Prof. Dr. Uwe Hasebrink

Prof. Dr. Uwe Hasebrink arbeitete nach dem Studium der Psychologie und der Deutschen Philologie in Hamburg zunächst drei Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sozialpsychologie der Universität Hamburg. Seit 1986 ist er am Hans-Bredow-Institut tätig, zunächst als Wissenschaftlicher Referent, ab 1988 in der Funktion des Geschäftsführenden Referenten. 1998 wurde er in das Direktorium des Instituts gewählt. 1999 vertrat er eine Professur für Kommunikationswissenschaft an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Im Frühjahr 2001 wurde er gemeinsam von der Universität Hamburg und dem Hans-Bredow-Institut auf eine Professur für „Empirische Kommunikationswissenschaft“ berufen.

Seit 2009 ist er Mitglied des Direktoriums des Research Center for Media and Communication (RCMC), mit dem die universitäre und außeruniversitäre Medien- und Kommunikationsforschung in Hamburg gebündelt wird, und zugleich Mitglied des Sprecherteams der Graduate School Media and Communication (GMaC), die 2009 bis 2012 im Rahmen der Hamburger Exzellenzinitiative gefördert wurde. Daneben war er von 1998 bis 2003 Sprecher der Fachgruppe Rezeptionsforschung in der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK), von 2003 bis 2007 Mitherausgeber der Publikationsreihe „Rezeptionsforschung“, von 2004 bis 2006 Mitglied im Management Committee des International Radio Research Network (IREN) und von 2010 bis 2014 im Management Committee der COST-Aktion „Transforming Audiences – Transforming Societies“. Von 2004 bis 2012 war er Mitglied im Executive Board der European Communication Research and Education Association (ECREA) bzw. deren Vorgängerorganisation ECCR.

Seit 2009 ist er im International Board der Zeitschrift „Journal of Children and Media“ sowie seit 2011 Mitglied des Internationalen Beirats der Zeitschriften „Studies in Communication | Media” und „Communication Management Quarterly”.

Die Schwerpunkte seiner Forschung am Institut liegen in den Bereichen Mediennutzung und Medieninhalte sowie Medienpolitik; in den letzten Jahren waren dies vor allem: individuelle Nutzungsmuster und Medienrepertoires, Konvergenz der Medien aus Nutzerperspektive, Folgen der Onlinemedien für die klassischen Medien, Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen, Jugendmedienschutz, Formen der Zuschauerbeteiligung und der Sicherung von Nutzerinteressen gegenüber den Medien sowie europäische Medien und europäische Publika.

Aktuelle Publikationen

  • Hölig, S.; Hasebrink, U. (2016): Nachrichtennutzung im Wandel. Technische Zugänge, inhaltliche Interessen und Nutzungsformen im internationalen Vergleich. In: die medienanstalten (Hrsg.), Programmbericht 2015. Fernsehen in Deutschland. Programmforschung und Programmdiskurs. Berlin: Vistas, S. 105-126.

  • Bartsch, M.; Hölig, S.; Hasebrink, U. (2015): Tagesaktuelle Mediennutzung und Informationsverhalten älterer Zielgruppen. In: Medien & Altern. Zeitschrift für Forschung und Praxis, Heft 7/2015, S. 9-29.

  • Rechlitz, M.; Lampert, C. (unter Mitarbeit von S. Adrian, S. Dreyer & U. Hasebrink) (2015): Jugendschutzsoftware im Erziehungsalltag. Akzeptanz und Einsatz technischer Hilfsmittel in der elterlichen Medienerziehung. Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut, Februar 2015 (Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts, Nr. 33)

  • Hölig, S.; Hasebrink, U. (2015): Die Verbreitung digitaler Endgeräte im internationalen Vergleich. In: die medienanstalten - ALM GbR (Hrsg.), Digitalisierungsbericht 2015. Digitale Welten, analoge Inseln - Die Vermessung der Medienwelt. Berlin: Vistas, S. 66-73.

  • Hölig, S.; Hasebrink, U. (2015): Reuters Digital News Survey 2015 – Ergebnisse für Deutschland. Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut, Juni 2015 (Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts Nr. 34) (pdf-file).

  • Hölig, S.; Hasebrink, U. (2015): Die Welt im Bewegtbild - oder doch lieber schriftlich?! Präferenzen der Nachrichtennutzung im internationalen Vergleich. In: die medienanstalten (Hrsg.): Programmbericht 2014. Fernsehen in Deutschland. Programmforschung und Programmdiskurs. Berlin: Vistas, S. 129-146.

