3. European Communications Conference (ECC2010) in Hamburg

ECC.jpg

Das Hans-Bredow-Institut richtet die 3. Fachkonferenz der European Communication Research and Education Association (ECREA) im Jahre 2010 in Hamburg aus. Erwartet werden etwa 1.000 Teilnehmer. Wie auf der gerade beendeten 2. ECC in Barcelona bekannt wurde, wird sich die vom Institut in Kooperation mit der Universität Hamburg und der Hamburg Media School organisierte Tagung mit dem Thema „Transcultural Communication – Intercultural Comparisons“ beschäftigen. Diese inhaltliche Ausrichtung knüpft an bisherige Forschungsarbeiten des Instituts an und führt die Aktivitäten der internationalen Vernetzung weiter.

Gezielt wird sich die Konferenz den Besonderheiten des europäischen Kommunikationsraumes widmen und setzt einen klaren Fokus auf innovative Forschung aus den Bereichen transkultureller Kommunikation und komparativer Forschung. Darüber hinaus strebt das Hans-Bredow-Institut mit der Ausrichtung der Konferenz eine stärkere Einbindung von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen aus Mittel- und Osteuropa in die Europäischen Medien- und Kommunikationsforschung an.

Die European Communication Research and Education Association (ECREA) entstand 2005 durch den Zusammenschluss der European Communication Association (ECA) und der European Consortium for Communications Research (ECCR). Ziel des gemeinnnützigen Vereins ist die Etablierung einer Plattform, die den Austausch von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen auf dem Gebiet der Medien-, Telekommunikations- und Informatikforschung in Europa fördert.

Seit der Gründung der ECREA findet die European Communication Conference alle zwei Jahre statt. 2005 fand die ECC1 unter dem Titel „50 years of communication research: past and future“ in Amsterdam statt. Die ECC2 wurde im November 2008 von der Universidad Autonoma Barcelona (UAB) ausgerichtet und widmete sich „Communication Policies and Culture in Europe“.