. Der Schwerpunkt ihrer Professur liegt auf der Erforschung von digitalisierter Kommunikation, besonders unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit.

Das Panel A22 „Theorie und Methodologie kommunikativer Vernetzung“ am Samstag, dem 1.4., von 11:30 bis 13:00 Uhr betreut als Chair Prof. Dr. Michael Brüggemann, ebenfalls vom IJK der Universität Hamburg. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Klima- und Wissenschaftskommunikation, die transnationale Kommunikation und die Transnationalisierung von Öffentlichkeiten sowie der Wandel des Journalismus im Zeitalter digitaler Kommunikation.

SAVE THE DATE: Künstliche Intelligenz statt menschlicher Dummheit?

8. Hamburger Mediensymposium am 13.6.2017, veranstaltet vom Hans-Bredow-Institut, der Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA HSH) und der Handelskammer Hamburg

Künstliche Intelligenz.jpg

Wie verändert die Digitalisierung öffentliche Kommunikation? Fake News, Hate Speech, Social Bots: Die Technisierung der öffentlichen Kommunikation zeigt derzeit viele, oft negativ geprägte Phänomene. Meist werden technische Systeme dabei als Ursache ausgemacht, auch wenn sie nur tatsächliche gesellschaftliche Probleme sichtbar machen oder verstärken. Wie Big Data und Algorithmen auch Potenziale für das (kommunikative) Gemeinwohl entfalten können, zeigt sich in einer aktuellen Kooperation des Hans-Bredow-Instituts mit dem Fachbereich Informatik der Universität Hamburg. Das Hamburger Mediensymposium 2017 am 13. Juni 2017 ab 13.30 Uhr in der Handelskammer Hamburg will diese Potenziale anhand ausgesuchter Beispiele und Anwendungsfelder aufzeigen. Anmeldemöglichkeit und Programm demnächst hier.

Zu Beginn des Symposiums wird ein Software-Tool vorgestellt, das Journalistinnen und Journalisten bei der Auswertung von Nutzerkommentaren hilft. Vor diesem Hintergrund wird diskutiert, wie man künstlicher Intelligenz beibringt, Normen und Werte zu respektieren.

In seinem zweiten Teil wendet sich das Symposium medienökonomischen Fragen zu und legt offen, wie ökonomische Mechanismen hinter den Kulissen den Qualitätsjournalismus durch Inhalte wie Fake News, (politisches) Content Marketing und Hate Speech gefährden.

Zum Schluss soll es um die Frage gehen, wie traditionelle Unternehmen sich mit Hilfe neuer, datengetriebener Geschäftsmodelle weiter entwickeln können und welche Werkzeuge ihnen helfen, den Wert von Daten zu heben. Nicht zuletzt wird die Rolle der (Informatik-) Ausbildung thematisiert: Es braucht geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um Innovation und Kreativität in den digitalen Medien zum Leben zu erwecken.

Künstliche Intelligenz statt menschlicher Dummheit? Wie die Digitalisierung öffentliche Kommunikation verändert

Hamburg, 13.6.2017. 8. Hamburger Mediensymposium, veranstaltet vom Hans-Bredow-Institut, der Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA HSH) und der Handelskammer Hamburg zur Frage, wie die Digitalisierung öffentliche Kommunikation verändert, Einladung als pdf

  • Wann: Dienstag, 13. Juni 2017, ab 13.30 Uhr
  • Wo: Handelskammer Hamburg, Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg, ab 13.30 Uhr


Fake News, Hate Speech, Social Bots: Die Technisierung der öffentlichen Kommunikation zeigt derzeit viele, oft negativ geprägte Phänomene. Meist werden technische Systeme dabei als Ursache ausgemacht, auch wenn sie nur tatsächliche gesellschaftliche Probleme sichtbar machen oder verstärken.

