Die (Wieder-)Entdeckung des Publikums

  • In epd medien Nr. 6 vom 6. Februar 2015 fasst Nele Heise die wichtigsten Ergebniss zusammen: zum Artikel

Soziale Medien haben das tradierte massenmedial geprägte Verhältnis von Journalismus und Publikum verändert. Welche Auswirkungen haben die partizipativen Angebote der digitalen Medien auf journalistische Leistungen und Erwartungen sowie auf Praktiken und Erwartungen seitens des Publikums? In dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekt wurden mit Hilfe von Leitfadeninterviews, onlinegestützten Umfragen und Inhaltsanalysen Fallstudien in vier Redaktionen (Tagesschau, Süddeutsche Zeitung, ARD Polittalk, Der Freitag) zu informations- und debattenorientierten nachrichtenjournalistischen Angeboten durchgeführt. Sie zeigen, dass jede Redaktion ihre eigene Antwort auf die Herausforderungen findet, die gesteigerte Möglichkeiten der Publikumsbeteiligung aufwerfen. Die Größe der Redaktion, die Publikationsrhythmen des Offline-Angebots, die Verzahnung oder Trennung zwischen Online- und Offline-Angeboten sowie die eigene publizistische Strategie sind dabei zentrale Variablen. Vergleicht man die wechselseitigen Erwartungen zwischen Journalisten und ihren Publikumsmitgliedern, so zeigte sich, dass bei den traditionellen journalistischen Aufgaben Übereinstimmung besteht, da diese beidseitig weiterhin für wichtig gehalten werden. Allerdings überschätzen Journalisten oft affektive Motive aktiver Publikumsmitglieder (z. B. „Dampf ablassen“) und unterschätzen das Motiv, mit Hilfe von Beteiligung auch das eigene Wissen erweitern zu wollen.

Folgende vier Fallstudien werden untersucht:

  • Tagesschau/tagesschau.de

  • ein wöchentlicher Polittalk der ARD

  • eine überregionale Tageszeitung

  • ein Wochenmagazin

Die vier Fallstudien decken drei Kontrastdimensionen ab:

1. TV- vs. Print-Redaktionen/-Angebote inklusive ihrer entsprechenden Online-Pendants;

2. nachrichtlicher vs. debattenorientierter Journalismus;

3. wöchentliche vs. tägliche Erscheinungsweise.

Sowohl für die journalistischen Anbieter als auch für die Publika werden jeweils Inklusionsleistungen und Inklusionserwartungen erhoben, um in der Kombination die jeweiligen Inklusionsniveaus (Ausmaß der Publikumsintegration) sowie Inklusionsdistanzen (Ausmaß der Übereinstimmung der jeweiligen Erwartungen) ermitteln zu können.

Jede Fallstudie umfasst die folgenden empirischen Module:

  • Leitfadeninterviews mit Redaktions- & Objektleitern

  • Standardisierte Befragungen der Redaktionsmitglieder

  • Leitfadeninterviews mit Nutzern

  • Standardisierte Befragungen von Nutzern

  • Format- und Inhaltsanalysen

Zum Projekt ist auch ein begleitendes Blog eingerichtet.

Ergebnisse des Projekts werden fortlaufend veröffentlicht, u.a. auf wissenschaftlichen Tagungen und in Zeitschriftenaufsätzen (s. u.).

Zudem werden die Kernergebnisse der standardisierten Befragungen in Tabellenbänden dokumentiert. Derzeit liegen vor:

Publikationen

  • Loosen, W.; Schmidt, J.-H. (2016): Multi-method Approaches in Journalism Research. In: T. Witschge; C. W. Anderson;  D. Domingo;  A. Hermida (Hrsg.): The SAGE Handbook of Digital Journalism. Thousand Oaks: SAGE. S. 562-576.

  • Loosen, W. (2015): The Notion of the 'Blurring Boundaries': Journalism as a (De-)Differentiated Phenomenon. In: Digital Journalism, Jg. 3(1), S. 68-84.

  • Reimer, J.; Heise, N.; Loosen, W.; Schmidt, J.-H.; Klein, J.; Attrodt, A.; Quader, A. (2015): Publikumsinklusion beim Freitag. Fallstudienbericht aus dem DFG-Projekt "Die (Wieder-) Entdeckung des Publikums". Hamburg: Hans-Bredow-Institut, Dezember 2015 (Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts, Nr. 36) (pdf-file, 1 MB).

