Publikationen

Dr. Claudia Lampert: Publikationen

  • Lampert, C.; Rechlitz, M. (2016): "In der Theorie ist das natürlich immer super einfach, aber in der Praxis...". Anforderungen an und Ansatzpunkte für eine gelungene Medienerziehung in der Familie. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg.), Werkstattbuch Medienerziehung. Zusammenarbeit mit Eltern – in Theorie und Praxis. Köln: BZgA, S. 37-46.

  • Lampert, C. (2016): Kennen heißt nicht erkennen. Onlinewerbung aus der Sicht von Kindern. In: Computer+Unterricht, Heft 104, 4. Quartal, S. 20-23.

  • Stomberg, K.; Lampert, C. (2016): Kommerzielle Botschaften im App-Format. Werbung in von Kindern und Jugendlichen genutzten Apps. In: Computer+Unterricht, Heft 104, 4. Quartal, S. 24-26.

  • Lampert, C. (2016): "Das hol' ich mir..." Aufwachsen in kommerziellen Lebenswelten. In: Computer+Unterricht, Heft 104, 4. Quartal, S. 4-7.

  • Lampert, C. (2016). Crawling, Walking, Swiping – German Preschool Children's Mobile Touchscreen Use. In: Media Education – Studi, ricerche, buone pratiche, Vol. 7, n. 2, p. 341-357. (doi: 10.14605/MED721610)

  • Grimm, M.; Wolf, S.; Lampert, C. (2016): Big, Small, Or Many Data? Eine systematische Literaturschau zu digitalen Daten in der Gesundheitskommunikation. In: A.-L. Camerini, R. Ludolph, F. Rothenfluh, F. (Hrsg.), Gesundheitskommunikation im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Baden-Baden: Nomos, S. 323-339.

  • Lampert, C.; Kühn, J. (2016): Kommunizieren, Koordinieren, Kontrollieren. Zur Rolle von mobil genutzten Instant-Messaging-Diensten in der Familie. In: Studies in Communication Sciences, DOI: 10.1016/j.scoms.2016.04.003.

  • Lampert, C. (2016): Kommunikation und Beziehungspflege - zur Rolle von Smartphones für Heranwachsende. In: Wissenswert, 01-2016, S. 25-33.

  • Rechlitz, M.; Lampert, C.; unter Mitarbeit von S. Maaß und K. Stomberg (2016): Digitale Audiostifte in der Familie  – eine explorative Studie. Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut, März 2016 (Arbeitspapiere des Hans-Bredow-instituts Nr. 37) (pdf-Datei).

  • Lampert, C.; Tolks, D. (2016): Grundtypologie von digitalen Spieleanwendungen im Bereich Gesundheit. In:  K. Dadaczynski, S. Schiemann, P. Paulus (Hrsg.), Gesundheit spielend fördern. Potenziale und Herausforderungen von digitalen Spieleanwendungen für die Gesundheitsförderung und Prävention. Weinhein, Basel: Beltz Verlag, S. 218-233.

  • Tolks, D.; Lampert, C. (2016): Abgrenzung von Serious Games zu anderen  Lehr- und Lernkonzepten. In: K. Dadaczynski, S. Schiemann, P. Paulus  (Hrsg.), Gesundheit spielend fördern. Potenziale und Herausforderungen von digitalen Spieleanwendungen für die Gesundheitsförderung und Prävention. Weinhein, Basel: Beltz Verlag: S. 191-217.

  • Kühn, J.; Lampert, C. (unter Mitarbeit von L. Christof, A.-M. Jarmula & S. Maaß) (2015): Mobile Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen. Eine qualitative Studie zur Smartphone- und Tablet-Nutzung von Zwei- bis 14-Jährigen. Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut, Juli 2015 (Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts, Nr. 35).

