Stephan Dreyer

Stephan Dreyer ist seit 2002 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hans-Bredow-Institut tätig. Zuvor hat der Diplom-Jurist Rechtswissenschaften mit dem Schwerpunkt Information und Kommunikation an der Universität Hamburg studiert. Sein Forschungsinteresse gilt dem Recht der neuen Medien, insbesondere rechtlichen Fragestellungen im Schnittbereich von Jugendschutz, Datenschutz und Verbraucherschutz sowie den Herausforderungen, denen sich rechtliche Steuerung angesichts neuer Technologien, Angebotsstrukturen und Nutzungspraktiken gegenüber sieht.

Tätigkeitsschwerpunkte am Institut sind neben dem Jugendmedienschutz Untersuchungen zu den Möglichkeiten, Fragen und Grenzen der Steuerung durch Technik und Informationspflichten. Zudem führt er steuerungswissenschaftlich orientierte sowie komparative Untersuchungen von Systemen und Instrumenten medienbezogener Governance durch. Im Rah­men seiner Dissertation untersucht er die Problematik sowie die rechtlichen Determinanten von rechtlichen Entscheidungen unter Ungewissheit im Jugendmedienschutz.

Stephan Dreyer ist juristischer Sprecher des Beschwerdeausschusses und der Gutachterkommission der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V. (FSM). Er ist Gründungsmitglied des "Center for Social Responsibility in the Digital Age" (SRDA) und Vorsitzender der "Technical Task Force on Interoperability and Machine-Readability" der europäischen CEO Coalition, die sich mit Fragen der technischen Interoperabilität elektronischer Alterskennzeichen befasst. 

Aktuelle Publikationen

  • Dreyer, S. (2016): Medienpädagogik und Medienrecht. In: merz 2016, Jg. 60, Nr. 2, S. 73-74. 

  • Dreyer, S. (2016): Vielfältige Harmonie. Europäische Trends im Jugendmedienschutz und Kooperationen als Option faktischer Harmonisierung. In: tv diskurs, 20. Jg., 1/2016 (Ausgabe 75), S. 52-59 (pdf)

  • Rechlitz, M.; Lampert, C. (unter Mitarbeit von S. Adrian, S. Dreyer & U. Hasebrink) (2015): Jugendschutzsoftware im Erziehungsalltag. Akzeptanz und Einsatz technischer Hilfsmittel in der elterlichen Medienerziehung. Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut, Februar 2015 (Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts, Nr. 33)

  • Dreyer, S.; Puppis, M.; Wassmer, Chr. (2015): Good Practice für den Jugendmedienschutz der digitalen Gesellschaft. In: Soziale Sicherheit CHSS, 4/2015, S. 224-229.

  • Dreyer, S.; Schulz, W. (2015): „Achtzehnter Staatsvertrag zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge“ - Stellungnahme zum Entwurf der Länder vom 15. Mai 2015. Hamburg, 08. Juli 2015. (pdf-Datei)

  • Rechlitz, M.; Dreyer, S.; Lampert, C. (2015): Zwischen Identitätsmanagement und Selbstoffenbarung: Kinder und Live-Streaming-Apps. In: Hans-Bredow-Institut (Hrsg.), Aufwachsen mit digitalen Medien. Monitoring aktueller Entwicklungen in den Bereichen Medienerziehung und Jugendschutz, Nr. 02/2015, S. 5-13.

  • Schulz, W.; Dreyer, S.; Dankert, K.; Puppis, M.; Künzler, M.; Wassmer, Chr. (2015): Identifikation von Good Practice im Jugendmedienschutz im internationalen Vergleich. Bericht im Rahmen des nationalen Programms Jugend und Medien, Berichtnummer 12/15. Bern. [Download]

  • Hasebrink, U.; Rechlitz, M.; Lampert, C.; Dreyer, S. (2015): "Kein Ersatz für Medienerziehung". Technische Jugendschutzprogramme im Familienalltag. In: epd medien, Nr. 14, S. 14-17.

  • Rechlitz, M.; Lampert, C.; Dreyer, S. (2015): Ohne Eltern geht es nicht! Über den Beitrag von Medienerziehung zum Jugendmedienschutz. In: Hans-Bredow-Institut (Hrsg.), Aufwachsen mit digitalen Medien. Monitoring aktueller Entwicklungen in den Bereichen Medienerziehung und Jugendschutz, Nr. 01/2015, S. 6-14.

  • Dreyer, S. (2014): Aufmerksamkeit, Appelle, Anreize – Kinder und Onlinewerbung als Thema des Jugendmedienschutzes. In: JMS-Report 6/2014, S. 2-6 (pdf).