  • Heise, N.; Reimer, J.; Loosen, W.; Schmidt, J.-H.; Heller, C.; Quader, A. (2014): Publikumsinklusion bei der Süddeutschen Zeitung. Zusammenfassender Fallstudienbericht aus dem DFG-Projekt „Die (Wieder-)Entdeckung des Publikums“. Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut, Oktober 2014 (Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts Nr. 31).

  • Reimer, J.; Loosen, W.; Heise, N.; Schmidt, J.-H. (2014): Erwartungen und Erwartungserwartungen an Publikumsbeteiligung bei der Tagesschau. In: B. Stark; O. Quiring; N. Jackob (Hrsg.), Von der Gutenberg-Galaxis zur Google-Galaxis. Alte und neue Grenzvermessungen nach 50 Jahren DGPuK. Konstanz: UVK, S. 135-150.

  • Heise, N.; Loosen, W.; Reimer, J.; Schmidt, J.-H. (2014): Including the Audience. Comparing the Attitudes and Expectations of Journalists and Users towards Participation in German TV News Journalism. In: Journalism Studies, Jg. 15, H. 4, S. 411–430. doi: 10.1080/1461670X.2013.831232.

  • Loosen, W.; Schmidt, J.-H. (2014): Wechselseitige Erwartungen. In: Message, Nr. 4, 2014, S. 24-25.

  • Schmidt, J.-H.; Loosen, W.; Reimer, J.; Heise, N. (2014): Journalism and Participatory Practices – Blurring or Reinforcement of Boundaries between Journalism and Audiences? In: Recherches en Communication, No. 39, 2013, S. 91-109.

  • Schmidt, J.-H.; Loosen, W. (2014): Both Sides of the Story. Assessing Audience Participation in Journalism through the Concept of Inclusion Sistance. In: Digital Journalism. DOI: 10.1080/21670811.2014.930243

  • Loosen, W.; Schmidt, J.-H.; Heise, N.; Reimer, J.; Scheler, M. (2013): Publikumsinklusion bei der Tagesschau. Fallstudienbericht aus dem DFG-Projekt „Die (Wieder-)Entdeckung des Publikums“. Hamburg: Hans-Bredow-Institut, März 2013 (Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts Nr. 26, (pdf-Datei, 1 MB).

  • Loosen, W.; Dohle, M. (Hrsg.) (2014): Journalismus und (sein) Publikum. Schnittstellen zwischen Journalismusforschung und Rezeptions- und Wirkungsforschung. Wiesbaden: Springer.

  • Reimer, J. (2013): Die Tagesschau und ihr Publikum. In: European Journalism Observatory (online).

  • Loosen, W.; Schmidt, J.-H.; Heise, N.; Reimer, J. (2013): Publikumsinklusion bei einem ARD-Polittalk. Zusammenfassender Fallstudienbericht aus dem DFG-Projekt „Die (Wieder-)Ent­deckung des Publikums“. Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut (Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts Nr. 28) (pdf-Datei, 986 KB)

  • Schmidt, J.-H. (2013): Vom Gatekeeping zum Gatewatching. Verändern Soziale Medien den Journalismus? In: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.), Dossier Lokaljournalismus (online).

  • Loosen, W. (2013): Publikumsbeteiligung im Journalismus. In: K. Meier, C. Neuberger (Hrsg.), Journalismusforschung. Stand und Perspektiven. Baden-Baden: Nomos, S. 147-163.

  • Loosen, W.; Schmidt, J.-H. (2012): (Re-)Discovering the Audience. The Relationship between Journalism and Audience in Networked Digital Media. In: Information, Communication & Society, Special Issue "Three Tensions Shaping Creative Industries in a Digitized and Participatory Media Era (Ed. Oscar Westlund), Vol. 15, Nr. 6, 2012, S. 867-887.

  • Heise, N.; Reimer, J. (2012): Die (Wieder-)Entdeckung des Publikums. Neues Projekt am Hans-Bredow-Institut. In: Journalistik Journal, Jg. 15, Nr. 1, S. 22-23.