  • Rechlitz, M.; Lampert, C. (unter Mitarbeit von S. Adrian, S. Dreyer & U. Hasebrink) (2015): Jugendschutzsoftware im Erziehungsalltag. Akzeptanz und Einsatz technischer Hilfsmittel in der elterlichen Medienerziehung. Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut, Februar 2015 (Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts, Nr. 33)

  • Rechlitz, M.; Dreyer, S.; Lampert, C. (2015): Zwischen Identitätsmanagement und Selbstoffenbarung: Kinder und Live-Streaming-Apps. In: Hans-Bredow-Institut (Hrsg.), Aufwachsen mit digitalen Medien. Monitoring aktueller Entwicklungen in den Bereichen Medienerziehung und Jugendschutz, Nr. 02/2015, S. 5-13.

  • Hasebrink, U.; Rechlitz, M.; Lampert, C.; Dreyer, S. (2015): "Kein Ersatz für Medienerziehung". Technische Jugendschutzprogramme im Familienalltag. In: epd medien, Nr. 14, S. 14-17.

  • Rechlitz, M.; Lampert, C.; Dreyer, S. (2015): Ohne Eltern geht es nicht! Über den Beitrag von Medienerziehung zum Jugendmedienschutz. In: Hans-Bredow-Institut (Hrsg.), Aufwachsen mit digitalen Medien. Monitoring aktueller Entwicklungen in den Bereichen Medienerziehung und Jugendschutz, Nr. 01/2015, S. 6-14.

  • Dreyer, S.; Lampert, C.; Schulze, A. (2014): Kinder und Onlinewerbung. Erscheinungsformen von Werbung im Internet, ihre Wahrnehmung durch Kinder und ihr regulatorischer Kontext. Berlin: Vistas.

  • Lampert, C. (2014): Gesundheitsrelevanz medialer Unterhaltungsangebote. In: K. Hurrelmann, E. Baumann (Hrsg.), Handbuch Gesundheitskommunikation. Bern: Verlag Hans Huber, S. 228-238.

  • Dreyer, S.; Lampert, C; Maaß, S. (2014): Drama, Demütigung, Drangsalierung: Aktuelles zum Phänomen Cybermobbing. In: Hans-Bredow-Institut (Hrsg.), Aufwachsen mit digitalen Medien. Monitoring aktueller Entwicklungen in den Bereichen Medienerziehung und Jugendschutz, Nr. 02/2014, S. 5-11.

  • Lampert, C. (2014): Kinder und Internet. In: A. Tillmann, K.-U. Hugger, S. Fleischer (Hrsg.), Handbuch Kinder und Medien. Wiesbaden: Springer VS, S. 429-440.

  • Dreyer, S. / Hasebrink, U. / Lampert, C. / Schröder, H.-D. (2013): Entwicklungs- und Nutzungstrends im Bereich der digitalen Medien und damit verbundene Herausforderungen für den Jugendmedienschutz. Studie im Auftrag des Schweizerischen Bundesamts für Sozialversicherung. In: Beiträge zur Sozialen Sicherheit. Bericht im Rahmen des nationalen Programms Jugend und Medien, Forschungsbericht Nr. 09/13, Teilbericht II (Download Bericht).

  • Dreyer, S.; Hasebrink, U.; Lampert, C.; Schröder, H.-D. (2013): Herausforderungen für den Jugendmedienschutz durch digitale Medienumgebungen. Soziale Sicherheit (CHSS) Nr. 4/2013, S. 195-199 (Link zur Seite mit pdf-Datei).

  • Süss, D.; Lampert, C.; Wijnen, C. W. (2013): Medienpädagogik. Ein Studienbuch zur Einführung (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.

  • Lampert, C. (2013): Computerspielen in der Familie und Ansatzpunkte für die medienpädagogische Arbeit. In: J. Lauffer, R. Röllecke (Hrsg.), Aktiv und kreativ medialen Risiken begegnen. Medienpädagogische Konzepte und Perspektiven. München: kopaed, S. 26-32.

