Mediennutzung von Menschen mit Behinderungen: TV enorm wichtig!

TVBehinderte.jpg

In der Debatte um Inklusion spielt Barrierefreiheit eine Schlüsselrolle. Ein wesentlicher Aspekt ist der für alle Menschen ungehinderte Zugang zu Medienangeboten. Bislang war jedoch nicht durch Zahlen belegt, wie Menschen mit Behinderungen Medien überhaupt nutzen. Das ändert eine Studie des Hans-Bredow-Instituts (Prof. Dr. Uwe Hasebrink / Dr. Sascha Hölig) und der Fakultät für Rehabilitationswissenschaften der TU Dortmund (Jun.-Prof. Ingo Bosse), die im Auftrag der Medienanstalten (DLM) und der Aktion Mensch durchgeführt wurde und erstmals bundesweit alle Formen von Behinderung bezogen auf Mediennutzung abbildet: Welche Medienangebote werden von Menschen mit Behinderungen genutzt, welche sind besonders attraktiv? Wo bestehen die größten Zugangsbarrieren? Die Ergebnisse dieser großen standardisierten Befragung wurden am 26. Oktober 2016 auf einem Panel der Münchner Medientage diskutiert.

Fernsehveranstalter und Anbieter von Internet-Bewegtbildangeboten erfuhren dabei u. a., wie sie ihre Programmangebote stärker auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen ausrichten können. Und sie entdecken, welche Potenziale sich durch eine barrierefreie Medienproduktion ergeben.

Mehr zur Studie

Gesellschaftliche Teilhabe ist auch für Menschen mit Behinderungen ohne Medien nur schwer denkbar. Doch wie nutzen sie Medien eigentlich, welche Motive und Erwartungen haben sie und welche Hürden bei Zugang und Nutzung von Medien gibt es? Um diese Fragen zu beantworten, führten das Hans-Bredow-Institut (Prof. Dr. Uwe Hasebrink / Dr. Sascha Hölig) und die Fakultät für Rehabilitationswissenschaften der TU Dortmund (Jun.-Prof. Ingo Bosse) eine Studie zur Mediennutzung von Menschen mit Behinderungen durch, die von den Medienanstalten (DLM) und der Aktion Mensch gefördert wurde. Die Ergebnisse wurden am 26.10.2016 auf den Medientagen München vorgestellt.

Die UN-Behindertenrechtskonventionen (UN-BRK) weist Medien eine Schlüsselstellung bei der Erreichung voller und wirksamer Teilhabe an der Gesellschaft und Einbeziehung in die Gesellschaft zu. Bisher fehlten jedoch belastbare Daten darüber, wie Menschen mit Behinderung Medien nutzen. Wenn es um den gleichberechtigen Zugang zu Medien geht, wird vor allem die Barrierefreiheit des Medienangebots betrachtet. Die Nutzerperspektive hingegen spielte bislang nur eine geringe Rolle.

Mit der Studie wurden erstmals aussagekräftige Daten zum Mediennutzungsverhalten, den Nutzungsmotiven und -erwartungen von Menschen mit Behinderung erhoben sowie Hürden bei Zugang und Nutzung von Medien untersucht.

Kernbereiche der Studie sind:

  • Erstens die Ermittlung von Größe und Zusammensetzung der interessierenden Personengruppen. Zu unterscheiden sind vier Gruppen, die aufgrund von Beeinträchtigungen und vorhandenen Barrieren in der Teilhabe in Bezug auf Mediennutzung eingeschränkt sind: Personen mit kognitiven Beeinträchtigungen, Hörbeeinträchtigungen, Sehbeeinträchtigungen und körperlich-motorischen Beeinträchtigungen.
  • Zweitens wurden für jede der vier Teilgruppen qualitative Voruntersuchungen durchgeführt, mit denen zum einen die spezifischen medienbezogenen Bedürfnisse und Hindernisse, zum anderen die spezifischen Herausforderungen für den Feldzugang und die Befragungsmethode erfasst werden sollten. Neben der Sekundäranalyse von vorliegenden Daten und Studien wurden Experteninterviews mit Wissenschaftler(inne)n sowie Verbands- und Behördenvertreter(inne)n sowie Gruppendiskussionen mit Vertreter(inne)n der untersuchten Teilgruppen durchgeführt, im Rahmen derer auch die Einschätzung der Qualität von barrierefreien Angebote, z.B. von Untertiteln, erfasst wurden.
  • Drittens wurde für jede der im ersten Schritt definierten Grundgesamtheiten das Mediennutzungsverhalten im Allgemeinen sowie vertiefend die Fernseh- bzw. Bewegtbildnutzung untersucht. Da sehr unterschiedliche Voraussetzungen und Bedürfnisse vorliegen, mussten für die verschiedenen Teilgruppen jeweils spezifische Untersuchungsinstrumente entwickelt werden.

Bei dieser Studie sollte im gesamten Forschungsprozess sichergestellt werden, dass die interessierenden Fragestellungen gemeinsam mit Expertinnen und Experten mit Behinderung bearbeitet werden.

Aus den Forschungsergebnissen und Handlungsempfehlungen ergeben sich Perspektiven für die Ausrichtung konkreter Maßnahmen in Richtung eines ungehinderten Zugangs aller Menschen zu Medienangeboten. Die Daten können als Grundlage dazu dienen, um Medienangebote weiter auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen auszurichten. Der Ergebnisbericht enthält entsprechend auch Handlungsempfehlungen zur Verbesserung des barrierefreien Zugangs zu Medienangeboten.