  • Birkner, T.; Loosen, W. (2012): Rezeption – Selektion - Partizipation. Journalismus und der Wandel der Publikumsrolle vor und mit dem Aufkommen des Social Web. In: Journalistik Journal, Heft 1, S. 20-21.

  • Meier, K.; Reimer J. (2011): Transparenz im Journalismus. Instrumente, Konfliktpotentiale, Wirkung. In: Publizistik. Vierteljahreshefte für Kommunikationsforschung, Jg. 56, H. 2, S. 133-155.

Vorträge

  • „Between Proximity and Distance: The Balance in the Transforming Journalism-Audience Relationship as a Criterion for Media Quality?“, Vortrag von W. Loosen und J. Reimer im Rahmen der Pre-Conference „Media Performance & Democracy – Defining and Measuring the Quality of News“ im Vorfeld der „66th Annual Conference“ der International Communication Association (ICA) am 9. Juni 2016 in Fukuoka, Japan.

  • "'Wir senken die Mauer zwischen Community und Redaktion ab!' Publikumsbeteiligung beim Freitag.", Vortrag von W. Loosen, J. Reimer und J.-H. Schmidt im Rahmen der 61. Jahrestagung der DGPuK am 1. April 2016 in Leipzig (zusammen mit Nele Heise).

  • "Between Proximity and Distance. The Transformation of the Journalism-Audience Relationship", Vortrag von W. Loosen im Rahmen des Symposiums "Change in Journalism" am 17. September 2015 im Schloss Herrenhausen in Hannover.

  • "Which for What? Uses of Social Media in the View of Journalists and Audience Members", Vortrag von J. Reimer und W. Loosen im Rahmen der "65th Annual Conference" der International Communication Association (ICA) am 23. Mai 2015 in Puerto Rico (zusammen mit Christoph Neuberger, Susanne Langenohl und Christian Nuernbergk).

  • “It’s just not my thing” – Why Audience Members don’t Use Participatory Features of (Online) News Media. Insights from Four German Case Studies”, Vortrag von N. Heise, J. Reimer, J.-H. Schmidt und W. Loosen auf der 5th European Communication Conference (ECREA) am 15. November 2014 in Lissabon, Portugal.

  • "Die (Wieder-)Entdeckung des Publikums", Vortrag von J.-H. Schmidt im Rahmen der Konferenz "Neueste Nachrichten" der Leuphana Universität Lüneburg am 9. Oktober 2014 in Lüneburg.

  • "'Neue Amateure" oder 'traditionelle Rezipienten'? Empirische Befunde zur Beziehung zwischen Journalismus und seinem Publikum unter sozialmedialen Bedingungen", Vortrag von W. Loosen und J. Reimer im Rahmen der Jahrestagung "Die neuen Amateure – zur Konjunktur einer Sozialfigur" der Sektion Professionssoziologie in Zusammenarbeit mit der Sektion Wissenssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie am 5. Juni 2014 am Institut für Soziologie der TU Berlin

  • "Was Journalisten wollen und sollen: Rollenselbstverständnis im Abgleich mit Erwartungen des Publikums", Vortrag von W. Loosen, J. Reimer, N. Heise und J. Schmidt bei der DGPUK-Jahrestagung am 29. Mai 2014 in Passau.

  • "Into the Wild? Nicht mit mir! Warum Menschen das Internet (oder Teile davon) nicht nutzen", Session und Vortrag von N. Heise, J. Kirchner, C. Roitsch, U. Roth und W. Loosen auf der re:publica14 am 8. Mai 2014 in Berlin (Video-Mitschnitt).

  • "'Die (Wieder-)Entdeckung des Publikums'  – ein Forschungsprojekt zur Publikumsinklusion im Journalismus unter den Bedingungen des Social Web", Vortrag von J. Reimer an der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation (MHMK) am 2. April 2014 in Hamburg.

  • „Journalism as a (De-)Differentiated Phenomenon. Or: One Way to Make Sense of ‚Blurring Boundaries‘ “, Vortrag von W. Loosen im Rahmen des Experten Workshops “Rethinking Journalism II. The Societal Role & Relevance of Journalism in a Digital Age” am 23. Januar 2014 in Groningen.

  • "Wie das Netz die Debattenkultur verändert", Eröffnungsvortrag von J. Schmidt bei der Diskussionsveranstaltung "Debatten im Netz" von VOCER und süddeutsche.de am 20. September 2013 in Hamburg.