  • Lampert, C. (2013): Informationsangebote, -verhalten und -bedürfnisse von Eltern zur Medienerziehung. In: U. Wagner, C. Gebel, C. Lampert (Hrsg.), Zwischen Anspruch und Alltagsbewältigung: Medienerziehung in der Familie. Berlin: Vistas, S. 221-242.

  • Wagner, U.; Gebel, C.; Lampert, C. (2013) (Hrsg.): Zwischen Anspruch und Alltagsbewältigung: Medienerziehung in der Familie. Berlin: Vistas (Schriftenreihe Medienforschung der LfM Band 72).

  • Lampert, C.; Schwinge, C. (2013): Zum elterlichen Umgang mit Medien. Ein Überblick über den Stand der Forschung. In: U. Wagner, C.Gebel, C. Lampert (Hrsg.), Zwischen Anspruch und Alltagsbewältigung: Medienerziehung in der Familie. Berlin: Vistas, S. 19-51.

  • Wagner, U.; Lampert, C. (2013): Zur Notwendigkeit einer ressourcenorientierten Mediensozialisationsforschung. In: C. W. Wijnen, S. Trültzsch, C. Ortner (Hrsg.), Medienwelten im Wandel. Kommunikationswissenschaftliche Positionen, Perspektiven und Konsequenzen. Wiesbaden: Springer VS, S. 223-236.

  • Schmidt, J.-H.; Lampert, C. (2013): Medienkompetenzen in digital konvergierenden Medienumgebungen. In: T. Bellut (Hrsg.), Jugendmedienschutz in der digitalen Generation. Fakten und Positionen aus Wissenschaft und Praxis. München: Kopaed S. 209-236.

  • Lampert, C.; Schwinge, C.; Kammerl, R.; Hirschhäuser, L. (2012): Computerspiele(n) in der Familie. Düsseldorf ( LfM-Dokumenation; 47) (pdf-Datei).

  • Hasebrink, U.; Lampert, C. (2012): Onlinenutzung von Kindern und Jugendlichen im europäischen Vergleich. Ergebnisse der 25-Länder-Studie "EU Kids Online". In: Media Perspektiven 12/2012, S. 635-647(pdf-Datei).

  • Lampert, C. (2012): Kompetenzen und exzessive Nutzung bei Computerspielern. In: Modelle, Dokumente, Analysen. Berlin: Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz e.V., S. 7-16.

  • Lampert, C.; Donoso, V. (2012): Bullying. In: S. Livingstone, L. Haddon, A. Goerzig, A. (Hrsg.), Children, Risk and Safety Online: Research and Policy Challenges in Comparative Perspective. Bristol: Policy Press, S. 141-150.

  • Stephan Dreyer, Daniel Hajok, Uwe Hasebrink, Claudia Lampert (2012): Jugendschutzsoftware im Elternhaus – Kenntnisse, Erwartungen und Nutzung. Stand der Forschung. (Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts Nr. 23) Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut, Januar 2012. (pdf-Datei)

  • Baumann, E.; Lampert, C.; Fromm, B. (2012): Gesundheitskommunikation. In: K. Hurrelmann, O. Razum (Hrsg.), Handbuch Gesundheitswissenschaften (5., vollst. überarb. Aufl.). Weinheim und Basel: Beltz Juventa, S. 461-489.

  • Lampert, C. (2012): "Dranbleiben". Was Eltern und Pädagogen über das "Social Web" wissen sollten. In: Soziale Psychiatrie, Jg. 36, H. 1, S. 38-39.

  • Lampert, C.; Jäcklein-Kreis, E. (2011): Aktuelle Literatur zum Thema Kinder - Medien - Gesundheit. In: merz Wissenschaft, Themenheft "Medien und Gesundheitsförderung", Jg. 55, Nr. 6, S. 113-117.

  • Lampert, C. (2011): Den Bock zum Gärtner machen?! Möglichkeiten und Grenzen der Gesundheitskommunikation durch Medien. In: merz Wissenschaft, Themenheft "Medien und Gesundheitsförderung", Jg. 55, Nr. 6, S. 58-69.