  • Dreyer, S.; Schulz, W. (2014): „Überarbeitetes Eckpunktepapier zur Änderung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags“ - Stellungnahme zum Arbeitspapier der Länder vom 10. Oktober 201417. November 2014. (pdf-Datei)

  • Dreyer, S.; Lampert, C.; Schulze, A. (2014): Kinder und Onlinewerbung. Erscheinungsformen von Werbung im Internet, ihre Wahrnehmung durch Kinder und ihr regulatorischer Kontext. Berlin: Vistas.

  • Dreyer, S.; Ziebarth, L. (2014): Participatory Transparency in Social Media Governance: Combining Two Good Practices. In: Journal of Information Policy, North America, vol. 4, oct. 2014 (pdf-Datei).

  • Dreyer, S.; Lampert, C; Maaß, S. (2014): Drama, Demütigung, Drangsalierung: Aktuelles zum Phänomen Cybermobbing. In: Hans-Bredow-Institut (Hrsg.), Aufwachsen mit digitalen Medien. Monitoring aktueller Entwicklungen in den Bereichen Medienerziehung und Jugendschutz, Nr. 02/2014, S. 5-11.

  • Dreyer, S.; Schulz, W. (2014): „Änderung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages“ - Stellungnahme zum Diskussionspapier der Länder. 15. Mai 2014. (pdf-Datei)

  • Hohage, C.; Dreyer, S. (2014): Facebook und WhatsApp: Aktuelle Nutzungsentwicklungen und Bewertung der Übernahme aus Jugendschutzsicht. In: Hans-Bredow-Institut (Hrsg.), Aufwachsen mit digitalen Medien. Monitoring aktueller Entwicklungen in den Bereichen Medienerziehung und Jugendschutz, Nr. 01/2014, S. 11-16.

  • Dreyer, S.; Schellenberg, S. (2014): Proposal for a Common Data Model for Age Classifications and Electronic Labels by the CEO Coalition Task Force on Interoperability and Machine-Readability. Hamburg, 15. März 2014.

  • Dreyer, S. (2014): Locating a Regulator in the Governance Structure: A Theoretical Framework for the Operationalization of Independence. In: W. Schulz; P. Valcke; K. Irion (Eds.), The Independence of the Media and its Regulatory Agencies. Shedding new light on formal and actual independence against the national context. Bristol. S. 83-110.

  • Dreyer, S.; Drechlser, M. (2014): CEO Coalition Task Force on Interoperability and Machine-Readability – 2013 Report on Activities and Results. 15. Januar 2014.

  • Dreyer, S. / Hasebrink, U. / Lampert, C. / Schröder, H.-D. (2013): Entwicklungs- und Nutzungstrends im Bereich der digitalen Medien und damit verbundene Herausforderungen für den Jugendmedienschutz. Studie im Auftrag des Schweizerischen Bundesamts für Sozialversicherung. In: Beiträge zur Sozialen Sicherheit. Bericht im Rahmen des nationalen Programms Jugend und Medien, Forschungsbericht Nr. 09/13, Teilbericht II (Download Bericht).

  • Dreyer, S.; Heise, N.; Johnsen, K. (2013): "Code as code can“. Warum die Online-Gesellschaft einer digitalen Staatsbürgerkunde bedarf. In: Communicatio Socialis, Bd. 46, Nr. 3-4, S. 348-358 (Link zum Abstract).

  • Dreyer, S.; Hasebrink, U.; Lampert, C.; Schröder, H.-D. (2013): Herausforderungen für den Jugendmedienschutz durch digitale Medienumgebungen. Soziale Sicherheit (CHSS) Nr. 4/2013, S. 195-199 (Link zur Seite mit pdf-Datei).

  • Dreyer, S. (2013): Recht haben und Recht bekommen - Zu rechtlichen Möglichkeiten und Grenzen bei Cybermobbing. In: Fachkreis Gewaltprävention (Hrsg.), Reader "Konflikte und Gewalt 5", S. 7-9 (Download pdf). 

  • Dreyer, S. (2013): Rechtliche Grundlagen des Jugendmedienschutzes. In: U. Sander, H. Friedrichs, T. Junge (Hrsg.), Jugendmedienschutz in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag. S. 65-82.

  • Dreyer, S. (2012): Jugendschutzprogramme - Geeignete Hilfsmittel oder für die Katz? In: Tendenz 4-2012/1-2013, S. 24-26. (Link zum E-Paper)

Liste mit älteren Publikationen

Aktuelle Vorträge

  • "Grenzen der Berichterstattung: Abwägung zwischen Jugendschutz und Medienfreiheit", Vortrag von S. Dreyer im Rahmen der KJM Prüfertagung am 15. Juni 2016 in München.   