  • "Assessing Audience Participation in Journalism through the Concepts of Inclusion Level and Inclusion Distance", Vortrag von J. Schmidt und W. Loosen im Rahmen der "Future of Journalism"-Konferenz der Cardiff University am 13. September 2013 in Cardiff.

  • "'What is it Good for? Absolutely Nothing!?' Comparing Attitudes and Expectations of Journalists and Users Towards Audience Participation in News Journalism"; Vortrag von N. Heise, W. Loosen, J. Reimer und J.-H. Schmidt im Rahmen der "International Communication Association‘s 63rd Annual Conference" am 21. Juni 2013 in London.

  • "'Bitte schließen Sie den Kommentarbereich!' Erwartungen und Erwartungserwartungen an Publikumsbeteiligung im Journalismus", Vortrag von  W. Loosen, J. Schmidt, N. Heise und J. Reimer im Rahmen der 58. Jahrestagung der DGPuK am 10. Mai 2013 in Mainz.

  • "'Brückentechnologien' – Technische Artefakte als Intermediäre zwischen Journalismus und Publikum", Vortrag von N. Heise auf der Tagung "Journalismus & Technik" der DGPuK-Fachgruppe Journalistik und Journalismusforschung am 9. Februar 2013 am IfKW München (ppt-Präsentation).

  • "Vertrauen durch Transparenz? Zu Potenzial und Problemen journalistischer Selbstoffenbarung", Vortrag von J. Reimer im Rahmen der Fachtagung "Wandel und Messbarkeit des öffentlichen Vertrauens im Zeitalter des Web 2.0" des Instituts für Praktische Journalismus- und Kommunikationsforschung IPJ e. V. am 25. Januar 2013 in Leipzig.

  • "Public Participation in TV News. Expectations and Practices of Audience Inclusion at the 'Tagesschau'", Impulsvortrag von N. Heise und J. Reimer im Rahmen der Lehrveranstaltung "Journalism and its Audience” am 8. Januar 2013 an der Universität Hamburg.

  • "Public Participation in the News: Expectations and Practices of Audience Inclusion at the 'Tagesschau'", Vortrag von W. Loosen und J. Schmidt im Rahmen der "4. European Communication Conference" der ECREA am 27. Oktober 2012 in Istanbul.

  • "eParticipation am Beispiel GuttenPlag", Vortrag von J. Reimer und M. Ruppert im Rahmen der Veranstaltung "WCI - Wireless Communication and Information. Mobile Gesellschaft" am 26. Oktober 2012 in Berlin.

  • “'Making and Shaping the News' – Theoretical Perspectives on the Role of Technological Artifacts as Intermediaries between Journalism and its Audience(s)", Vortrag von N. Heise auf der Konferenz "Internet Research 13.0: Technologies" am 21. Oktober 2012 an der University of Salford (UK) (ppt-Präsentation des Vortrags).

  • "Journalism and Participatory Media – Blurring or Reinforcement of Boundaries between Journalism and Audiences?", Vortrag von J. H. Schmidt, W. Loosen, N. Heise und J. Reimer auf der internationalen Tagung “Towards Neo-Journalism? Redefining, Extending or Reconfiguring a Profession” am 3. Oktober 2012 in Brüssel.

  • "Die (Wieder-)Entdeckung des Publikums. Journalismus unter sozialmedialen Bedingungen", Vortrag von W. Loosen auf der DJV-Tagung "Besser online" am 15. September 2012 in Bonn.

  • "Social Media Guidelines in Journalism", Vortrag von J. Reimer, W. Loosen und J.-H. Schmidt im Rahmen der "International Communication Association‘s 62nd Annual Conference" am 26. Mai 2012 in Phoenix.

  • „Reconsidering the Concept of Audience from the Perspective of Journalism Research”, Vortrag von W. Loosen und U. Hasebrink auf der 3rd Transforming Audiences Conference am 1. September 2011 in London.

Ansprechpartner

PD Dr. Wiebke Loosen

Hans-Bredow-Institut
Rothenbaumchaussee 36
20148 Hamburg

Tel. +49 (0)40 45 02 17 - 91
Fax +40 (0)40 45 02 17 - 77

E-Mail