  • Lampert, C.; Schwinge, C. (2011): Medienkompetenzförderung im Kontext des Social Web - Herausforderungen für die Medienpädagogik. In: R. Kammerl, R. Luca, S. Hein (Hrsg.), Keine Bildung ohne Medien! Neue Medien als pädagogische Herausforderung. Berlin: Vistas, S. 67-82.

  • Lampert, C. (2011): Aufwachsen in sozialen Netzwerken. Kontaktverhalten und Privatheit im Internet. In: Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (Hrsg.), Generation digital. Neue Medien in der Erziehungsberatung. Fürth: bke, S. 118-130.

  • Lampert, C. (2011): Gewalterfahrungen von Kindern und Jugendlichen im Internet. In: UNICEF-Report 2011, Kinder vor Gewalt schützen. Frankfurt a. M.: Fischer Verlag, S. 75-83.

  • Lampert, C. (2011): Entertainment-Education. Orientierung und Wertevermittlung durch Medien. In: Die Demokratische Schule, Mai 2011, S. 5-6.

  • Lampert, C.; Schwinge, C.; Schmidt, J.-H.; Fritz, J. (2011): Medienpädagogische Konsequenzen und Handlungsempfehlungen. In: Fritz, J.; Lampert, C.; Schmidt, J.-H.; Witting, T. (Hrsg.): Kompetenzen und exzessive Nutzung bei Computerspielern: Gefordert, gefördert, gefährdet. Berlin: Vistas, S. 253-270.

  • Lampert, C.; Schwinge, C.; Teredesai, S. (2011): Kompetenzförderung in und durch Computerspiele(n). In: J. Fritz, C.; Lampert, J.-H. Schmidt, T. Witting, T. (Hrsg.), Kompetenzen und exzessive Nutzung bei Computerspielern: Gefordert, gefördert, gefährdet. Berlin: Vistas, S. 117-179.

  • Fritz, J.; Lampert, C.; Schmidt, J.; Witting, T. (2011) (Hrsg.): Kompetenzen und exzessive Nutzung bei Computerspielern: Gefordert, gefördert, gefährdet. Schriftenreihe Medienforschung der Landesanstalt für Medien NRW (LfM), Band 66. Berlin.

  • Hasebrink, U.; Lampert, C. (2011): Kinder und Jugendliche im Web 2.0 - Befunde, Chancen und Risiken. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, 3/2011, S. 3-17 (Online abrufbar).

  • Fromm, B.; Baumann, E.; Lampert, C. (2011): Gesundheitskommunikation und Medien. Ein Lehrbuch. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.

  • Lampert, C. (2010): Gesundheitsförderung im Unterhaltungsprogramm - Entertainment-Education als Kommunikationsstrategie. In: impu!se - Newsletter zur Gesundheitsförderung, 69, S. 7-8.

  • Lampert, C. (2010): Was machen die anderen? Zur Onlinenutzung von Kindern im europäischen Vergleich. In: B. Fuhs, C. Lampert, R. Rosenstock (Hrsg.), Mit der Welt vernetzt. Kinder und Jugendliche in virtuellen Erfahrungsräumen, S. 73-83.

  • Fuhs, B.; Lampert, C.; Rosenstock, R. (2010) (Hrsg.): Mit der Welt vernetzt. Kinder und Jugendliche in virtuellen Erfahrungsräumen. München: kopaed.

  • Schmidt, J.; Lampert, C. (2010): Jugendliche im Social Web. Empirische Befunde zu Nutzungspraktiken. In: Amos International, Jg. 4, Nr. 3, S. 3-10.

  • Lampert, C. (2010): Entertainment-Education als Strategie für die Prävention und Gesundheitsförderung. In: Public Health Forum, 18, Nr. 68, S. 20-22.

