Hilde Stallmach-Schwarzkopf

Kurzbiographie

  • geboren am 3. Dezember 1923 in Jägersweil/ Pommern
  • 1942 Abitur an der Luisen-Oberschule in Anklam
  • 1943-1945 Studium mit den Fächern Deutsch, Theaterwissenschaft, Geschichte und Zeitungswissenschaft in Hamburg, Leipzig und München
  • Arbeit in der Schriftleitung der "Danziger Neuesten Nachrichten"
  • 1946-1947 Tätigkeit im Monitoring Departement für den German News Service in Hamburg
  • 1947 Teilnahme an einem Lehrgang der NWDR-Rundfunkschule in Hamburg
  • Danach Tätigkeit als redaktionelle Assistentin von Axel Eggebrecht
  • 1947 wechselt Hilde Stallmach nach Köln; dort redaktionelle und Moderations-Tätigkeit für die "Sendung für den Bergmann" und "Der Hörer hat das Wort" beim NWDR in Köln
  • 1953 Tätigkeit für die "Deutsche Welle" in den Bereichen Radio und Fernsehen
  • dort Aufbau der Hauptabteilung "Öffentlichkeitsarbeit" (1963)
  • September 1966: Wechsel nach Hamburg, wo sie ein Ressort für die nichtkommerzielle Verwertung von Fernsehproduktionen innerhalb des Studio Hamburgs aufbaut
  • verstorben am 26. Juni 2011 in Starnberg

Peter von Rüden führte am 7. und 8. Februar 2001 ein ausführliches Gespräch mit Hilde Stallmach-Schwarzkopf über ihre Arbeit beim Nachkriegsfunk und ihren weiteren Lebensweg.