  • "Gestaltungswille und Gestaltungsfähigkeit in der Jugendmedienschutzregulierung", Kurzvortrag von S. Dreyer im Rahmen der Dialogveranstaltung "Reformansätze für einen zeitgemäßen und kohärenten Jugendmedienschutz" der SPD-Bundestagsfraktion am  2. Juni 2016 in Berlin.

  • "Jugendschutz ex machina: KI-Ansätze in Jugendschutz und Medienbildung", Vortrag von S. Dreyer im Rahmen der Veranstaltung "medien impuls: Künstliche Intelligenz – Werkzeug des Menschen oder Menschen als Werkzeug" von FSF und FSM am 30. Mai 2016 in Berlin. 

  • "Klartext zu Jugendschutzprogrammen: Sinn oder Unsinn?", Teilnahme von S. Dreyer am Diskussionspanel im Rahmen der Veranstaltung "KJM im Dialog" am 11. Mai 2016 in Berlin.

  • "Ich game, also bin ich, nicht? Nutzerrechte in Games und virtuellen Welten", Impulsvortrag und Moderation der gleichnamigen Vorlesungsveranstaltung im Rahmen der "HERE | THERE" Ringvorlesung zum Thema Games der Universität Hamburg und der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg am 3. Mai 2016 in Hamburg.

  • "Mister Algorithm - Germany's Next Top-Jugendschutzbeauftragter?", Vortrag von S. Dreyer im Rahmen des "FSM Fokus #6" am 9. Dezember 2015 in Berlin.

  • "Europäische Trends im Jugendmedienschutz und die Relevanz von Kooperationen für die Medienwirtschaft", Vortrag von S. Dreyer im Rahmen der Mitgliederversammlung der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) am 27. November 2015 in Berlin.

  • "Digital ist besser? Möglichkeiten und Grenzen technischer Jugendschutzlösungen", Teilnahme von S. Dreyer am Diskussionspanel im Rahmen des FSF/FSM Medien Impulses "Nach der Reform ist vor der Reform" am 26. November 2015 in Berlin.

  • "JMStV macht erfinderisch - Aktuelle technische Schutzlösungen im Überblick", Vortrag von S. Dreyer im Rahmen des FSF/FSM Medien Impulses "Nach der Reform ist vor der Reform" am 26. November 2015 in Berlin.

  • "Wenn Idole zu Influencern werden - Rechtlicher Rahmen von (jugendaffiner) Online-Werbung", Vortrag von S. Dreyer im Rahmen der BLM-Veranstaltung "Like it! Share it! Buy it! Neue Werbeformen im Alltag Jugendlicher" am 12. November 2015 in München.

  • "From Diversity to Harmonisation? European Trends in Protection of Minors in the Media and Schemes of International Cooperation", Vortrag von S. Dreyer im Rahmen der International Classifiers Conference 2015 am 2. Oktober 2015 in Berlin.

  • "Schneller, massentauglicher, klickbarer? Die Herausforderungen relevanter Entwicklungen im Journalismus für das traditionelle Verständnis von Meinungs- und Medienfreiheiten", Vortrag von S. Dreyer im Rahmen der 72. Jahrestagung der Interdisziplinären Studiengemeinschaft am 25. September 2015 in Hamburg.

  • "Was geht, geht macnhmal gar nicht. Medienrecht und der Internetalltag." Vortrag von S. Dreyer im Rahmen der Fortbildung der Hamburger Medienscouts am 16. September 2015 in Hamburg.

  • "Net Children 2020 - Growing up with media. On a European Expert Conference, a Roadmap, and the Desire for a Platform", Vortrag von S. Dreyer im Rahmen des ICT Coalition Forums am 30. Juli 2015 in Brüssel.

  • "Virtueller Strafvollzug? Sanktionen gegenüber Avataren", Vorlesung von S. Dreyer im Rahmen der Ringvorlesung "Subkulturen des Spiels" an der HAW Hamburg am 12. Mai 2015 in Hamburg. [Aufzeichnung]

  • "Privacy and Liberty - Using a Pink Floyd album cover to find a meta-approach in coping with interdisciplinary macro- and micro-notions of privacy and its relation with liberty", Synthesevortrag von S. Dreyer im Rahmen der Interdisziplinären Konferenz "Privatheit und Freiheit" der Universität Bielefeld am 4. und 5. Mai 2015 in Bielefeld. 

  • "User Empowerment in child protection by & through Technology? Overview of the technical solutions", Vortrag von S. Dreyer im Rahmen des Workshops "Empowering users: rating systems, protection tools and media literacy across Europe" der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle und der Europäischen Plattform der Regulierungsstellen EPRA am 15. Dezember 2014 in Straßburg.

