Newsletter des Hans-Bredow-Instituts 21.06.2013

Veranstaltungen

Einladung zur Veranstaltung "Kinder im Netz – Aktuelle Befunde und Handlungsansätze" am 25. Juni 2013

Was wissen wir über Kinder im Netz? Medien sind in den Lebenswelten von Kindern fest verankert und es gibt vielfältige Generationsbegriffe, um „Medienkindheit“ genauer zu charakterisieren: Windowsgeneration, Generation YouTube, Facebook-Generation, Touch Screen Generation etc. Übersehen wird dabei allerdings oftmals die Vielfältigkeit innerhalb einer Generation im Hinblick auf die Mediennutzung und -aneignung.
Die Veranstaltung des Hans-Bredow-Instituts für Medienforschung und des Research Center for Media and Communication (RCMC) am Dienstag, den 25. Juni 2013, 11.00-13.15 Uhr, an der Universität Hamburg, gibt einen Überblick darüber, was aktuelle Studien über die Medien- und insbesondere die Onlinenutzung von Kindern verraten. ...Nähere Infos und Programm

Nachlese mit Audio-Files und Präsentationen zur Veranstaltung „auffinden|auffindbar machen|auffindbar sein: Informative Inhalte in digitalen Medien“

In der „Digitalen Gesellschaft“ mit all ihren Kommunikationsplattformen ist es entscheidend für ein Informationsangebot, ob und wie es auffindbar ist. Diesem Thema widmete sich am 12. Juni 2013 das 4. Hamburger Mediensymposium unter dem Titel „auffinden|auffindbar machen|auffindbar sein: Informative Inhalte in digitalen Medien“ des Hans-Bredow-Instituts, der Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA HSH) und der Handelskammer Hamburg, zu dem rund 300 Experten aus ganz Deutschland in den Räumen der Handelskammer zusammenkamen. ...mehr

Projekte

Projektergebnisse: Deutsche Internetnutzer bleiben Nachrichten aus Tageszeitungen und Fernsehen treu
Ergebnisse des „Reuters Institute Digital News Survey 2013“ zur Nachrichtennutzung im internationalen Vergleich veröffentlicht

Bei ihrer Nachrichtennutzung halten die deutschen Internetnutzer etablierten Nachrichtenmedien die Treue: Im Vergleich zu anderen Ländern wenden sie sich häufiger Tageszeitungen, Fernseh- oder Radionachrichten zu, während Online-Nachrichten eine geringere Rolle spielen. Dies ist eines der Ergebnisse des am 20. Juni 2013 veröffentlichten „Reuters Institute Digital News Survey 2013“. „Im internationalen Vergleich scheint das dicht ausgebaute Netz regionaler und lokaler Tageszeitungen sowie der leistungsfähige öffentlich-rechtliche Rundfunk dazu beizutragen, dass die betreffenden Anbieter ihr Publikum besser halten können, als das in anderen Ländern der Fall ist“, erklärt Prof. Uwe Hasebrink, Direktor des Hans-Bredow-Instituts, das die Befunde zu Deutschland erarbeitet hat. ...mehr

Neues Projekt: Internationales Forschungsnetzwerk zur Mediengeschichte

Die „Swedish Foundation for International Cooperation in Research and Higher Education“ (STINT) finanziert ein Forschungsnetzwerk, in dem Dr. Hans-Ulrich Wagner, Leiter der Forschungsstelle Geschichte des Rundfunks in Norddeutschland, zusammen mit Kollegen von der Lund University (Schweden) und dem Centre for Media History an der Bournemouth University (Großbritannien) von Herbst 2013 bis Frühjahr 2017 zum Thema "Entangled Media History" (EMHIS) arbeiten wird. ...mehr

Personalien

Als Gastwissenschaftlerin am Institut: Prof. Dr. Marlene Holzhausen

Marlene Holzhausen, Gastwissenschaftlerin am Hans-Bredow-Institut und dem Institut für Germanistik II der Universität Hamburg von Juni bis Oktober 2013, ist Professorin für Deutsche Literatur am Germanistischen Seminar der Bundesuniversität von Bahia (Universidade Federal da Bahia) in Salvador (Brasilien). Seit April 2013 führt sie als Stipendiatin der CAPES, einer dem brasilianischen Bildungsministerium unterstehenden Stiftung, ein Post-Doc-Forschungsprojekt zum Thema “Brasilianische Autoren in den deutschen Wellen” durch. Ziel ihrer Forschung ist es, die Hörspiele brasilianischer Schriftsteller in den Rundfunkarchiven und Hörspielabteilungen der Bundesrepublik Deutschland zu ermitteln und zu analysieren. ...mehr

Auszeichnung: Medius-Preis 2013 für Stefanie Wahl

Stefanie Wahl, Mitarbeiterin im Bereich der Gesundheitskommunikation für das Kompetenznetzwerk Komplementärmedizin in der Onkologie (KOKON), ist am 7. Juni 2013 im Rahmen der Veranstaltung Sommerforum Medienkompetenz in Potsdam mit dem Medius-Preis 2013 ausgezeichnet worden.Der Preis der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK), des Deutschen Kinderhilfswerks e.V. (DKHW) und der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen e.V. (FSF) würdigt wissenschaftliche und praxisorientierte Abschlussarbeiten aus dem deutschsprachigen Raum, die sich mit innovativen Aspekten der Medien, Pädagogik oder des Jugendmedienschutzes auseinandersetzen. ...mehr

Publikation

Erscheint demnächst: Heft 4/2013 "Medien & Kommunikationswissenschaft"

u.a. mit Artikeln zu sexuellen Interaktionen von Jugendlichen im Internet, zu "opportunen Zeugen“ in der Berichterstattung über Karl-Theodor zu Guttenberg im Kontext der Plagiatsaffäre, zur rituellen Funktion des Journalismus im transnationalen Gedenken an 9/11, zu den Auswirkungen von Inter-Rollenkonflikten freier Journalisten mit Nebentätigkeiten im PR-Bereich sowie mit einer Typologie zur Entwicklung von Kommunikationsstrategien zur Förderung umweltschützenden Verhaltens. Inhaltsverzeichnis