Hans Scholz

Kurzbiographie

  • geboren am 31. Januar 1929 in Dyhernfurth bei Breslau
  • er besucht die Schul in Cottbus, wo er 1947 sein Abitur macht
  • im September 1947 wird er der erste Volontär beim NWDR-Berlin
  • von Februar bis August 1948 besucht er einen sechsmonatigen Kurs der NWDR-Rundfunkschule in Hamburg
  • zunächst Hilfsredakteur in der Abteilung "Zeitgeschehen" des NWDR-Berlin übernimmt er kurze Zeit später die Lokalsendung "Rund um die Berolina", arbeitet an der Sendereihe "Berlin am Mikrophon" mit und baut - nach der Einführung des UKW-Netzes - die neue Lokalsendung "Rund um den Funkturm" auf
  • seit Oktober 1951 ist er neben seiner Tätigkeit für den Hörfunk Mitarbeiter beim Aufbau des Fernsehversuchsbetriebes beim NWDR-Berlin
  • von 1953 bis 1958 Fernsehregisseur beim NWDR-Berlin bzw. SFB, u.a. Berichterstattung über den Ostberliner Arbeiteraufstand am 17. Juni 1953
  • Ende 1957 wechselt er zum NDR nach Hamburg, wo er unter der Leitung von Rüdiger Proske am Aufbau mehrerer Sendereihen beteiligt ist, darunter die "Aktuelle Schaubude" mit Werner Baecker, "Blick in die Zeit" mit Eugen Kogon und "Rote Optik" mit Thilo Koch
  • 1961 etabliert er zusammen mit Thilo Koch das Studio Washington des NDR, von 1963 bis 1965 arbeitet er zusammen mit Werner Baecker im Studio New York des NDR
  • 1965 wechselt er zum WDR nach Köln, um unter Werner Höfer als Erster Regisseur am Aufbau des III. Fernsehprogramms mitzuarbeiten
  • von 1975 an baut er die Abteilung "Regie und Realisation" beim WDR auf und leitet das erste Volontariat für Fernsehregisseure
  • Hans Scholz ist seit 1994 pensioniert, er lebt in Köln

Peter von Rüden führte am 14. Juni 2002 mit Herrn Scholz ein ausführliches Gespräch über seine Arbeit für den NWDR-Berlin.