  • Hasebrink, U.; Rechlitz, M.; Lampert, C.; Dreyer, S. (2015): "Kein Ersatz für Medienerziehung". Technische Jugendschutzprogramme im Familienalltag. In: epd medien, Nr. 14, S. 14-17.

  • Hasebrink, U.; Bruhn Jensen, K.; van den Bulck, H.; Hölig, S.; Maeseele, P. (2015): Changing Patterns of Media Use across Cultures: A Challenge for Longitudinal Research. In: International Journal of Communication, Vol. 9, S. 435-457.

  • Hölig, S.; Hasebrink, U. (2014): Nachrichtennutzung im Wandel. International vergleichende Befunde auf Basis des Reuters Institute Digital News Survey 2014. In: Media Perspektiven 11/2014, S. 529-538 (pdf-Datei).

  • Hölig, S.; Hasebrink, U. (2014): Reuters Digital News Survey 2014 – Ergebnisse für Deutschland. Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut, November 2014 (Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts Nr. 32) (pdf-file).

  • Hasebrink, U; Hölig, S. (2014): Die Verbreitung digitaler Endgeräte im internationalen Vergleich. In: die medienanstalten (Hrsg.), Digitalisierungsbericht 2014. Alles fließt! Neue Formen und alte Muster. Berlin: Vistas, S. 62-68.

  • Hepp, A.; Hasebrink, U. (2014): Kommunikative Figurationen – ein Ansatz zur Analyse der Transformation mediatisierter Gesellschaften und Kulturen. In: N. Jackob, O. Quiring, B. Stark (Hrsg.), Von der Gutenberg-Galaxis zur Google-Galaxis. Alte und neue Grenzvermessungen nach 50 Jahren DGPuK. Konstanz: UVK, S. 343-360.

  • Hasebrink, U.; Hölig, S. (2014): Topographie der Öffentlichkeit. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 22-23/2014, S. 16-22.

  • Kammerl, R.; Hasebrink, U. (2014): Media and Information Literacy Policies in Germany. Paris: ANR TRANSLIT and COST “Transforming Audiences, Transforming Societies” (pdf)

  • Bjur, J.; Schrøder, K. C.; Hasebrink, U.; Courtois, C.; Adoni, H.; Nossek, H. (2014): Cross-Media Use – Unfolding Complexities in Contemporary Audiencehood. In: N. Carpentier; K. C. Schrøder; L. Hallett (eds.), Audience Transformations. Shifting Audience Positions in Late Modernity. New York, NY: Routledge, S. 15-29.

  • Hölig, S.; Hasebrink, U. (2014): Wo informieren sich die Deutschen? Muster der informationsorientierten Mediennutzung im internationalen Vergleich. In: die medienanstalten (Hrsg.), Programmbericht 2013. Fernsehen in Deutschland. Programmforschung und Programmdiskurs. Berlin: Vistas, S. 107-125.

  • Paus-Hasebrink, I.; Hasebrink, U. (2014): Kommunikative Praxen im Wandel. Eine Verknüpfung von Sozialisations- und Repertoireperspektive. In: MedienJournal. Zeitschrift für Kommunikationskultur. 38. Jg., H. 1, S. 4-14.

  • Dreyer, S. / Hasebrink, U. / Lampert, C. / Schröder, H.-D. (2013): Entwicklungs- und Nutzungstrends im Bereich der digitalen Medien und damit verbundene Herausforderungen für den Jugendmedienschutz. Studie im Auftrag des Schweizerischen Bundesamts für Sozialversicherung. In: Beiträge zur Sozialen Sicherheit. Bericht im Rahmen des nationalen Programms Jugend und Medien, Forschungsbericht Nr. 09/13, Teilbericht II (Download Bericht).

  • Hölig, S.; Hasebrink, U. (2013): Nachrichtennutzung in konvergierenden Medienumgebungen. International vergleichende Befunde auf Basis des Reuters Institute Digital News Survey 2013. In: Media Perspektiven 11/2013, S. 522-536 (pdf-Datei).

  • Dreyer, S.; Hasebrink, U.; Lampert, C.; Schröder, H.-D. (2013): Herausforderungen für den Jugendmedienschutz durch digitale Medienumgebungen. Soziale Sicherheit (CHSS) Nr. 4/2013, S. 195-199 (Link zur Seite mit pdf-Datei).

