Newsletter des Hans-Bredow-Instituts 14.06.2012

Projektergebnisse

Tagesschau, Google und BILD: Was den Deutschen für ihre politische Meinungsbildung wichtig ist

Das Fernsehen ist nach wie vor die wichtigste Quelle für die politische Meinungsbildung, so das Ergebnis einer Studie des Hans-Bredow-Instituts, die gestern in Berlin dem Bundestagsausschuss für Kultur und Medien vorgestellt wurde. Die Studie „Informationsrepertoires der Deutschen“ basiert auf einer bundesweiten repräsentativen Befragung von gut 1000 Personen ab 14 Jahren. Sie untersuchte, welche Angebote aus der Sicht der Bevölkerung für ihr eigenes Informationsverhalten am wichtigsten sind. „Auch in den heutigen digitalen Medienumgebungen spielen die etablierten Medien Fernsehen und Zeitung nach wie vor eine wichtige Rolle. Das Internet ist aber mittlerweile zu einem wesentlichen Faktor auch für die politische Meinungsbildung geworden. Auffällig ist vor allem, dass mit Google und Facebook auch solche Angebote dazu gehören, die selbst keine politischen Inhalte anbieten. Diskussionen um Medienvielfalt und den Einfluss von Medien auf die Meinungsbildung müssen daher einen medienübergreifenden Ansatz verfolgen“, so Uwe Hasebrink, Direktor des Hans-Bredow-Instituts. ...mehr

Veranstaltungsnachlese

macht|medienmacht|meinung: Ergebnisse des Symposions von MA HSH, Hans-Bredow-Institut und Handelskammer Hamburg am 5. Juni 2012

Im Rahmen des Symposiums „macht|medienmacht|meinung“ am 5. Juni 2012 wurde der Frage nachgegangen, wie die Gesellschaft sich heute informiert, was Meinungsmacht unter den jetzigen Rahmenbedingungen überhaupt heißt und wo tatsächlich neue Möglichkeiten bestimmender Einflüsse bestehen. Vertreter der Wissenschaft, Wirtschaft und Regulierer diskutierten, welche konzeptionellen Veränderungen erforderlich erscheinen, damit Medienkonzentrationsrecht, Plattformregulierung und Kartellrecht in einem fein abgestimmten Zusammenspiel Meinungsmacht verhindern und faire Wettbewerbsbedingungen sichern können. ... Dokumentation einzelner Vorträge und Resüme

Veranstaltungsankündigung

Adapting Public Service to the Multiplatform Scenario

Englisch-sprachige Veranstaltung mit einem Vortrag von Alison Harcourt, Jean Monnet Chair in the Information Society an der University of Exeter (UK), und Präsentation des Endberichts des Projekts "Public Service Rundfunk in digitalen Multiplattform-Szenarien: Akteure und Strategien" durch Roberto Suárez Candel am Montag, den 9. Juli 2012, 18.00-20.00 Uhr, Bibliothek des Hans-Bredow-Instituts, Heimhuderstr. 21, 20148 Hamburg, Eintritt frei, Anmeldung erforderlich ...mehr

Publikationen

Publikation zum Download: Informationsrepertoires der Deutschen

In der Reihe Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts ist nun die Studie von Uwe Hasebrink und Jan-Hinrik Schmidt  zu den Informationsrepertoires der Deutschen erschienen und als pdf zum Download verfügbar

Erscheint in Kürze: Heft 3/2012 Medien & Kommunikationswissenschaft

u.a. mit einen Beitrag in der Reihe "Methodeninnovationen" zur Visuellen Inhaltsanalyse, mit Artikeln zum "Reality-Prinzip", zur Darstellung von Migranten im Tatort 1970 bis 2009, zum Einfluss von Stimmungen auf die Nachrichtenrezeption und Meinungsbildung sowie einem Beitrag zur Instrumentalität des Value-Framing ... Inhalt