  • Lampert, C. (2010): Aufwachsen in mediatisierten Lebenswelten - Impulse für die medienpädagogische Praxis und Forschung. In: P. Bauer, P. H. Hoffmann, K. Mayrberger (Hrsg.), Fokus Medienpädagogik. Aktuelle Forschungs- und Handlungsfelder. München: kopaed, S. 150-159.

  • Lampert, C.; Voth, J. (2009): Gesundheits(informations)verhalten von älteren Migrantinnen und Migranten. Eine Expertise im Auftrag der Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (pdf-Datei).

  • Schmidt, J.; Lampert, C.; Schwinge, C. (2010): Nutzungspraktiken im Social Web – Impulse für die medienpädagogische Diskussion. In: B. Herzig, D. Meister, H. Moser, H. Niesyto (Hrsg.), Jahrbuch Medienpädagogik 8 – Medienkompetenz und Web 2.0. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 255-270.

  • Süss, D.; Lampert, C.; Wijnen, C. W. (2010): Medienpädagogik. Ein Studienbuch zur Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.

  • Lampert, C. (2009): Digitale Medien in der Lebenswelt von Heranwachsenden. Herausforderungen und Aufgaben für die Schule. In: Computer + Unterricht, Jg. 19, H. 76, S. 29-34.

  • Lampert, C.; Schmidt, J.; Schulz, W. (2009): Jugendliche und Social Web - Fazit und Handlungsbereiche. In: J. Schmidt, I. Paus-Hasebrink, U. Hasebrink (Hrsg.), Heranwachsen mit dem Social Web. Zur Rolle von Web 2.0-Angeboten im Alltag von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Berlin: Vistas Verlag, S. 275-297.

  • Livingstone, S.; Haddon, L. (Eds.) (2009): Kids Online. Opportunities and Risks for Children. Bristol: The Policy Press.

  • Lampert, C. (2009): Soziale Beziehungen im Netz. In: proJugend, 2, S. 9-11.

  • Lampert, C. (2009): Marken als multimediales Brandzeichen? In: H.-J. von Gottberg, R. Rosenstock (Hrsg.), Werbung aus allen Richtungen. Crossmediale Markenstrategien als Herausforderung für den Jugendschutz. München: kopaed, S. 13-23.

  • Lampert, C. (2009): Rezension zu Wagner (Hrsg.) (2008), Medienhandeln in Hauptschulmilieus - Mediale Interaktion und Produktion als Bildungsressource, München: kopäd Verlag. In: MedienPädagogik. Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung (pdf-Datei).

  • Hasebrink, U.; Lampert, C. (2009): Online-Nutzung von Kindern und Jugendlichen in Europa. Ergebnisse aus dem europäischen Forschungsverbund EU Kids Online. In: Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, Jg. 4, H. 1, S. 27-40.

  • Lampert, C.; Schwinge, C.; Tolks, D. (2009): Der gespielte Ernst des Lebens: Bestandsaufnahme und Potenziale von Serious Games (for Health). In: MedienPädagogik. Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung (Themenheft 15/16: Computerspiele und Videogames in formellen und informellen Bildungskontexten) (pdf-Datei).

  • Lampert, C. (2009): EU Kids Online - Kinder und Internetnutzung in Europa. In: Kinder- und Jugendschutz in Wissenschaft und Praxis, 54, 1, S. 7-11.

  • Hans-Bredow-Institut (2008): Zur Entwicklung der Medien in Deutschland
    zwischen 1998 und 2007. Wissenschaftliches Gutachten zum Kommunikations- und Medienbericht der Bundesregierung. Berlin (pdf-Datei, 3,8 MB).

  • Tolks, D.; Lampert, C. (2008): Möglichkeiten der akademischen Ausbildung im Bereich Gesundheitskommunikation. In: Landesvereinigung für Gesundheit Niedersachsen und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen (Hrsg.), Impu!se. Newsletter zur Gesundheitsförderung, 59, S. 16-17.