  • Hasebrink, Uwe; Lobe, B. (2013): The Cultural Context of Risk. On the Role of Intercultural Differences for Safer Internet Issues. In: B. O'Neill, E. Staksrud, S. McLaughlin (eds.), Towards a Better Internet for Children? Policy Pillars, Players and Paradoxes. Göteborg: Nordicom, S. 283-299.

  • Hepp, A.; Hasebrink, U. (2013): Human Interaction and Communicative Figurations. The Transformation of Mediatized Cultures and Societies. Communicative Figurations, Working Paper No. 2 (pdf).

  • Hasebrink, U.; Hölig, S. (2013): Conceptualizing Audiences in Convergent Media Environments. In: M. Karmasin, S. Diehl (Hrsg.), Media and Convergence Management. Berlin: Springer, S. 189-202.

  • Hasebrink, Uwe; Schulz, Wolfgang; Deterding, Sebastian; Schmidt, Jan-Hinrik; Schröder, Hermann-Dieter; Sprenger, Regine (2013): Leitmedium Internet? Mögliche Auswirkungen des Aufstiegs des Internets zum Leitmedium für das deutsche Mediensystem. Gutachten für den Deutschen Bundestag, vorgelegt dem Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) im Juni 2010. Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut, Oktober 2013 (Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts; 27) (pdf-Datei, 1 MB).

  • Hasebrink, U.; Hölig, S. (2013): Lagging Behind or Choosing a Different Path? Information Behaviour in Germany. In: D. Levy, N. Newman (eds.), Reuters Institute Digital News Report 2013. Oxford, pp. 81-83.

  • Helsper, E. J.; Kalmus, V.; Hasebrink, U.; Sagvari, B.; de Haan, J. (2013): Country Classification: Opportunities, Risks, Harm and Parental Mediation. London School of Economics and Political Science: EU Kids Online.

  • Hasebrink, U.; Schmidt, J.-H. (2013): Informationsrepertoires und Medienvielfalt in der Großstadtöffentlichkeit. Eine Untersuchung der Berliner Bevölkerung. In: B. Pfetsch, J. Greyer, J. Trebbe (Hrsg.), MediaPolis – Kommunikation zwischen Boulevard und Parlament. Strukturen, Entwicklungen und Probleme von politischer und zivilgesellschaftlicher Öffentlichkeit. Konstanz: UVK, S. 161-184.

  • Hasebrink, U.; Schmidt, J.-H. (2013): Medienübergreifende Informationsrepertoires. In: Media-Perspektiven, Nr. 1, S. 2-12 (pdf-Datei).

  • Hasebrink, U. (2013): Modi audiovisueller Kommunikation. In: C. Wijnen, S. Trültzsch, C. Ortner (Hrsg.): Medienwelten im Wandel. Wiesbaden: Springer VS, S. 55-70.

Liste mit älteren Publikationen

Aktuelle Vorträge

  • "Future Audiences: Toward Comparative and Longitudinal Research on International Media Audiences", Vortrag von S. Hölig und U. Hasebrink auf der 65th Annual Conference of the International Communication Association (ICA) am 24. Mai 2015 in San Juan, Puerto Rico.

  • „Orientieren sich die Nutzerinnen und Nutzer an publizistischer Qualität? Zum Wandel von Informationsrepertoires“, Vortrag von U. Hasebrink und S. Hölig bei der Jahrestagung der DGPuK am 14. Mai 2015 in Darmstadt.

  • "The Changing Communicative Figurations of Public Spheres. A Conceptual Approach and Empirical Findings", Vortrag von U. Hasebrink auf der 5th European Communication Conference (ECREA) am 15. November 2014 in Lissabon, Portugal.

  • "The Triple Articulation of Media Effects: A Framework for Research on How Media Matter", Vortrag von U. Hasebrink und J. Finger auf der 5th European Communication Conference (ECREA) am 15. November 2014 in Lissabon, Portugal

  • "Researching Children, Youth and Media – Lessons from the Field“, Moderation der gleichnamigen Pre-conference durch U. Hasebrink im Vorfeld der 5th European Communication Conference (ECREA) am 12. November 2014 in Lissabon, Portugal.

  • "Die Nutzung von Informationsangeboten: Nachrichtennutzung im internationalen Vergleich – Ergebnisse des Reuters Digital News Survey 2014", Vortrag von U. Hasebrink und S. Hölig auf dem 5. Hamburger Mediensymposium: Wie informiert sich die Gesellschaft? Aktuelle Befunde und Perspektiven. am 11. Juni 2014 in Hamburg.