  • "Good Practices of Youth Media Protection: An International Comparison“, Vortrag von S. Dreyer, W. Schulz und K. Dankert auf der 5th European Communication Conference (ECREA) am 15. November 2014 in Lissabon, Portugal (zusammen mit M. Puppis und M. Künzler).

  • "Protecting Minors with Labels, Watersheds and Software – Why Parents Are Not the Deputy Sheriffs the Lawmaker Wants Them to Be“, Vortrag von S. Dreyer auf der 5th European Communication Conference (ECREA) am 14. November 2014 in Lissabon, Portugal.

  • "Institutions of Child Protection for Technical Approaches. Tools, Machines & Metadata“, Vortrag von S. Dreyer im Rahmen der ECREA Pre-Conference "Researching Children, Youth and Media – Lessons from the Field“ am 12. November 2014 in Lissabon, Portugal.

  • "Kinder und Onlinewerbung", Vorstellung der gleichnamigen Studie durch S. Dreyer, C. Lampert und S. Schulze im Rahmen der Tagung "'Vielleicht könnte das ja Werbung sein.' Zum Umgang von Kindern mit Werbung im Internet" am 3. November 2014 in Berlin.

  • "Die JMStV-Reform: Aktueller Stand", Vortrag von S. Dreyer im Rahmen der Tagung des FSM Beschwerdeausschusses am 17. Oktober 2014 in Berlin.

  • "Tools, Maschinen, Metadaten - Wie sieht der technische Jugendmedienschutz der Zukunft aus?", Vortrag von S. Dreyer auf dem FSM Fokus #4 am 28. März 2014 in Berlin.

  • "Bunnykiller Hybrid-TV? Jugendmedienschutz und konvergente Endgeräte", Vortrag von S. Dreyer im Rahmen des Media Lunch Break "Hybrid TV-Geräte - Enabler oder Gatekeeper?" der Sozietät Field Fisher Waterhouse am 31. Januar 2014 in Hamburg.

  • "Werbung im Netz: Akteure, Funktionen und Strukturen. Befunde und Fragen aus Sicht der Forschung", Impulsvortrag von S. Dreyer im Rahmen des Workshops "Kinder und Online-Werbung" der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) am 26. November in Düsseldorf.

  • "Chilling con carne - Systematization of chilling effects from the perspective of control theory", Vortrag von S. Dreyer im Rahmen des Early Stage Researcher Colloquiums des Humboldt Instituts für Internet und Gesellschaft am 21. November 2013 in Berlin. (als Online-Präsentation auf prezi.com)

  • "Persönlichkeitsschutz im Netz - Rechtliche Möglichkeiten und rechtliche Grenzen bei Cybermobbing", Vortrag von S, Dreyer im Rahmen der Fachtagung "Mobbing und Cybermobbing. Das analoge und digitale System der Schikane" des AGJ-Fachverbands für Prävention und Rehabilitation in der Erzdiözese Freiburg am 13. November 2013 in Freiburg.

  • "Bilder, Daten, Werke - Medienrechtliche Berührungspunkte der Jugendarbeit am und im Netz", Vortrag von S. Dreyer im Rahmen der Tagung "Social Web in der Arbeit mit Jugendlichen" des Jugendpfarramtes in der Nordkirche am 25. September 2013 in Plön.

  • "Code Literacy – Verstehen, was uns online lenkt", Einführung von S. Dreyer, N. Heise und K. Johnsen zum gleichnamigen Workshop von N. Heise, S. Dreyer, J.-H. Schmidt, K. Johnsen & S. Deterding im Rahmen der Konferenz "re:publica13 - in/side/out" vom 6. bis 8. Mai 2013 in Berlin.

  • "Recht haben, Recht bekommen, Recht Recht sein lassen... Wo und wie Gesetze bei Cyber-Mobbing helfen können", Vortrag von S. Dreyer im Rahmen der ajs-Jahrestagung "Cyber-Mobbing" am 13. März 2013 in Leinfelden. (Thesenpapier als pdf)

Liste mit älteren Vorträgen

Aktuelle Lehrveranstaltungen

  • "Fallexaminatorium im Schwerpunktbereich Information und Kommunikation", Übung von S. Dreyer am Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Hamburg im SoSe 2015.

Liste mit älteren Lehrveranstaltungen
Stephan Dreyer (11).jpg

Kontakt

Stephan Dreyer

Hans-Bredow-Institut
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 45 02 17 - 33
Fax +49 (0)40 45 02 17 - 77

E-Mail