  • Krotz, F.; Lampert, C.; Hasebrink, U. (2008): Neue Medien. In: R. K. Silbereisen, M. Hasselhorn (Hrsg.), Enzyklopädie für Psychologie, Serie V (Entwicklung), Band 5: Psychologie des Jugend- und frühen Erwachsenenalters. Göttingen, S. 331-359.

  • Lampert, C. (2008): Health and Prevention. In: W. Donsbach W. (Ed.), International Encyclopedia of Communication. Vol. IX. Oxford/Malden, p. 3878-3882.

  • Schmidt, J.; Dreyer, S.; Lampert, C. (2008): Spielen im Netz. Zur Systematisierung des Phänomens „Online-Games“. Hamburg (Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts Nr. 19) (pdf-Datei).

  • Lampert, C. (2008): Nur eine Frage des Alters? Anmerkungen zur jugendschutzrechtlichen Altersfreigaberegelung. In: Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz in Wissenschaft und Praxis (Hrsg.), Alterfreigaben als Instrument des Jugendschutzes, Jg. 53, H. 2, S. 33-36.

  • Lampert, C. (2008): Rezension zu Treumann, K. P.; Meister, D. M.; Sander, U.; Burkatzki, E.; Hagedorn, J.; Kämmerer, M.; Strotmann, M.; Wegener, C. (2007), Medienhandeln Jugendlicher. Mediennutzung und Medienkompetenz. Bielefelder Medienkompetenzmodell. Wiesbaden. In: tv diskurs, Jg. 12, H. 43, S. 70-71.

  • Hasebrink, U.; Lampert, C. (2008): Jugendmedienschutz im Netzwerk. Plädoyer für eine integrative Perspektive. In: medien + erziehung, Jg. 52, Nr. 1, S. 10-17.

  • Lampert, C. (2007): Vereinsamung durch Computerspiele? In: Internet-abc, Rubrik Jugendschutz (abrufbar).

  • Lampert, C. (2007): Das Faszinierende von Computerspielen. In: Internet-abc, Rubrik Jugendschutz (abrufbar).

  • Lampert, C. (2007): Mitspielen statt alles verbieten. In: Internet-abc, Rubrik Jugendschutz (abrufbar).

  • Lampert, C. (2007): Aggressionsabbau oder Steigerung durch Spiele? In: Internet-abc, Rubrik Jugendschutz (abrufbar).

  • Hans-Bredow-Institut (Hrsg.) (2007): Analyse des Jugendmedienschutzsystems – Jugendschutzgesetz und Jugendmedienschutz-Staatsvertrag. Endbericht, Oktober 2007. Hamburg (pdf-Datei).

  • Lampert, C. (2007): Unterhaltsam und informativ – zum Potenzial der Medien für die Gesundheitsförderung. In: M. Große-Loheide, N. Neuss (Hrsg.), Körper, Kult, Medien. Inszenierungen im Alltag und in der Medienbildung, S. 128-133.

  • Lampert, C. (2007): EU Kids Online – Kinder und Onlinemedien im europäischen Vergleich. Onlinenutzung als Chance und Risiko. In: tv diskurs, Jg. 11, Nr. 3, S. 4-7.

  • Brunn, I.; Dreier, H.; Dreyer, S.; Hasebrink, U.; Held, T.; Lampert, C.; Schulz, W. (2007): Das deutsche Jugendschutzsystem im Bereich der Video- und Computerspiele. Hamburg (pdf-Datei).

  • Hedrich, A.; Lampert, C. (2007): Bildungschancen in der aktiven Internetarbeit mit Kindern. In: J. Lauffer, R. Röllecke (Hrsg.), Mediale Sozialisation und Bildung. Methoden und Konzepte medienpädagogischer Projekte, Handbuch 2, S. 116-121.

  • Lampert, C. (2007): Gesundheitsförderung im Unterhaltungsformat. Wie Jugendliche gesundheitsbezogene Darstellungen in fiktionalen Fernsehangeboten wahrnehmen und bewerten. Baden Baden.