Dass Big Data und Algorithmen auch Potenziale für das (kommunikative) Gemeinwohl entfalten können, zeigt sich in einer aktuellen Kooperation des Hans-Bredow-Instituts mit dem Fachbereich Informatik der Universität Hamburg und der TU Hamburg. Das Hamburger Mediensymposium 2017 will diese Potenziale anhand ausgesuchter Beispiele und Anwendungsfelder aufzeigen.

Zu Beginn des Symposiums wird ein Software-Tool vorgestellt, das Journalistinnen und Journalisten bei der Auswertung von Nutzerkommentaren hilft. Anschließend wird diskutiert, wie Algorithmen Policies unterstützen können, etwa bei der Umsetzung von Datenschutzrichtlinien mittels Privacy by Design.
In seinem zweiten Teil wendet sich das Symposium medienökonomischen Fragen zu und legt offen, wie ökonomische Mechanismen hinter den Kulissen den Qualitätsjournalismus durch Inhalte wie Fake News, (politisches) Content Marketing und Hate Speech gefährden.

Zum Schluss soll es um die Frage gehen, wie traditionelle Unternehmen sich mit Hilfe neuer, datengetriebener Geschäftsmodelle weiter entwickeln können und welche Werkzeuge ihnen helfen, den Wert von Daten zu heben. Dabei wird auch thematisiert, wie die (Informatik-)Ausbildung dazu beitragen kann, Innovation und Kreativität in den digitalen Medien zum Leben zu erwecken.

Wir freuen uns, Sie auf dem Hamburger Mediensymposium begrüßen zu dürfen.

Thomas Fuchs
Direktor, Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA HSH)
Prof. Dr. Wolfgang Schulz
Direktor, Hans-Bredow-Institut für Medienforschung
Adrian Ulrich
Leiter Geschäftsbereich Innovation und Umwelt, Handelskammer Hamburg

Programm


13.00 Uhr
Eintreffen / Registrierung

13.30 Uhr
Begrüßung

13.45 Uhr
Medienpolitische Einordnung
Senator Dr. Carsten Brosda
Präses, Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg

14.00 Uhr
Einführung
Prof. Dr. Wolfgang Schulz
Direktor, Hans-Bredow-Institut, Professor für Medienrecht, Öffentliches Recht und Rechtstheorie, Universität Hamburg

14.15 Uhr
Das SCAN-Projekt: Wie Software Journalisten die Arbeit erleichtert
PD Dr. Wiebke Loosen
Senior Researcher Journalismusforschung, Hans-Bredow-Institut
Prof. Dr. Walid Maalej
Professor für Informatik, Applied Software Technology, Universität Hamburg

14.45 Uhr
Wenn Algorithmen Teil des Problems sind, welche Lösungen können sie dann bieten?
Prof. Dr. Sibylle Schupp
Leiterin des Instituts für Softwaresysteme, TU Hamburg

15.15 Uhr
Kaffeepause

15.45 Uhr
Die neue Medienökonomie des digitalen Kapitalismus und ihre unintendierten Folgen
Prof. Dr. Frank Lobigs
Professor für Journalistik mit dem Schwerpunkt "Ökonomische Grundlagen des Journalismus", TU Dortmund

Anschließend Diskussion mit dem Publikum

16.35 Uhr
Der „digitale Daten“-Baukasten für die Medien- und Kreativwirtschaft: Welche Tools gibt es und wie kann man sie nutzen?
Gesprächsrunde mit
Markus Hüssmann
Managing Director, Bauer XCEL Media
Erik Laser
Chief Digital Officer, Warner Music Group Central Europe
Sven Ossenbrüggen
Managing Director, XYRALITY
Karla Paul
Verlagsleiterin, Edel Elements | edel & electric

Moderation: Dr. Thorsten Grothe

Anschließend Diskussion mit dem Publikum

17.35 Uhr
Resümee
Prof. Dr. Wolfgang Schulz

17.50 Uhr
Ausklang
Merkur-Terrasse auf dem Dach der Handelskammer