  • „Medienkompetenz und Medieninkompetenz“, Vortrag von U. Hasebrink im Rahmen der Öffentlichen Ringvorlesung „Wie geht es unseren Kindern und Familien? Antworten der Wissenschaften!“ der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg am 3. Juni 2014 in Hamburg.

  • „Kommunikationsrepertoires und digitale Öffentlichkeiten. Ein konzeptioneller Ansatz und erste empirische Befunde“, Vortrag von U. Hasebrink bei der Jahrestagung der DGPuK am 29. Mai 2014 in Passau.

  • „Living Within the Complexity of Communicative Figurations: The Challenges of a Multiple Communicative Involvement”, Vortrag von A. Hepp und U. Hasebrink auf der Jahrestagung der International Communication Association (ICA) am 23. Mai 2014 in Seattle.

  • “Future Audiences: Towards Longitudinal Studies of European Media Audiences”, Vortrag von U. Hasebrink und S. Hölig bei der Abschlusskonferenz der COST-Action “Transforming Audiences, Transforming Societies” am 7. Februar 2014 in Ljubljana (gemeinsam mit K. B. Jensen).

  • „Challenges of Longitudinal Research: Lessons Learnt“, Vortrag von U. Hasebrink beim EU Kids Online-Workshop am 15. Januar 2014 in Reykjavik.

  • „Informationsrepertoires der deutschen Bevölkerung“, Vortrag von U. Hasebrink bei der Versammlung der Niedersächsischen Landesmedienanstalt am 28. November 2013 in Hannover.

  • „Deconstructing Audiences in Converging Media Environments: Media Repertoires as ‘Cultural Institutions’”, Vortrag von U. Hasebrink auf der „Deconstructing Media Convergence Conference“ am 22. November 2013 in Salzburg.

  • "Wo informieren sich die Bürger? Zur Nutzung von Angeboten, Plattformen und Geräten im internationalen Vergleich", Vortrag von U. Hasebrink und S. Hölig vor dem Ausschuss für Medien- und Kreativwirtschaft der Handelskammer Hamburg am 5. November 2013 in Hamburg.

  • „Kommunikative Praxen im Wandel. Eine Verknüpfung von Sozialisations- und Repertoireperspektive“, Vortrag von U. Hasebrink und I. Paus-Hasebrink bei den Kommunikationswissenschaftlichen Tagen 2013 der Österreichischen Gesellschaft für Kommunikationswissenschaft am 18. Oktober 2013 in Klagenfurt.

  • "Risiko, Rischio, Ryzyko – Onlinerisiken aus der Perspektive europäischer Kinder. Ergebnisse aus dem Projekt EU Kids Online", Vortrag von U. Hasebrink und C. Lampert im Rahmen der Veranstaltung "Kinder im Netz. Aktuelle Befunde und Handlungsansätze" am 25. Juni 2013 in Hamburg.

  • "Wie informieren sich die Bürger in Deutschland?", Vortrag von U. Hasebrink und S. Hölig auf dem 4. Hamburger Mediensymposium: „auffinden │ auffindbar machen │ auffindbar sein. Informative Inhalte in digitalen Medien“ am 12. Juli 2013 in Hamburg.

  • „Medien, Kommunikation und Informationstechnologie im Familienalltag“, Vortrag von U. Hasebrink beim 4. Europäischen Fachkongress Familienforschung am 7. Juni 2013 in Bamberg.

  • „Entwicklungs- und Nutzungstrends im Bereich der digitalen Medien und damit verbundene Herausforderungen für den Jugendmedienschutz“, Vortrag von U. Hasebrink beim 2. Nationalen Fachforum Jugendmedienschutz „Kompetent mit den Chancen und Gefahren von digitalen Medien umgehen“ am 7. März 2013 in Bern.

  • "Medienrepertoires. Ein analytischer Rahmen zur Untersuchung des 'Nebeneinander’ verschiedener Medien“, Vortrag von U. Hasebrink bei der Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Rezeptions- und Wirkungsforschung am 25. Januar 2013 in Wien.

Liste mit älteren Vorträgen
Prof. Dr. Uwe Hasebrink.jpg

Kontakt

Prof. Dr. Uwe Hasebrink

Hans-Bredow-Institut
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg
Tel. +49 (0)40 450 21 70
Fax +49 (0)40 45 02 17 77

E-Mail