  • Lampert, C. (2007): Rezension zu Wagner, U.; Theunert, H. (Hrsg.) (2006), Neue Wege durch die konvergente Medienwelt. München. In: medien + erziehung, Jg. 51, H. 4, S. 84-85.

  • Paus-Hasebrink, I.; Lampert, C. (2006): Kinder- und Jugendmedien. In: L. R. Tsvasman (Hrsg.), Das große Lexikon Medien und Kommunikation. Kompendium interdisziplinäre Konzepte. Würzburg, S. 182-183.

  • Paus-Hasebrink, I.; Lampert, C. (2006): Medienkompetenz. In: L. R. Tsvasman (Hrsg.), Das große Lexikon Medien und Kommunikation. Kompendium interdisziplinäre Konzepte. Würzburg, S. 245-246.

  • Lampert, C. (2006): Stichworte „Medienerziehung“, „Mediendidaktik“, „Mediensozialisation“, „Medienkompetenz“. In: Hans-Bredow-Institut (Hrsg.), Medien von A-Z. Wiesbaden.

  • Bächlein, B./Sonntag, U./Baumann, E./Lampert, C. (2005): Kompetenz erlangen. Die Rolle der Medien in der Vermittlung von Gesundheitswissen. In: Niedersächsisches Ärzteblatt, 78, 1, 24-25.

  • Dreier, H.; Lampert, C. (2005): Kinder im Netz der Marken: Zur Rolle der Medienmarken im Alltag von Kindern. In: merz 1/2005, S. 24-30.

  • Lampert, C. (2005): Gezielte Lebenshilfe durch Entertainment-Education? In: medien + erziehung, Jg. 49 (5), S. 33-37.

  • Lampert, C. (2004): Alkohol auf allen Kanälen. Zur Darstellung von Alkohol im Fernsehen. In: Modelle Dokumente Analysen: Risikofaktor Alkopops, Alkoholkonsum von Jugendlichen als Thema des Kinder- und Jugendschutzes (Bd. 19). Berlin, S. 36-40.

  • Bleicher, J. K. / Lampert, C. (2003): Gesundheit und Krankheit als Themen in der Medien- und Kommunikationswissenschaft. Eine Einleitung. In: Medien & Kommunikationswissenschaft, Jg. 51, H. 3-4, S. 347-352. Inhaltsverzeichnis und Abstracts

  • Lampert, C. (2003): Alkohol im Fernsehen - ständig präsent, aber selten Thema. In: Impulse! - Newsletter zur Gesundheitsförderung, Nr. 39, S. 7.

  • Lampert, C. (2003): Gesundheitsförderung durch Unterhaltung? Zum Potenzial des Entertainment-Education-Ansatzes für die Förderung des Gesundheitsbewusstseins. In: Medien & Kommunikationswissenschaft, Jg. 51, H. 3-4, S. 461-477 (abstract).

  • Aufenanger, S.; Große-Loheide, M.; Hasebrink, U.; Lampert, C. (2002) (Hrsg.): Alkohol - Fernsehen - Jugendliche. Programmanalyse und medienpädagogische Praxisprojekte. Berlin (Schriftenreihe der HAM, Bd. 21). Darin: Aufenanger, S.; Große-Loheide, M.; Hasebrink, U.; Lampert, C. (2002): Alkohol im Fernsehen und wie Jugendliche damit umgehen. Zusammenfassung eines Kooperationsprojekts und Schlussfolgerungen, S. 345-370; Lampert, C.; Hasebrink, U. (2002): Alkohol im Fernsehen - Ergebnisse einer Programmanalyse, S. 33-188; Schulz, W.; Korte, B. (2002): Rechtliche Rahmenbedingungen der Präsentation und Thematisierung von Alkohol im Fernsehen, S. 321-341.

  • Hans-Bredow-Institut (2008): Zur Entwicklung der Medien in Deutschland zwischen 1998 und 2007. Wissenschaftliches Gutachten zum Kommunikations- und Medienbericht der Bundesregierung. Berlin (pdf-Datei).